Die Schlümpfe 2

Die Geschichten der Schlümpfe gehören von jeher zu den echten Kinderfilmen. So auch die Fortsetzung „Die Schlümpfe 2„. Allerdings gelangte die Animation trotzdem auf den 10. Platz der meistbesuchten Filme des Jahres, mit 2.509.996 Besucher. Diesmal ist es ein amerikanischer 3-D-Film aus dem Jahre 2013 und baut auf den ersten Teil aus dem Jahre 2011 auf.

Dauer: 104 Min.
Jahr:
Regie: Raja Gosnell
Produzenten: Jordan Kerner, Veronique Culliford, Véronique Culliford
Hauptdarsteller: Brendan Gleeson, George Lopez, Alan Cumming
Nebendarsteller: Paul Reubens
Genres: Anime, Kinder & Familie
Studio: Columbia Pictures
Sprachen: Deutsch, English

Im Juli 2013 war die Uraufführung und einen Tag später gelangte er in die deutschen Kinos. Heute wissen wir, dass der dritte Teil, „Die Schlümpfe – Das verlorene Dorf“, 2017 rauskam.

Die Schlümpfe 2 – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Raja Gosnell übernahm auch die Regieführung im Film „Die Schlümpfe 2„. Die 3-D-Animation läuft über eine Länge von 105 Minuten und ist ein wahrer Kinderfilm, ohne Alterseinschränkungen. Es ist ein Mix aus Animation und Live-Action. Die Idee für das Drehbuch stammt von den Autoren J. David Stem, Jay Scherick, David N. Weiss, David Ronn und Karey Kirkpatrick. Standen die kleinen Kreaturen im ersten Teil noch vor den Kulissen von New York, befinden sie sich im zweiten Teil in Paris.

Die Produktion übernahm Jordan Kerner. Phil Meheux richtete die Kamera zum Teil auf reale Schauspieler. Wie zum Beispiel: Neil Patrick Harris mimt in der Animation Patrick Winslow. Jayma Mays ist zu sehen als Grace Winslow und wird gesprochen von Cathlen Gawlich. Hank Azaria spielt den bösen Zauberer Gargamel. Brendan Gleeson schlüpft in die Rolle von Victor Doyle. Blue Winslow wird von Jacob Tremblay inszeniert. Nancy O’Dell zeigt eine TV-Moderatorin und Mr. Krinkle zeigt Azrael. Die Aufgabe von Sabrina Plisco war es, alles gut zu mischen und zusammenzuschneiden.

Handlung & Story vom Film Die Schlümpfe 2

Tief im Wald wohnt der böse Zauberer Gargamel. Das Dorf der Schlümpfe ist immer wieder der Mittelpunkt seines bösen Treibens. Seine Attacken können meistens von den Schlümpfen und anderen guten Lebewesen abgewendet werden. Doch trotzdem versucht Gargamel es immer wieder. Sein größter Wunsch ist die Weltherrschaft. Diesmal zaubert er aus seinem riesigen Kochtopf zwei schlumpfartige Gestalten. Die beiden heißen Hauie und Zicky. Allerdings, bei dem Vater, sind sie natürlich keine netten Lebewesen. Ihr Charakter ist unartig und deswegen laufen sie auch unter dem Namen Lümmel.

Das Problem von Gargamel ist, dass nur ein echter Schlumpf ihm helfen kann. Nur ein echter, kleiner, blauer Zwerg kann ihm einen Wunsch erfüllen. Die blauen Lebewesen sind zu schlau für ihn und können immer wieder entkommen. Ein Versuch, Schlümpfe selbst herzustellen, ging mal wieder mächtig schief, daraus entstanden die frechen Kreaturen. Diese grauen Lümmel kommen für diese Essenz nicht infrage. Der Ehrgeiz des Zauberers treibt ihn immer wieder an, bis er letztendlich Schlumpfine entführt. Die Dame unter den Schlümpfen ist ihm garantiert unterlegen und das Unterfangen geht bestimmt nicht schief. Die beiden reisen nach Paris, wo er schon vor einigen Jahren große Erfolge als Magier feierte. Mithilfe einer Schlumpf-Essenz möchte Gargamel den Eiffelturm als überdimensionale Antenne missbrauchen und in seinen Unterschlupf im Wald zurückkehren.

Schlumpfine ist schlau. Sie kennt die Zauberformel, um Lebewesen in Schlümpfe zu verwandeln. Warum besitzt sie das Wissen darüber? Damals hat Papa Schlumpf sie ebenfalls in die Schlumpfine von heute verwandelt. Bei der Umwandlung hat sie gut aufgepasst. Die Lümmel versuchen die Dame auf ihre Seite zu ziehen, damit sie das Geheimnis verrät, aber es will nicht funktionieren. Zwar gerät Schlumpfine in eine schwierige Gefühlslage, aufgrund ihrer Herkunft und einer wachsenden Sympathie zu den Lümmeln. Lassen Sie sich den Satz auf der Zunge zergehen: Graugesichtige Lümmel sollen echte Schlümpfe werden. Das ist unmöglich. Währenddessen machen sich Papa Schlumpf, Muffi, Clumsy und Beauty auf, um ihre Herzensdame zu befreien. Es ist ein weiter Weg nach Paris und es geht direkt in die Welt der Menschen. Zum Glück können die guten Lebewesen die Menschen auf ihre Seite ziehen. Ihnen helfen Patrick und Grace, zusammen wollen sie die Machenschaften von Gargamel stoppen.

Fazit & Kritiken zum Film Die Schlümpfe 2

Was sagt die Schlumpf-Moral zur Fortsetzung „Die Schlümpfe 2„? Das sollte keiner viel darüber nachdenken. In einigen Filmen heute wird das Thema Vaterschaft besprochen und so auch in diesem Kinderfilm. Gargamel ist sozusagen der Erzeuger Schlumpfines und trotzdem nicht ihr wirklicher Papa. Diese Aufgabe übernimmt Papa Schlumpf, wie der Name schon sagt. Auch die realen Menschen, die mitspielen, lösen die gleichen Probleme. Manchmal fehlt wohl die biologische Bande und trotzdem kann es die Vertrauensperson sein. Das Wort Familie kommt fast genauso oft vor, wie das Wort Schlumpf. Dass die Familienzusammengehörigkeit nicht auf traditionellerweise abgehandelt wird, ist sehr modern für einen Kinderfilm.

Wie in fast allen Schlumpfgeschichten ist die hübsche Blondine das Herzstück. Alle Charaktere sind sehr kindgerecht einfach gehalten und trotzdem geht es nie bis in die Infantilität. Der Spaßfaktor zielt auf jeden Fall auf die jüngeren Zuschauer ab. Einzelne Gags und ein paar gute Sprüche sind vorhanden, aber grundsätzlich langweilen sich die Erwachsenen. Der Charme des ersten Teils ist leider verloren gegangen, obwohl Paris-Liebhaber einige nette Bilder zu sehen bekommen.

X