The Unborn – der ungeborene Zwillingsbruder

The Unborn ist ein US-amerikanischer Horrorfilm, für Fans von Exorzismus Filmen. Während ihres ganzen Lebens hasste Casey Beldon ihre Mutter, weil sie sie in jungen Jahren verließ. Als aber Casey von Albträumen und Geistern heimgesucht wird, beginnt sie allmählich zu verstehen, was der Grund ihrer Mutter dafür war, sie zu verlassen. Langsam aber sicher findet sie heraus, dass ein Dybbuk (Geist) ihren Körper übernehmen möchte und sie alles dafür tun muss, um ihn aufzuhalten. Ihre einzige Rettung scheint ein Mann namens Sendak zu sein, der etwas über jüdischen Exorzismus versteht, um den Dybbuk aus ihrer Seele zu entfernen. Sendak glaubt Caseys Geschichte nicht, bis er einen Hund mit verdrehtem Kopf in seiner Synagoge sieht.

The Unborn – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

The Unborn ist ein US-amerikanischer Horrorfilm, der 2009 von David S. Goyer geschrieben und inszeniert wurde. Im Film spielt Odette Yustman eine junge Frau und die Hauptrolle. Ihr Character namens Casey Beldon, wird von einem Dybbuk gequält und mit Hilfe von Rabbi (Gary Oldman) versuchen sie ihn zu bekämpfen. Der Film wird von Michael Bay und seiner Produktionsfirma Platinum Dunes produziert, und am 9. Januar 2009 in amerikanischen Kinos von Rogue Pictures veröffentlicht.
(weiterlesen…)

The Thing (Film)

Im Science-Fiction-Horrorfilm „The Thing“ wird die Paläontologin Kate Lloyd von Dr. Sandor Halvorson zu seinem Team eingeladen, welches etwas Außergewöhnliches gefunden hat. Tief unter dem arktischen Eis haben sie ein außerirdisches Raumschiff gefunden, das seit vielleicht 100.000 Jahren dort vergraben liegt. Nicht weit von der Stelle, wo das Schiff gelandet ist, finden sie die Überreste des Bewohners. Es wird aus dem Eis herausgeschnitten und in ihr Lager zurückgebracht. Als das Eis schmilzt, reanimiert sich die Kreatur und fängt nicht nur an, sie zu bedrohen, sondern schafft es auch, sie anzugreifen, wobei sich die Gestalt in die Teammitglieder einfrisst wodurch diese selbst zur außerirdischen Kreatur werden.

The Thing – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

The Thing ist ein Science-Fiction-Horrorfilm aus dem Jahr 2011 unter der Regie von Matthijs van Heijningen Jr. und von Eric Heisserer nach der Novelle „Who Goes There?“ von John W. Campbell. Es ist eine Vorgeschichte des gleichnamigen Films von John Carpenter. Im Film spielen Mary Elizabeth Winstead, Joel Edgerton, Ulrich Thomsen, Adewale Akinnuoye-Agbaje und Eric Christian Olsen. (weiterlesen…)

Die Entdeckung der Currywurst

Der Film „Die Entdeckung der Currywurst“ spielt zum Ende des Zweiten Weltkrieg, welcher sich gerade dem Ende neigt, und Lena Brücker, mittleren Alters ist in den Niederlagen der deutschen Niederlage gefangen. Ihr Mann fehlt an der Ostfront in Aktion, ihre Kinder sind erwachsen und haben keinen Kontakt mehr zu ihr, und jeden Tag muss sie mit einem Kollegen Holzinger aushalten. Lena verbringt ihre Abende damit, auf alliierte Luftangriffe zu warten und manchmal ins Kino zu gehen, und eines Abends begegnet sie Hermann Bremer, einem deutschen Seemann. Hermann ist in einem kurzen Urlaub und sehr vorsichtig, zu seiner gefährlichen Aufgabe zurückzukehren, die zunehmend nutzlos erscheint. Lena und Hermann verlieben sich, und sie bietet ihm an, sich in ihrer Wohnung zu verstecken, aber Lenas Hausherr Lammers ist dem Dritten Reich ungeheuer loyal ergeben und wird Hermann sicher in die Behörden einweisen, wenn er den Deserteur entdeckt.

Die Entdeckung der Currywurst – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Der Film „Die Entdeckung der Currywurst“ basiert auf dem gleichnamigen Buch, geschrieben von Uwe Timm. Uwe Timm wurde mit duzenden Auszeichnungen für seine Werke versehen, unter anderem dem Schillerpreis der Stadt Mannheim, dem Heinrich-Böll-Preis und mit zahlreichen Literaturpreisen. Seine Werke werden bis heute (weiterlesen…)

Fish Tank (Film)

Fish Tank ist ein britischer Dramafilm, der 2009 von Andrea Arnold geschrieben und inszeniert wurde. Der Film handelt von Mia Williams, einer flüchtigen und sozial isolierten 15-Jährigen, die mit ihrer alleinerziehenden Mutter Joanne zusammenlebt. Der neue Freund der Mutter, Conor, wird von Mia angezogen und hat Sex mit ihr. Sie wurde aus der Schule geworfen und wartet auf die Aufnahme in ein Heim und verbringt ihre Tage bis dahin eher ziellos. Sie wird von Jungen ihres Alters als Spinnerin verspottet, hat keine Freunde, redet mit ihrer Mutter und Schwester meist schreiend und zieht sich in einen leeren Raum zurück, um ihre Musik zu spielen und alleine zu tanzen. Sie trinkt jeden kleinen Schnapsrest, den sie in die Finger bekommen kann.

