The Boss – Dick im Geschäft

Michelle Darnell spielt im Film „The Boss – Dick im Geschäft“ die hochkarätige Geschäftsfrau, deren Kindheit (hin und her zwischen einem Waisenhaus und einer Pflegefamilie) ihr beigebracht hat, dass sie die einzige Person ist, auf die sie sich verlassen kann. Sie ist egozentrisch, arrogant und im Grunde amoralisch. Michelle benutzt und missbraucht ihre persönliche Assistentin, Claire und Michelles Bodyguard ist nicht viel mehr als ihr persönlicher Hype-Mann. Als Michelle für Insiderhandel festgenommen und für fünf Monate ins Gefängnis gesteckt wird, verlassen sie alle. Der ehemalige Liebhaber und langjährige Rivale Renault kauft ihre Firmen und die Behörden frieren ihr gesamtes Vermögen ein. Sieht so aus, als müsste jemand noch einmal von vorne anfangen.

Als Michelle aus dem Gefängnis entlassen wird, hat sie niemanden mehr oder einen Ort an den sie gehen könnte. Also nimmt sie ein Taxi zu Claires Wohnung. Als Claire von ihrem neuen Job nach Hause kommt (wo sie für einen verrückten Darnell-Schüler arbeitet) überzeugt Claires Tochter Rachel ihre Mutter davon, dass sie etwas tun muss, um Michelle zu helfen.

The Boss – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

The Boss“ ist eine amerikanische Komödie, die von Falcone, Melissa McCarthy und Steve Mallory geschrieben wurde und bei der Ben Falcone Reie führte. In dem Film geht es um die einst wohlhabende Michelle Darnell, die nach der Entlassung aus dem Gefängnis versucht ein neues Leben aufzubauen. Der Film wurde 2016 von Universal Pictures veröffentlicht. Der Film erhielt im Allgemeinen relativ negative Kritiken, spielte aber weltweit dennoch 78 Millionen Dollar ein.

Als Besetzung in den Hauptrollen sehen wir:

  • Melissa McCarthy spielt Michelle Darnell. Eine wohlhabende und einflussreiche Geschäftsfrau, die aufgrund von Anschuldigungen über Insiderhandel ins Gefängnis kommt und alles verliert was sie sich aufgebaut hat
  • Chandler Head, Vivian Falcone und Isabella Amara als jüngere Versionen von Michelle
  • Kristen Bell als Claire Rawlings. Michelles ehemalige persönliche Assistentin und alleinerziehende Mutter von Rachels. Zusammen mit Michelle kreiert sie nach ihrer Freilassung ein Imperium, mit Keksen und hausgemachten Muffins.
  • Peter Dinklage als Ronald oder auch Renault. Ein hinterhältiger Geschäftsmann und wird zum Rivalen von Michelle. Er hat Sie bei den Behörden für Insiderhandel verpfiffen.
  • Ella Anderson spielt Rachel Rawlings. Claires 10-jährige Tochter, die davon überzeugt ist, Michelle zu helfen.

Die Dreharbeiten in Chicago begannen 2015. Neben Drehorten in Chicago wurde der Film auch an verschiedenen Orten in Atlanta gedreht. Darunter zum Beispiel das bekannte Agnes Scott College, der Glenwood Park, die Crescent Avenue in Midtown und der Buckhead Loop-Bereich.

Handlung & Story vom Film The Boss – Dick im Geschäft

Michelle Darnell ist eine der reichsten Frauen Amerikas. Sie hat sich ein Imperium aufgebaut und ein Unternehmen etabliert, dass jeder kennt. Sie hält Reden darüber, wie man so reich werden kann und ermutigt ihre Zuschauer dazu, aus sich heraus zu gehen. Sie selbst hatte eine schwere Kindheit. Diese verschweigt sie prinzipiell vor der Öffentlichkeit, aber wir erfahren durch Rückblenden von ihren Rückschlägen. Sie ist in einem Kloster aufgewachsen, zumindest die meiste Zeit ihres Lebens. Dieses steht unter der Leitung von Schwester Aluminata.

