Hide and Seek – Du kannst dich nicht verstecken

Im Film Hide and Seek – Du kannst dich nicht verstecken bedeutet das „Komme raus wo immer du bist!“. Dieser Befehl ist jedem bekannt, der das Kinderspiel Hide and Seek gespielt hat. Die Worte und das Spiel führen uns zurück zu einer unschuldigen sorglosen Zeit in unserem Leben, wo das einfache Ziel war, versteckte Spielkameraden zu finden.

Viele Kinder könnten sogar ein temperamentvolles Spiel mit imaginären Freunden genießen. Aber imaginäre Freunde können manchmal so echt wirken. Für die junge Emily Callaway sind ihre Versteckspiele mit einem imaginären Freund namens Charlie alles andere als einfach und unschuldig geworden. Stattdessen befindet sie sich mitten in einer Reihe zunehmend alptraumhafter Akte, die sogar ihr Vater David nicht stoppen kann. Wer – oder was – ist Charlie? David wundert sich. Wie kann eine „imaginäre“ Entität diese Art von Einfluss auf sie haben? Vielleicht ist Charlie gar nicht imaginär, sondern eine reale Präsenz aus Fleisch und Blut.

Hide and Seek – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Hide and Seek – Du kannst dich nicht verstecken“ ist ein deutsch-amerikanischer Psycho-Horror-Thrillerfilm mit Robert De Niro und Dakota Fanning. Der Film wurde von John Polson produziert und am 28. Januar 2005 in den USA veröffentlich. Hide and Seek spielte weltweit 122 Millionen Dollar ein. Fanning erhielt 2005 einen MTV Movie Award für die beste verängstigte Performance.

Die insgesamt fünf verschiedene Enden in Hide and Seek

Die US-Kinofassung hatte folgendes Ende:
Während sie sich auf die Schule vorbereitet und ein neues Leben mit Katherine führt, zeichnet Emily ein Bild von sich und Katherine, was darauf hindeutet, dass Emily keine dissoziative Identitätsstörung hat. Aber wenn die Kamera zu Emilys Zeichnung zurückkehrt, hat Emily zwei Köpfe, was darauf hindeutet, dass sie jetzt eine dissoziative Identitätsstörung hat. Dieses Ende ist als alternatives Ende auf DVD außerhalb der USA enthalten. Weitere vier waren auf der DVD enthalten:

Happy Drawing:
Das Gleiche wie das Ende der US-Kinofassung, nur dass die Zeichnung, die Emily malt, nur einen Kopf hat, was darauf hindeutet, dass sie keine dissoziative Identitätsstörung hat.

Ein letztes Spiel:
Emily wird scheinbar in einem neuen Apartment-Schlafzimmer gezeigt, und Katherines Aktionen entsprechen denen ihrer Mutter zu Beginn des Films. Sie versichert Emily ihre Liebe und beginnt, den Raum zu verlassen. Emily bittet Katherine, die Tür offen zu lassen, aber Katherine besteht darauf, dass sie es nicht kann. Wenn die Tür schließt, ist ein geschütztes Fenster an der Tür sichtbar. Der nächste Schnitt besteht darin, dass Katherine die Tür von außen verschließt, was zeigt, dass dieses angenommene Schlafzimmer tatsächlich ein Krankenhauszimmer in einer Kinderpsychiatrie ist. Emily steigt aus dem Bett und zählt einen Countdown zum Verstecken. Sie nähert sich dem Schrank, öffnet ihn und lächelt über ihr eigenes Spiegelbild.

Emilys Schicksal (Internationales Theaterende):
Das gleiche wie oben in der Psychiatrie, aber ohne den Hide and Seek-Countdown. Dieses Ende wurde in der internationalen Kinofassung vorgestellt.

