Séraphine (Film)

Der Film Séraphine erzählt vom berühmten deutschen Kunstsammler Wilhelm Uhde, der 1914 in der 40 Kilometer von Paris entfernten Stadt Senlis eine Wohnung mietet, um zu schreiben und sich von dem hektischen Leben in der Hauptstadt zu erholen. Die Putzfrau ist eine ziemlich ruppige Vierzigjährige, die andere gerne auslacht. Eines Tages bemerkt Wilhelm, der von seiner Vermieterin eingeladen wurde, ein kleines Gemälde, das in ihrem Wohnzimmer herumliegt. Er ist erstaunt zu erfahren, dass der Künstler kein anderer als Séraphine ist.

Obwohl Séraphine eine Haushälterin, deren Hauptaufgabe das Kochen, Putzen und Bügeln war, wandte sie sich in ihren Feierabendstunden freudvoll den natürlichen Elemente der Außenwelt zu, mit der sie ein enormes Maß an emotionaler und spiritueller Gemeinschaft empfand. Séraphine lenkte diese unsterblichen Leidenschaften in Richtung der Malerei und schuf Gemälde mit Dingen die sie gerade zur Hand hatte. Farben aus Elementen wie Tierblut, Öl aus Kirchenkerzen und Erde aus dem Boden gezogen. Mit diesen rohen Werkzeugen schuf die aufstrebende Künstlerin Bilder von Blumenarrangements, die völlig anders waren als alles zuvor Gesehene. Trotz des Erfolges, den Uhde Séraphine brachte, lag für die junge Frau noch eine traurige Zukunft bevor – eine, die von anhaltender Dunkelheit und emotionaler Isolation begleitet war.

Séraphine – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Séraphine“ ist ein 2008 erschienener französisch-belgischer Film von Martin Provost und von Marc Abdelnour und Provost geschrieben. Er zeigt Yolande Moreau als die französische Malerin Séraphine Louis und Ulrich Tukur als Wilhelm Uhde. Er gewann 2009 den César Award für den besten Film, die beste Hauptdarstellerin, beste Kamera, bestes Originaldrehbuch und beste Filmmusik.

Neben diesen wurde der Film noch für einige weitere Preise auf anderen Filmfestspielen nominiert und konnte auch hier einige für sich gewinnen. Darunter beispielsweise den Preis für Yolande Moreau als Beste Darstellerin beim Cairo International Film Festival. Die meisten Preise konnte Yolande Moreau für sich gewinnen, als überzeugende Hauptdarstellerin in diesem Lebensdrama.

Handlung & Story vom Film Séraphine

Der Film folgt dem Leben einer Haushälterin mittleren Alters, Séraphine Louis, die ein bemerkenswertes Talent für die Malerei hat. Nach dem, was sie als religiöse Inspiration ansieht, findet sie große Wertschätzung für die Schönheit der Natur, vor allem ihre täglichen Spaziergänge zur Arbeit, wo sie stolz und demütig stehen bleibt, um Bäume zu betrachten. Zu Beginn wird darauf hingewiesen, dass sie Erde von Pflanzen sowie etwas Blut von einem toten Schwein sammelt.

Später, in ihrem kleinen, von Kerzen erhellten Haus, sieht man sie mit denselben Zutaten, während sie ihre Kunst schafft. An einem Punkt, an dem ihre Kunst zu sehen ist, wird sie gefragt, wie sie die ungewöhnliche Wirkung in ihrem Rot erreicht. Sie erwidert, dass sie das lieber geheim hält.

Uhde, ein bekannter Kunstkritiker, begegnet ihr zunächst als Haushälterin und sieht dann eines ihrer Bilder, das er für sehr vielversprechend hält. Séraphine fühlt, dass sie nur eine Haushälterin ist und niemand sie ernst nehmen wird. Aber Uhde versichert ihr fest, dass sie ein Talent hat und dass er sich um sie kümmern und ihre Arbeit fördern wird. Er bittet sie freundlich, seiner Aufforderung ihn zu begleiten nachzukommen, aber er ist ein Deutscher und muss Frankreich verlassen und Séraphine verlassen, wenn der Krieg 1914 beginnt. Sie malt jedoch weiterhin ihre Bilder.

Im Jahr 1927 trifft Uhde wieder auf Séraphine und sieht ihre Arbeit als sehr verbessert an. Er beginnt ihre Bilder zu kaufen und ermuntert sie, nichts anderes zu tun, als zu malen. Aber Wohlstand stört das Gleichgewicht der Frau, sie kauft ein teures Brautkleid, obwohl sie keinen Verehrer hat, und behauptet, eine wichtige Botschaft von den Engeln erhalten zu haben. Als die Große Depression in Gang kommt, kann Uhde ihre Bilder nicht mehr verkaufen und muss Séraphine enttäuschen, die begonnen hat, sich selbst als eine Frau der Mittel zu betrachten. Sie ist geistig vom Rückschlag betroffen.

Nachdem sie in ihrem Brautkleid die Stadt unsicher gemacht hat, wird sie in eine Irrenanstalt gebracht und hört schließlich auf zu malen. Uhde besucht sie, aber ihm wird geraten, keinen Kontakt herzustellen, da dies sie zutiefst aufregen würde. Er beschließt, sich um ihr Wohlergehen zu kümmern und sichert ihr einen Raum in der Einrichtung zu, der es ihr ermöglicht, nach draußen zu gehen, wo sie beginnt, die Schönheiten der Natur wieder zu genießen. Es wird bekannt, dass sie 1942 starb und dass ihre Kunst berühmt und respektiert wurde.

Fazit & Kritiken zum Film Séraphine

Séraphine war einer dieser sogenannten einfachen Leute, die in den frühen 1900er Jahren entdeckt wurden. Der Ausdruck „entdeckt“ ist nicht falsch, aber es ging nicht nur um die Person, sondern auch um eine andere Art des Sehens und eine andere Art von Ausdruck.

Séraphine lebte ein armes und demütiges Leben, wie die meisten Frauen ihrer Klasse. Dann findet sie dieser deutsche Kunstsammler. Irgendwann verändert sich aber auch diese Beziehung wieder ins Negative für sie, weil er ihr Leben aus bestimmten Gründen nicht materiell verbessern kann. Und das Ergebnis ist katastrophal, denn es bedeutet Verrat an einer Person, wenn auch nicht an ihrer Kunst.

Ein stiller realistischer Film, der die Armut und Verzweiflung wie kein anderer einzufangen weis. Dies ist ein brillanter Film, unabhängig von seinem sogenannten „langsamen Tempo“. Er hat die perfekte Atmosphäre und das perfekte Timing.

Comments are closed.