Die Einsamkeit der Primzahlen

Die Einsamkeit der Primzahlen spielt in den Jahren 1984, 1991, 2001 und 2009 in Italien und springt in der Zeit hin und her. Mattia und Alice (Kinder 1984, Teenager 1991) sind beide traumatisiert und isolieren sich von den Menschen in ihrer Umgebung.

Dauer: 115 Min.
FSK: ab 12 Jahren
Jahr:
Regie: Saverio Costanzo
Produzenten: Mario Gianani, Philipp Kreuzer, Jean Labadie, Anne-Dominique Toussaint
Hauptdarsteller: Alba Rohrwacher, Luca Marinelli, Martina Albano, Filippo Timi, Arianna Nastro
Nebendarsteller: Giorgia Pizzo, Isabella Rossellini, Maurizio Donadoni, Roberto Sbaratto, Giorgia Senesi, Andrea Jublin
Genre: Drama
Studio: Euro Video
Sprachen: Italienisch, Deutsch

Als Mattia ein Kind war, verschwindet seine geistig behinderte Zwillingsschwester Michela, während er sich um sie kümmern sollte. An sich ist er intelligent und wird später auch ein erfolgreicher Wissenschaftler, aber manchmal kapselt er sich absichtlich von anderen ab. Als Alice ein Kind war, hat sie einen Skiunfall. was dazu führt, dass sie ein bleibendes Hinken und eine signifikante Narbe am Oberschenkel hat. Als Teenager wird sie von Klassenkameraden gemobbt.

Sie treffen sich als Teenager und werden Freunde, verlieren jedoch den Kontakt, als Mattia nach Deutschland geht. Acht Jahre später schreibt Alice ihm eine sehr kurze Bitte, nach Italien zurückzukehren, was er tut, und sie kommen wieder zusammen.

Primzahlen – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Die Einsamkeit der Primzahlen ist ein italienischer Dramafilm aus dem Jahr 2010, der auf dem gleichnamigen Roman von Paolo Giordano basiert. Unter der Regie von Saverio Costanzo wurde der Film beim 67. Internationalen Filmfestival in Venedig für den Goldenen Löwen nominiert.

In den Hauptrollen sehen wir:

  • Alba Rohrwacher als Alice (Erwachsener)
  • Luca Marinelli als Mattia Balossino (Erwachsener)
  • Arianna Nastro als Alice (Teenager)
  • Vittorio Lomartire als Mattia (Teenager)
  • Martina Albano als Alice (Kind)
  • Tommaso Neri als Mattia (Kind)

Der Primzahlen Film erzählt von der Kindheit und dem frühen Erwachsenenalter eines Jungen und eines Mädchens, die jeweils traumatischen Situationen ausgesetzt waren, die ihnen bis ins Erwachsenenalter folgten. Beide sind, ähnlich wie Primzahlen, Außenseiter im Verhältnis zu den anderen Zahlen. Sie freunden sich an, formen eine besondere Beziehung – kommen sich sehr nah.

Handlung & Story vom Film Die Einsamkeit der Primzahlen

Als siebenjähriges Mädchen wird Alice Della Rocca von ihrem Vater gezwungen, Skikurse zu belegen, obwohl sie die Skischule hasst und keine besondere Begabung für den Sport hat. Eines Morgens wird Alice vom Rest der Gruppe getrennt und fällt von einer Klippe, wobei sie schwere Verletzungen erleidet. Alice bleibt für den Rest ihres Lebens verkrüppelt.

Mattia Balossino ist ein begabtes und intelligentes Kind, im Gegensatz zu seiner Zwillingsschwester Michela, die an einer schweren Form der geistigen Behinderung leidet. Mattia ist wegen seiner unbequemen Schwester von seinen Mitschülern isoliert und lebt seine Kindheit in der Einsamkeit. Als er und seine Schwester zu einer Geburtstagsfeier eines Klassenkameraden eingeladen werden, verlässt Mattia Michela in einem Park, damit er ohne sie an der Party teilnehmen kann. Als er einige Stunden später in den Park zurückkehrt, ist Michela verschwunden, vielleicht in einem nahe gelegenen Teich ertrunken und wird trotz polizeilicher Ermittlungen nie gefunden.

Diese Ereignisse wirken sich tiefgreifend auf das Leben von Alice und Mattia aus. Während der Pubertät leidet Alice an Magersucht und wird von Jungen als Krüppel beschimpft. Ohne soziales Leben zieht Alice die Aufmerksamkeit der Viola Bai auf sich, einer beliebten, aber grausamen Frau in ihrer Klasse, die mit Alice spielt und sie kurz in ihren Freundeskreis einlässt. Mit Violas Ermutigung trifft Alice Mattia. Er interessiert sich nicht für soziale Interaktionen und neigt dazu, sich selbst zu verletzen.