Auf der Suche nach einem neuen Zuhause für die junge Michelle, scheitert das Kloster die passende Familie zu finden. Sie wird immer wieder abgewiesen und zurückgebracht. Dabei lernt sie, dass sie sich nur auf sich selbst verlassen kann und erreicht durch harte Arbeit all ihre Ziele selbst. Freunde oder gar eine eigene Familie hat sie leider nicht. Ihre engsten Vertrauten sind ihre Sekretärin Claire und ihre Bodyguard Tito, mit denen sie über die Belanglosigkeiten des Alltags schnattert.

Eines Tages flüchtet sie aus einer Talkshow, als die Moderatorin ihre Kindheit zur Sprache bringt. Sie wird kurz darauf von der Polizei festgenommen und des Insiderhandels verdächtigt. Nach fünf Monaten im Gefängnis kommt sie frei. Ohne finanzielle Mittel, Freunde oder eine Unterkunft macht sie sich auf den Weg zur Wohnung ihrer ehemaligen Sekretärin. Zuvor war sie bei Tito und ihrem ehemaligen Geschäftspartner Bryce Crean, doch diese wiesen sie ab. Ihr ehemaliger Liebhaber Renault, steckt hinter dem abweisenden Verhalten. Claire hat ein gutes Herz und nimmt Michelle auf.

Ihre ehemalige Sekretärin arbeitet nun in einem wesentlich kleineren Unternehmen für Dana Dandridge. Nach der anfänglichen Zurückweisung durch ihren ehemaligen Bodyguard und Geschäftspartner ist sie zunächst für einige Tage sehr deprimiert. Sie verbringt die meiste Zeit traurig auf dem Sofa. Claire kann das nicht mit ansehen und zwingt Michelle mit ihrer Tochter auf ein Treffen der Pfadfinderinnen zu gehen. Diese setzten sich für den Tierschutz ein, indem sie Kekse verkaufen, wofür die Kinder ein Abzeichen erhalten.

Michelle hilft bei dem Keksverkauf und entdeckt eine Geschäftsidee hinter dem ganzen Vorhaben. Sie möchte ihren eigenen Keksverkauf mit Hilfe der Kinder gründen. Eine der Mütter, die bisher die Pusteblumen-Pfadfindertreffen und die finanziellen Einnahmen geregelt hatte, erkennt Michelles Potenzial. Sie übergibt ihr die Aufgabe sich in Zukunft darum zu kümmern. Michelle baut sich ein neues kleines Imperium auf, mit Hilfe von Rachel, Claire und den anderen Kindern. Nachdem Claire das Potenzial der neuen Unternehmung erkennt, gibt sie ihren Job auf und beginnt mit ihren Brownies in das Geschäft einzusteigen. Michelle lernt von den Kindern und Claire wahre Liebe und Aufopferung kennen und wird zu einem besseren Menschen.

Fazit & Kritiken zum Film The Boss – Dick im Geschäft

The Boss – Dick im Geschäft“ ist meist unoriginell, uninspiriert und unrealistisch. Die klischeehafte Handlung recycelt die oft benutzte Geschichte einer Hauptfigur, die durch ein hartes Leben selbst hart geworden ist. Sie weiß nicht, wie man Liebe gibt oder erhält. Falcones nutzt McCarthy’s Talent für physische Komödie, aber sie oder die anderen Schauspieler werden selten dazu gebracht, uns irgendetwas interessantes oder sogar sehr sympathisches über ihre Charaktere zu zeigen.

Sowohl das Drehbuch als auch das Schauspiel geben uns Charaktere, die oft ihre Töne und ihre Haltung gegenüber anderen Charakteren abrupt und ohne klaren Grund ändern. Wir sehen auch, dass sich Charaktere zum ersten Mal treffen, aber so tun, als ob sie sich bereits kennen, wiederum ohne Erklärung.

Es gibt hier auch einen Mangel an Realismus in der Art und Weise, in der das Skript die Folgen von Michelles Verbrechen darstellt. der größte Makel dieser Komödie ist ihr Mangel an Komödie. Es gibt ein paar Lacher, die hier und da zu finden sind, aber die anderen Probleme des Films zerstören nur die Stimmung. Außerdem sind die humoristischen Versuche des Films zu sehr von cartoonistischer Gewalt abhängig, die Kinder involviert. McCarthy selbst war in früheren Filmen viel lustiger und hoffentlich wird sie in ihren zukünftigen Projekten wieder lustiger. Leider ist ihr Charakter in diesem Film ein Boss, der selbst gefeuert werden sollte.

Comments are closed.