Das Leben mit Katherine:
Ein ähnliches Ende wie in der Psychiatrie, aber in diesem Ende ist Emily nicht auf einer Station, sondern in ihrem neuen Zuhause. Nachdem Katherine die Tür geschlossen hat, steht Emily auf, um Verstecken mit ihrem eigenen Spiegelbild zu spielen.

Handlung & Story vom Film Hide and Seek

Nach der Entdeckung des Körpers seiner Frau in einer Badewanne nach ihrem offensichtlichen Selbstmord beschließt Dr. David Callaway, ein in New York City arbeitender Psychologe, mit seiner 9-jährigen Tochter umzuziehen Emily – nach Upstate New York. Dort findet Emily eine scheinbar imaginäre Freundin, die sie „Charlie“ nennt. Ihre Freundschaft mit Charlie beginnt David zu stören, als er ihre Katze tot in der Badewanne entdeckt, die, wie Emily behauptet, ein Opfer von „Charlie“ war. Unterdessen hat David Alpträume von der Silvesterparty, die in der Nacht vor dem Tod seiner Frau stattfand.

Als eine Freundin der Familie, Dr. Katherine Carson, David und Emily besucht, enthüllt Emily, dass sie und Charlie ein gemeinsames Verlangen haben, ihren Vater zu verärgern. Bald treffen sie Laura und Stephen, die ihre Nachbarn sind. David ist vorsichtig wegen ihres ungewöhnlichen Interesses an Emily. Er entdeckt später, dass der Grund dafür ist, dass das Paar eine Tochter hatte, die kürzlich an Krebs starb und wie Emily aussah. Später, als David Laura besucht, deutet sie nervös und zweideutig an, dass ihr Ehemann sie als Reaktion auf den Tod ihres Kindes emotional und vielleicht körperlich misshandelt hat.

David trifft Elizabeth Young, eine einheimische Frau, und ihre Nichte Amy, die ungefähr so ​​alt ist wie Emily. In der Hoffnung, Emily eine neue, gesunde Freundschaft zu ermöglichen, bereitet David ein Date vor. Amy ist bestrebt, sofort Freunde zu werden, aber das Date endet abrupt, als Emily Amy’s Puppengesicht zerschneidet. Nachdem Amy aus dem Haus rennt, erzählt Emily David, dass sie keine weiteren Freunde braucht.

Trotz des erfolglosen Spieltermins verstanden sich David und Elizabeth. David lädt sie eines Abends zum Abendessen ein, wo Emily ihr zunehmend feindselig gegenübersteht. Einige Zeit später besucht Elizabeth das Haus und hofft, mit Emily Frieden zu schließen. Als Emily ihr sagt, dass sie mit Charlie Verstecken spielt, gibt Elizabeth ihr nach, indem sie so tut, als würde sie nach Charlie suchen. Während sie den Schrank öffnet, platzt jemand heraus und wirft Elizabeth aus einem Fenster im zweiten Stock in ihrem Tod.

Nachdem die Polizei entdeckt hat, dass ihr Auto in der Nähe von Davids Haus abgestürzt ist, fragt David Emily, was passiert ist. Emily behauptet, dass Charlie ihren Tod verursacht hat, indem sie sie aus dem Fenster stieß und Emily zwang, ihr zu helfen, den Körper zu bewegen. Verängstigt entdeckt David Elizabeths Leiche im Badezimmer in einer Wanne voller Blut. David fragt Emily, wo Charlie ist, und Emily sagt ihm, dass Charlie „gerade gegangen“ ist.

David, bewaffnet mit einem Messer, geht nach draußen, wo er den Nachbarn trifft, der sich mit Emily angefreundet hat. Er nimmt an, dass sein Nachbar Charlie ist und beginnt aggressiv zu werden. Verdächtig, dass David seine eigene Tochter getötet hat, fragt die Nachbarin Emily, aber David schneidet den Nachbarn mit seinem Messer. Der Nachbar ruft dann die Polizei.

