The Amityville Horror – Eine wahre Geschichte

Der Film „The Amityville Horror – Eine wahre Geschichte“ spielt im Jahr 1975, woGeorge und Kathy Lutz mit ihren drei Kindern in ein elegantes Long Island Haus ziehen. Was sie nicht wissen ist, dass das Haus vor einem Jahr der Schauplatz eines schrecklicher Massenmordes war. Sie beschließen, das Haus zu behalten und zu versuchen, das Entsetzen in der Vergangenheit zu belassen. Dies gestaltet sich zusehends komplizierter weil sie jetzt von einer mörderischen Anwesenheit verfolgt werden.

Dies gipfelt darin das George beginnt sich seltsam zu benehmen und ihre Tochter Chelsea behauptet, tote Menschen zu sehen. Was folgt, sind 28 Tage purer, ungezügelter Terror für die Familie mit dämonischen Visionen der Toten. Basierend auf der wahren Geschichte von George und Kathy Lutz, bleibt The Amityville Horror eine der schrecklichsten Spukhausgeschichten, die jemals erzählt wurden – weil es tatsächlich passiert ist.

The Amityville Horror – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

The Amityville Horror ist ein US-amerikanischer Horrorfilm, der 2005 von Andrew Douglas und Scott Kosar geschrieben wurde. Es basiert auf dem gleichnamigen Roman von Jay Anson und dem Remake des Films von 1979, sowie der neunten Folge der Amityville-Filmreihe, die die angeblichen Erlebnisse der Familie Lutz nach dem Einzug in ein Haus dokumentiert. Long Island ist Schauplatz eines Massenmords von Ronald DeFeo Jr., der dort 1974 sechs Familienmitglieder ermordete. Gespielt werden die Opfer von:

  • Melissa George als Kathy Lutz
  • Ryan Reynolds als George Lutz
  • Jesse James als Billy Lutz
  • Jimmy Bennett als Michael Lutz
  • Chloë Grace Moretz als Chelsea Lutz

Obwohl der Film auf Long Island spielt, wurde er in Chicago, Antioch, Buffalo Grove und Fox Lake in Illinois und Salem und Silver Lake in Wisconsin gedreht. Das verwendete Haus ist ein echtes Haus aus dem Jahr 1800, das vorübergehend umgebaut wurde. Dieses Haus befindet sich in 27618 Silver Lake Road, Salem, 53168. Nach der Produktion blieb die Filmfassade für einige Zeit in dem Haus und wurde schließlich sorgfältig entfernt.

Handlung & Story vom Film Amityville Horror

Im Jahr 1974 ermordete Ronald DeFeo Jr. seine Familie in ihrem Haus in der 112 Ocean Avenue in Amityville, New York. Er behauptete, dass er von Stimmen die er im Haus hörte überredet wurde, sie zu töten.

Ein Jahr später ziehen das Ehepaar George und Kathy Lutz zusammen mit Kathys drei Kindern aus einer früheren Ehe, Billy, Michael und Chelsea, ins Haus. Die Familie beginnt bald paranormale Ereignisse im Haus zu erleben. Chelsea behauptet, dass sie sich mit einem Mädchen namens Jodie angefreundet hat, einem Namen, der einem der ermordeten DeFeo-Kinder gehört.

Eines Nachts beschließt das Paar, auszugehen. Sie beauftragen einen Babysitter, um die drei Kinder zu hüten. Als Lisa, die Babysitterin, ankommt, erfahren sie, dass sie zuvor für die DeFeos als Babysitterin eingestellt worden war. Lisa erzählt ihnen von den Morden in ihrem Haus. Als sie in Chelseas Zimmer geht, erzählt Chelsea ihr, dass sie eine schlechte Babysitterin ist und behauptet, Jodie habe es ihr gesagt.

Lisa fängt an, über Jodie zu schimpfen, weil sie der Grund dafür war, dass sie gefeuert wurde. Dann fordert Billy Lisa auf, in den Schrank zu gehen (derselbe Schrank, in dem Jodie ermordet wurde), und sie wird eingesperrt. Nach ein paar Sekunden begegnet sie Jodie selbst und bittet darum, rausgelassen zu werden. Sie gerät in einen Schock und die Sanitäter kommen, um sie wegzubringen; Auf dem Weg ins Krankenhaus erzählt Lisa Kathy, dass sie Jodie gesehen hat.