Fish Tank – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Fish Tank wurde von Kritikern sehr gut aufgenommen und gewann den Preis der Jury bei den Cannes Film Festival 2009. Er gewann auch die BAFTA 2010 für den besten britischen Film. Er wurde im Mardyke Estate in Havering, der Stadt Tilbury und der A13 gedreht und von BBC Films und dem UK Film Council finanziert. Der Film wurde am 11. September 2009 von Curzon Artificial Eye im Kino veröffentlicht. „Fish Tank“ wurde in BBCs „The 21st Century“ 100 größten Filmen vorgestellt, Rang 65 auf der Liste. (weiterlesen…)

Firewall (Film)

Firewall ist ein Thriller, der über einen Geschäftsmann handelt, der zur letzten Verteidigungslinie für seine Familie und seine Geschäfte wird. Jack Stanfield ist ein leitender Technologieexperte bei der Landrock Pacific Bank, einem führenden Finanzinstitut mit Sitz in Seattle. Stanfield überwacht die Sicherheit für Landrock und hat dafür gesorgt, dass seine Online-Banking-Dienste weltweit am besten geschützt und die Daten der Bank vor Hackern und anderen Eindringlingen geschützt sind. Stanfield findet jedoch heraus, dass sein System tatsächlich einen Fehler hat, als er von Bill Cox besucht wird, einem kalten und berechnenden Mann, der Monate damit verbracht hat, alles über Stanfield und seine Familie zu erfahren.

Cox’s Untergebene haben Stanfields Frau, Beth, und ihre beiden Kinder als Geiseln genommen. Sie informieren Jack, dass sie erst freigelassen werden, wenn er sein Wissen über die Sicherheitssysteme der Bank nutzt, um 100 Millionen Dollar in Cox’s Konto zu deponieren Bank. Stanfield ist sehr vorsichtig, aber bereit, mitzukommen, um die Sicherheit seiner Familie zu gewährleisten. Aber als er Grund hat zu bezweifeln, dass Cox und seine Kohorten ihr Ende der Abmachung einhalten werden, tritt er in Aktion, um Gerechtigkeit gegen die Verbrecher zu erreichen.
(weiterlesen…)

Transit (Film)

Der Film „Transit“ ist die waghalsige Nacherzählung des Romans von Anna Seghers. Er spielt zur Zeit des Zweiten Weltkrieg und handelt über Flüchtlinge aus dem von den Nazis kontrollierten Frankreich, von Christian Petzold, ist eine seltsame, betörende Kreation, die in der Konkurrenz kaum zu schlagen sein wird geht unter die Haut der zeitgenössischen Sorgen. Es ist ein fesselnder, unheimlicher und etwas beunruhigender Film, der nach Barbara und seinem Welterfolg Phoenix etwas von einem Trio historischer Melodramen vollendet, aber die Themen auf abenteuerliche, wenn auch schräge Art und Weise entwickelt.

Das Ausgangsmaterial war im Wesentlichen ein Holocaust-Drama über einen deutschen KZ-Überlebenden, der versucht, über das von den Nazis besetzte Frankreich nach Amerika zu fliehen. Hier konzentrieren wir uns auf Franz Rogowskis Georg, einen deutschen Staatsangehörigen, dem es gelungen ist, Unterlagen eines kommunistischen Schriftstellers namens Weidel zu bekommen, der aus Angst vor Verfolgung in seinem Hotelzimmer in der „besetzten“ Stadt scheinbar Selbstmord begangen hat von Paris. (weiterlesen…)

Mambo Italiano (Film)

Der kanadische Komödie-Drama-Film Mambo Italiano erzählt von Angelo, Sohn altmodischer italienischer Eltern, die nach Montreal, Kanada ausgewandert sind. Der Junge wird die Familie schockieren, als er beschließt, alleine zu leben, ohne verheiratet zu sein oder gar eine Freundin zu haben. Der Schock wird noch größer, wenn die Eltern herausfinden, dass ihr geliebtes Kind schwul ist. Es handelt sich hier um eine gelungene Komödie mit lebhaften und ironischen Tönen. Er porträtiert die typischen italienischen Familien, die der kanadische Regisseur mit Leichtigkeit schildert und die üblichen Klischees nicht besonders gekonnt oder stilvoll vermeidet.

