Transit (Film)

Der Film „Transit“ ist die waghalsige Nacherzählung des Romans von Anna Seghers. Er spielt zur Zeit des Zweiten Weltkrieg und handelt über Flüchtlinge aus dem von den Nazis kontrollierten Frankreich, von Christian Petzold, ist eine seltsame, betörende Kreation, die in der Konkurrenz kaum zu schlagen sein wird geht unter die Haut der zeitgenössischen Sorgen. Es ist ein fesselnder, unheimlicher und etwas beunruhigender Film, der nach Barbara und seinem Welterfolg Phoenix etwas von einem Trio historischer Melodramen vollendet, aber die Themen auf abenteuerliche, wenn auch schräge Art und Weise entwickelt.

Das Ausgangsmaterial war im Wesentlichen ein Holocaust-Drama über einen deutschen KZ-Überlebenden, der versucht, über das von den Nazis besetzte Frankreich nach Amerika zu fliehen. Hier konzentrieren wir uns auf Franz Rogowskis Georg, einen deutschen Staatsangehörigen, dem es gelungen ist, Unterlagen eines kommunistischen Schriftstellers namens Weidel zu bekommen, der aus Angst vor Verfolgung in seinem Hotelzimmer in der „besetzten“ Stadt scheinbar Selbstmord begangen hat von Paris. Die Papiere enthalten zwei Briefe von Weidels Frau und die Zusicherung eines Visums durch die mexikanische Botschaft. Georg steigt in einen Zug und fährt nach Marseille, um nach Mexiko zu gelangen, um die sichere Passage nach Mexiko zu bekommen, nachdem er die Papiere in der besagten Botschaft in der Stadt abgestempelt hat, eine, die noch vom Regime eingenommen werden muss.

Hier tragen Figuren wie der vom Krieg gezeichnete Georg zeitlose Kleidung, während er um das moderne Marseille mit seinen Hochhausentwicklungen und touristenfreundlichen Ausblicken streift. Der Effekt ist desorientierend – Geister der Vergangenheit sind im modernen Europa allgegenwärtig – und betont ohne Zweifel, wie wenig sich die Situation von Migranten in den siebzig Jahren seit dem Zweiten Weltkrieg verändert hat.

Transit – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Migration ist nicht nur ein heißes Thema in der politischen Arena. Es ist auch ein heißes Thema in Ihrem lokalen Arthouse-Theater. Auf dem Berliner Filmfestival ist das Thema überall – von Wolfgang Fischers Styx und Dokumentarfilmen wie dem Central Airport THF – vielleicht natürlich für die Hauptstadt eines Landes, in dem heute mehr als eine Million Asylsuchende aus dem Nahen Osten und Afrika leben.

Handlung & Story vom Film Transit

Petzold konzentriert sich hier auf Georg, einen Flüchtling aus einem Konzentrationslager, der aus Paris flieht, gerade als die Nazis einmarschieren. Mit ihm nimmt er die Visa-Papiere eines einst großen kommunistischen Schriftstellers, der seine Handgelenke aufschnitt, um die Eroberung durch die Faschisten zu vermeiden. Im Bruchteil einer Sekunde greift Georg die Identität des verstorbenen Schriftstellers auf und der Film erforscht die letzten Wochen, die er die französische Hafenstadt Marseille vor seiner letzten Reise aus dem Kontinent verbringt.

Nur diejenigen, die beweisen können, dass sie wieder gehen werden, können in Marseille bleiben. Ein purgatorischer Vertrag, der impliziert, dass Georg und seine Mitreisenden vergängliche Figuren im Leben der Stadt sind, weder dort noch abwesend. „Sie existieren nicht in ihrer Welt“, schlägt Georg vor. Er kann sich nur mit illegalen Einwanderern im Migrantenghetto anfreunden, etwa mit einer Familie aus dem Maghreb, die ebenfalls auf der Suche nach einem Ausweg ist, deren Gegenwart die Grenze zwischen dem ehemaligen und dem postkolonialen Frankreich des 21. Jahrhunderts immer mehr vermischen. Aber Transit beschäftigt sich auch mit der Migrationspsychologie, mit der Verzweiflung Georgs und anderer, sich an dem festzuhalten, was sie hinterlassen. Ein Liebesdreieck bildet sich zwischen Georg, dem jüdischen Arzt Richard und der geheimnisvollen Marie, als Petzold vom Holocaustdrama zum närrischen Psychothriller überleitet.

Während die Deutschen näher kommen und jede Stadt reinigen, die sie von Unerwünschten übernehmen, sind Petzolds Figuren in der Lage, eine wachsende Angst herüberzubringen, eine tragische Haltung, als müssten sie selbst, diesen Terror durchstehen. Die psychologischen Narben werden anhalten. Und nicht nur von dem, was sie bezeugen; mehr als das, sie empfinden Schande dabei einfach nur zu überleben während so viele andere sterben müssen. Wer Barbara Ost gesehen hat, könnte das Ende von Georgs Visa-Geschichte bereits kennen.

Die Situation in Marseille, einer der sichtbarsten multikulturellen Städte Europas, bedeutet, sie mit der aktuellen Migrationskrise in Europa zu vergleichen. Es geht um Emigration, um Immigration und darum, wie die Gesellschaft uns grausam entmenschlicht und desensibilisiert für die Tragödie von Flüchtlingen. Es geht auch um Ortslosigkeit, ständig auf der Durchreise, um sich das Leben derer vorzustellen, für die Heimat ein Wort ist, das keine Bedeutung hat. Und es geht um diejenigen, die nicht aus der Geschichte lernen können, und die Geschichte deshalb wiederholen werden.

Fazit & Kritiken zum Film Transit

Christian Petzolds existentialistischer Noir-Film „Transit“ ist vielleicht der beste Weltkriegsfilm seit Paul Verhoevens Black Book. In der Adaption von Anna Seghers gleichnamigem Roman von 1944 (basierend auf den Erfahrungen des Autors aus Nazi-Deutschland für Frankreich und später für Mexiko) stellt Petzold die Geschichte in einem eklatant anachronistischen Setting dar, einer Art historischem Verse, der zwischen Vergangenheit und Gegenwart liegt. Es ist eine offensichtlich zeitgenössische Umgebung, aber weder Computer noch Internet werden dargestellt, was die Geschichte bisweilen in eine Art von depressivem magischen Realismus treibt. Transit ist ein Film, der nach dem Abspann gut im Gedächtnis bleibt, eine würdige Ergänzung zu Petzolds bereits eindrucksvollem Kino-Lebenslauf.

Comments are closed.