Alice und Mattia schließen eine ungewöhnliche Freundschaft: Jeder von ihnen führt sein eigenes Leben weiter; aber sie kehren zurück, um einander zu helfen. Sie fahren fort, sich auch nach der High School zu verabreden. Beide besuchen eine Universität, an der Mattia Mathematik studiert und die Alice bald abbricht, um ihrer Leidenschaft für die Fotografie nachzugehen. Als Alices Mutter Fernanda wegen Krebsbehandlung ins Krankenhaus eingeliefert wird, lernt Alice Fabio Rovelli kennen, einen jungen Arzt, der sich für sie interessiert.

Mattia schließt sein Studium ab und erhält ein Angebot, an einer Universität in Nordeuropa (wahrscheinlich in Norwegen) zu unterrichten. Während er überlegt, ob er Italien verlassen und den Job annehmen möchte, erzählt Mattia Alice schließlich von Michela und die beiden küssen sich zum ersten Mal. Ein Streit zwischen ihnen überzeugt Mattia jedoch davon, dass das Verlassen die richtige Entscheidung ist. Später stirbt Fernanda und Alice heiratet Fabio, während Mattia alleine im Ausland lebt.

Die Ehe zwischen Fabio und Alice löst sich allmählich auf. Fabio will ein Kind, aber Alice, die seit Jahren nicht mehr an Magersucht leidet, kann nicht schwanger werden und weigert sich, ihre Essgewohnheiten zu ändern. Das Paar trennt sich und Alice verfällt in Depression.

Mattia ist an seiner ausländischen Universität ein erfolgreicher Mathematikprofessor. Er und Alberto, ein Kollege und Italiener, machen eine wichtige Entdeckung hinsichtlich der algebraischen Topologie. Beim Feiern in Albertos Haus trifft Mattia Albertos Freundin Nadia und verbringt die Nacht mit ihr. Zurück in Italien, besteht die Fotografin, die Alice beschäftigt, darauf, sie ins Krankenhaus zu bringen, um Hilfe bei ihrer Depression zu bekommen. Dort trifft sie auf eine scheinbar zurückgebliebene Frau, die Mattia sehr ähnlich sieht, und Alice fragt sich, ob es Michela sein könnte. Sie schreibt Mattia und fordert ihn auf, nach Hause zu kommen, ohne ihm zu sagen, warum.

Mattia nimmt die Einladung an und kehrt nach Italien zurück. Alice, die jetzt nicht sicher ist, was sie gesehen hat, vermeidet es, ihm zu sagen, warum sie ihn gebeten hat zu kommen. Die beiden Freunde verbringen einen Nachmittag zusammen, in dem sie ihn küsst und merkt, dass sie ihn immer noch liebt. Trotzdem erkennen sie beide, dass sie die Wände, die sie trennen, nicht überwinden können.

Fazit & Kritiken zum Film Die Einsamkeit der Primzahlen

Eine Kritik zum Film „Die Einsamkeit der Primzahlen“ kann hier, im direkten Vergleich mit der Novelle, nur negativ ausfallen. Das Buch war ein kommerzieller Erfolg, von vielen gefeiert und geliebt. Der Film hingegen, stößt gerade bei den Buchkennern auf Ablehnung. Betrachtet man den Film als Produkt der Novelle, fehlen einige wichtige Elemente, wurden verändert oder falsch dargestellt. Es gibt keine lineare Entwicklung der Geschichte, sondern eine Reihe von Rückblenden und Vorschauen, die sehr verwirrend sein können. Herauszufinden, was mit den Hauptfiguren und ihren Familien passiert ist, wird für eine Person, die das Buch nicht gelesen hat, noch schwieriger. Einige Aspekte des Buches wurden geändert, von denen viele grundlegend sind. Vor allem das Ende. Im Film wird eine ganz andere Botschaft vermittelt, die der Essenz des Titels widerspricht.

Der Schuldige an diesem fehlgeschlagenen Versuch muss der Regisseur Saverio Costanzo sein, da die meisten Schauspieler gute Arbeit leisten. Alba Rohrwacher liefert (wie üblich) eine großartige Leistung. Visuell ist der Film dennoch sehenswert, die Leistungen der Schauspieler sind glaubwürdig und gut durchdacht. Man sollte den Film als eigenes Projekt betrachten und nicht als Adaption des so erfolgreichen Buches.

X