Georges Verhalten gegenüber Kathy und ihren Kindern wird düster und die paranormale Aktivitäten gehen weiter. Kathy bittet Priester Pater Callaway, das Haus zu segnen. Dies soll als eine Schutzmaßnahme dienen, um zukünftige paranormale Vorfälle zu verhindern. Zu ihrem Leid flieht Pater Callaway aus dem Haus, als er selbst auf einige Vorkommnisse stößt. Kathy findet heraus, dass das Haus einst einem Kultprediger namens Reverend Jeremiah Ketcham gehörte, dessen üble Handlungen gegenüber Indianern während seiner „Mission“ im Amityville des 17. Jahrhunderts angeblich die Ursache für den Spuk in der 112 Ocean Avenue waren.

Unterdessen begegnet George, während er durch den Keller des Hauses geht, den Erscheinungen der verschiedenen Indianer, die vor Jahrhunderten von Ketcham gefoltert und getötet wurden. George betritt einen schwach beleuchteten Raum und begegnet Ketcham selbst. Die gespenstische Gestalt des bösen Missionars dreht sich um, nimmt ein Messer und schlitzt seine Kehle auf, um seinen Selbstmord vorzugeben. Er bedeckte George mit Blut und lässt ihn fast vollständig besessen zurück.

Kathy ist überzeugt, dass Georges missbräuchliches Verhalten einem geistigen Besitz geschuldet ist. Den Ratschlägen von Pater Callaway folgend, versucht Kathy ihre Kinder aus dem Haus zu evakuieren und in Sicherheit zu bringen. Der besessene George versucht jetzt, sie und die Kinder zu töten; Kathy schlägt ihn, um ihn davon abzuhalten und bringt ihn weg von dem Haus. Anschließend wird George aus der Kontrolle des Geistes entlassen und die Familie verlässt das Haus für immer.

Der Abspann besagt, dass die Familie innerhalb von 28 Tagen nach ihrer Ankunft abgereist ist und nie wieder zurückgekehrt ist. Jodie steht in dem jetzt leeren Haus und schreit entsetzt, während sich das Haus neu anordnet. Anschließend wird sie von einem Paar körperloser Hände unter den Boden gezogen.

Fazit & Kritiken zum Film Amityville Horror

Was das filmische Vermächtnis von „Amityville Horror – Eine wahre Geschichte“ anbelangt, gelang es dem Original „The Amityville Horror“ wie sowohl „The Shining“ als auch „Poltergeist“ vorwegzunehmen, während einige Elemente aus „The Exorcist“ kopiert wurden. Aber die Zeit war nicht besonders nett zu dem Horrorfilm von 1979 – der einst als gruselig galt, jetzt aber bestenfalls als Campklassiker gilt.

„The Amityville Horror“ ist solch ein mittelmäßiger Film, man kann nicht anders, als sich zu wundern, was einst als so schockierend über die ursprüngliche Geschichte galt. In der Tat, mit all den negativen Bewertungen, die der Originalfilm erhalten hat, ist es offensichtlich, dass dieser Film nur berühmt für seine Geschichte ist. Die Sache, an die sich die meisten Menschen zu erinnern scheinen, ist die Vorderseite des Hauses selbst, die recht gruselig aussieht. Es ist nur eine Schande, dass es nie einen Horrorfilm gab, der im echten Haus gedreht wurde, um seiner gruseligen Erscheinung gerecht zu werden.

Der Film lässt einen nie wirklich in das Entsetzen geraten, das sich ereignet. Regisseur Andrew Douglas macht einen sehr schlechten Job, indem er die Geschichte nur leitet und nie wirklich irgendetwas unternimmt, um uns an den Charakteren oder der Situation wirklich teilhaben zu lassen. Spezialeffekte laufen hier Amok. Wände, aus denen Blut sickern und Jump Scares von sich zersetzenden Geister – alles umsonst. Der Film versucht einen echten Vorfall zu porträtieren, von dem wir sicher wissen, dass er sich so nicht abgespielt haben kann.

Alles in allem eher ein misslungener Versuch eines Remakes des originalen Horrorklassikers.

Comments are closed.