Mambo Italiano – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Mambo Italiano ist ein 2003 erschienener kanadischer Komödie-Drama-Film von Émile Gaudreault gedreht. Das Drehbuch wurde von Gaudreault und Steve Galluccio geschrieben, basierend auf Galluccios Theaterstück mit dem gleichen Namen. Sowohl das Stück als auch der Film basieren auf Galluccios eigenem Leben und seinen Erfahrungen.
(weiterlesen…)

Missverstanden (Film)

Im farbenfrohen 1984 spielt im Film „Missverstanden“ die Handlung der neunjährige Aria, ein kleines Mädchen, das nach Aufmerksamkeit verlangt. Ihre selbstverliebten Eltern, eine langweilige, übereifrige Musikerin und ein narzisstischer Schauspieler verbringen ihre ganze Zeit damit, einander das Sorgerecht für ihre Tochter zu geben. Zu sehen, wie das kleine Mädchen ihre Taschen packt und zwischen den Häusern hin und her pendelt, wird im Film zu einem ermüdenden Motiv. Ihre Geschwister Lucrezia und Donatina scheinen sie ebenfalls nicht leiden zu können, und Aria hat in der Welt nur ihre beste Schulfreundin Angelica, auf die sie sich als ewigen Kumpel verlässt. Doch auch diese Beziehung scheint bald zu verfallen.

Missverstanden – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Missverstanden (Italienisch: Incompresa) ist ein 2014 erschienener italienischer Drama-Film, der von Asia Argento produziert wurde. Er wurde ausgewählt, um in der Un Certain Regard-Sektion bei dem Cannes Film Festival 2014 zu konkurrieren. Asia Argento is eine italienische Schauspielerin, Sängerin, Model, Aktivistin und Regisseurin. Ihr Vater ist Dario Argento, ein italienischer Filmregisseur, Produzent und Drehbuchautor, bekannt für seine Arbeit im italienischen Giallo-Genre und für seinen Einfluss auf moderne Horror- und Slasher-Filme.
(weiterlesen…)

Chasing Ice – Das Ende des Ewigen Eises

Chasing Ice – Das Ende des Ewigen Eises handelt über die Erderwärmung, ein Thema aktueller denn je. Der Fotograf James Balog, der für National Geographic arbeitet, war einst skeptisch gegenüber dem Klimawandel. Aber durch seine Extreme Ice Survey entdeckt er unleugbare Beweise für unseren sich verändernden Planeten. In der Dokumentarreihe ‚Chasing Ice‘ begleiten wir Den Naturfotografen durch die Arktis und viele große Gebiete, während er revolutionäre Zeitraffer-Kameras einsetzt, die für einen einzigen Zweck entwickelt wurden: eine mehrjährige Aufzeichnung der sich weltweit verändernden Gletscher.

Balogs atemberaubend schöne Aufzeichnungen minimieren Jahre des Filmens in wenige Sekunden und fangen uralte Eisberge in Bewegung, die mit atemberaubender Geschwindigkeit verschwinden. Balog und seinen ambitioniertes noch recht junges Team von Forscher, die mit Helikoptern, Kanus und Hundeschlitten über drei Kontinente reisen, riskiert Balog seinen Job aber auch seine körperliche Gesundheit auf der Jagd nach der größten Frage der Menschheitsgeschichte. Während die Debatte der Erderwärmung Amerika und die zunehmende Intensität von Naturkatastrophen wie Dürren und Hurricanes auf der ganzen Welt thematisiert, zeigt „Chasing Ice“ einen heldenhaften Fotojournalisten auf einer Mission, Beweise zu sammeln und Hoffnung für unseren Kohlenstoff-Planeten zu bringen. (weiterlesen…)

20.000 Days on Earth

Der Film „20.000 Days on Earth“ erzählt von Nick Cave, der ein ganz besonderer Musiker ist. In der Tat könnte Musiker die falsche Beschreibung für ihn sein. Er ist ein ganz besonderer Autor, der sich auf Musik spezialisiert hat. Er hat Warren Ellis und seine vielen Mitarbeiter, um die Musikseite der Gleichung auszuwegen. In diesem Dokumentarfilm, der wie ein Film aussieht, an dem er mitgeschrieben hat, ist man für anderthalb Stunden in den Geist eines Genies vertieft, während er über sein Leben, seine Lieben, seine Inspirationen und sein tiefes Inneres spricht – Psychologie in etwas, das sich forensischen Details nähert. Er ist ein sehr schöner Mann. Er redet manchmal schmerzlich ehrlich über alles, was ihm wichtig ist. Seine „Muse“ – seine Frau Susie, die lügt, dreht sich im Bett mit ihm in die Kamera, als der Film beginnt.

Wir sehen ein paar flüchtige Blicke, gestohlene Momente, von ihr durch den Film, aber wenig mehr. Wir sehen ein Foto von ihr auf die Wand seines Archivarbüros projiziert. Sie ist so schön wie er ist. Wir sehen ihn im Tonstudio. Wir sehen, wie er Texte bastelt. Wir sehen ihn live auftreten. Das Leben eines echten Künstlers und seines täglichen Lebens. (weiterlesen…)

Nächste Seite »