Zurück im Haus erkennt David, dass er, obwohl er viele Male in seinem Arbeitszimmer war, die Kisten nach dem Umzug eigentlich nie ausgepackt hat. Da erkennt David, dass er eine dissoziative Identitätsstörung hat und dass Charlie nicht imaginär ist, sondern dass „Charlie“ tatsächlich David ist. Wann immer „Charlie“ auftauchen würde, war David in seinem Arbeitszimmer. Charlie hatte tatsächlich die Kontrolle. David erkennt auch, dass er unter seiner Persönlichkeit Charlie seine Frau getötet hat und sie dann als Selbstmord erscheinen ließ.

Er erinnert sich auch voll und ganz an die Ereignisse der Silvesterparty in der Nacht vor dem Tod seiner Frau. „Charlie“ wurde als eine Möglichkeit für Davids Wut geschaffen, seine Frau zu ermorden, etwas, das der gelehrige David selbst niemals hätte tun können. Emily wusste die ganze Zeit über die gespaltene Persönlichkeit ihres Vaters, erzählte es ihm aber nicht, weil sie nicht sicher war, welche Persönlichkeit ihre Mutter ermordet hatte und David verdächtigt hatte, bis „Charlie“ Elizabeth getötet hatte.

Sobald Charlie seine Identität und seine schrecklichen Taten gegenüber David erkannt hat, wird er von Charlie vollständig verzehrt und führt ihn dazu, den örtlichen Sheriff zu ermorden, der ankommt, um die vorangegangene Auseinandersetzung zu untersuchen. Emily ruft Katherine um Hilfe an.

Katherine kommt an und wird von „Charlie“ die Kellertreppe hinuntergestoßen. Charlie / David, der entschlossen ist, erneut mit Emily ein hässliches Versteckspiel zu spielen, fängt an zu zählen. Emily stürzt und versteckt sich. Sie täuscht Charlie und schafft es, sich in ihrem Zimmer einzuschließen. Als Charlie versucht einzubrechen, klettert sie aus dem Fenster und rennt in die Höhle, wo sie Charlie ursprünglich getroffen hat.

Währenddessen nimmt Katherine dem toten Sheriff die Waffe B, bricht aus dem Keller und findet Charlie in der Höhle nach Emily suchen. Charlie gibt vor, David zu sein und attackiert Katherine, als sie ihre Wache senkt. Katherine bittet David, herauszukommen und seine mörderische andere Persönlichkeit zu bekämpfen. Charlie erzählt Katherine, dass David nicht mehr existiert; Von dem Moment an, als David die Wahrheit über sich selbst entdeckte, konnte Charlie die Sache übernehmen. Emily kommt aus ihrem Versteck und bittet Charlie, Katherine gehen zu lassen. Ihre Ablenkung erlaubt es Katherine Charlie zu erschießen und tötet ihn schließlich.

Fazit & Kritiken zum Film Hide and Seek

Film Snobs werden nicht durch das stereotypische Hollywood-Ende überrascht sein, aber der Film ist nicht durchweg schlecht. Dakota Fanning bringt die typische gruselige kleine Mädchenshow auf ein überdurchschnittliches Niveau, und die filmische Aktion lässt den Zuschauer mehr als einmal erschaudern. Deshalb ist dieser Film nicht einer, von dem man sagen könnte, dass man ihn unbedingt gesehen haben muss. Dennoch ist er auch keine Zeitverschwendung.

Das absolut Schlimmste an diesem Film ist sein Mangel an Humor, obwohl die dunklen Obertöne für einen wahren Horrorfilm notwendig sind, muss es ein Element des Humors geben, selbst der Ring hatte seine Momente am Anfang mit den beiden Mädchen im Schlafzimmer, dieser Film hat keinen Humor, der uns sehr wenig für die Charaktere fühlen lässt. Dies ist der große Minuspunkt, dennoch ist der Film sehenswert.

Comments are closed.