20.000 Days on Earth

Der Film „20.000 Days on Earth“ erzählt von Nick Cave, der ein ganz besonderer Musiker ist. In der Tat könnte Musiker die falsche Beschreibung für ihn sein. Er ist ein ganz besonderer Autor, der sich auf Musik spezialisiert hat. Er hat Warren Ellis und seine vielen Mitarbeiter, um die Musikseite der Gleichung auszuwegen. In diesem Dokumentarfilm, der wie ein Film aussieht, an dem er mitgeschrieben hat, ist man für anderthalb Stunden in den Geist eines Genies vertieft, während er über sein Leben, seine Lieben, seine Inspirationen und sein tiefes Inneres spricht – Psychologie in etwas, das sich forensischen Details nähert. Er ist ein sehr schöner Mann. Er redet manchmal schmerzlich ehrlich über alles, was ihm wichtig ist. Seine „Muse“ – seine Frau Susie, die lügt, dreht sich im Bett mit ihm in die Kamera, als der Film beginnt.

Dauer: 107 Min.
FSK: ab 6 Jahren
Jahr:
Regie: Iain Forsyth, Jane Pollard
Hauptdarsteller: Nick Cave, Susie Bick, Warren Ellis
Nebendarsteller: Kylie Minogue, Blixa Bargeld, Ray Winstone, Barry Adamson, Thomas Wydler, Jim Sclavunos
Genres: Dokumentation, Musik, Tanz & Theater
Studio: Rapid Eye Movie
Sprachen: English

Wir sehen ein paar flüchtige Blicke, gestohlene Momente, von ihr durch den Film, aber wenig mehr. Wir sehen ein Foto von ihr auf die Wand seines Archivarbüros projiziert. Sie ist so schön wie er ist. Wir sehen ihn im Tonstudio. Wir sehen, wie er Texte bastelt. Wir sehen ihn live auftreten. Das Leben eines echten Künstlers und seines täglichen Lebens.

20.000 Days on Earth – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

20.000 Days on Earth ist ein britischer Dokumentarfilm, der 2014 von Iain Forsyth und Jane Pollard geschrieben und inszeniert wurde. Nick Cave schrieb auch das Drehbuch mit Forsyth und Pollard. Der Film wurde am 20. Januar 2014 im Rahmen des World Cinema Documentary Competition zuerst bei den Sundance Film Festivals im Jahr 2014 aufgeführt. Er gewann zwei Auszeichnungen beim Festival für die beste Direktion und bestes Editing eines Dokumentarfilms. Neben diesen Auszeichnungen gewann der Film auch eine Auszeichnung beim Athens International Film Festival für die musikalische Komposition und eine Auszeichnung beim Festival de Cinéma de la Ville de Québec.

Nach seiner Premiere beim Sundance Film Festival erwarb Drafthouse Films die Rechte für den Vertrieb des Films. Der Film wurde am 17. September 2014 in den USA veröffentlicht.

Handlung & Story vom Film 20.000 Days on Earth

Drama und Realität verbinden sich in fiktiven 24 Stunden im Leben von Musiker und internationaler Kulturikone Nick Cave. Mit verblüffend einleuchtenden und sehr initmen Einsichten und einer realitätsnahen Visualisuerung des künstlerischen Prozesses, nähert sich der Film der Thematik der Frage danach, was uns einzigartig und zu dem macht, was und wer wir sind. Damit besitzt der Film eine transformative Kraft des schöpferischen Geistes.

Jane Pollard und Iain Forsyth, die hier ihr Feature-Regiedebüt geben, haben zuvor die Widersprüche und Mythenstrukturen der Rockmusik durch Film, Video, Sound und Installation hinterfragt. Nachdem sie bereits mit Cave an Audioprojekten und Musikvideos zusammengearbeitet hatten, drehten sie ihre Kameras auf den Aufnahmesessions von Push the Sky Away mit der Annahme, dass sie eine Art Werbematerial für die Veröffentlichung des Albums beisteuern könnten. In Reaktion auf eine biografische Berechnung aus einem von Cave’s Tagebüchern entwickelten die Künstler eine fiktionale Erzählstruktur um ihr Filmmaterial.

Inmitten von Sitzungen, durchquert Cave die Landschaft seiner adoptierten britischen Heimat Brighton in seinem Jaguar XJ. Auf dem Rücksitz erscheinen wie Kylie Minogue, Ray Winstone und das ehemalige Bad Seed Blixa Bargeld Cave in nachdenklicher Konversation und provozieren einen aufschlussreichen und amüsanten Austausch, der Caves Geschichte als ein heikles Interviewthema für persönliche Verzerrungen ansieht.

Und doch geschehen diese unbewachten Momente in einem hoch konstruierten visuellen Vokabular. Pollard erklärt: „Wir waren immer auf der Suche nach einer Möglichkeit, etwas Besonderes im Raum zu erreichen, und dann begannen wir Strategien zu entwickeln, wie wir dies vor der Kamera erfassen können. Oft bedeutet das für uns, dass wir die Kamera und nicht den Performer scripten.“

Eine Schlüsselsequenz findet im Nick Cave Archive statt, das von seinem Zuhause in Melbourne welches fiktiv nach Brighton verlegt wurde. Fotografien einer 1981 von Cave’s einflussreicher Post-Punk-Band gezeigten Geburtstagsparty werden auf eine Betonwand projiziert, die nacheinander die Flugbahn eines Fan-Urins beschreibt, der auf die Bühne fällt. Cave spricht mit der Weiterentwicklung von Bildern, da jeder Rahmen dieses flüchtigen Moments des Chaos eine neue Richtung der Introspektion, der historischen Erinnerung und der persönlichen Geschichte darstellt.

Fazit & Kritiken zum Film 20.000 Days on Earth

Dieser lustige, aufschlussreiche und gut geschnittene Film 20.000 Days on Earth ist ein Muss für Fans von Nick Cave und auch für diejenigen, die einen intimen Einblick in den kreativen Prozess und die Motivation eines Künstlers haben möchten, auch wenn der Charme schnell nachlässt und der Film teilweise auch vollgestopft ist, mit zu vielen Konzertszenen.

Der Film hat eine filmische Ambition, der er sich nicht nur durch seine kühne Struktur und beeindruckend stimmungsvolle Kinematografie, Produktion, Bearbeitung und Sounddesign, sondern auch durch seine Fülle an fantasievollen und unkonventionellen Akzenten bewundernd stellt. Ein intelligenter und aufschlussreicher Blick auf einen der letzten wahren Bilderstürmer des Rock.

X