Enter the Void

Der Film „Enter the Void“ zeigt Tokios fieses dunkles zweites Gesicht, gesehen vor allem durch die Augen von Oscar, einem starken Drogenkonsumenten, dessen Schwester Linda eine Stripperin ist. Oscar erlebt oft Rückblenden in seine Kindheit, als das Trauma welches ihn immer wieder heimsucht die Geschwister zu entzweien droht. Oscars drogengefütterte Halluzinationen verändern Tokios schon beunruhigende Nächte noch mehr.

Dauer: 154 Min.
FSK: ab 18 Jahren
Jahr:
Regie: Gaspar Noé
Hauptdarsteller: Paz de la Huerta, Nathaniel Brown, Cyril Roy
Genres: Drama, Science Fiction
Studio: Fidélité Films, Wild Bunch, BUF
Sprachen: Deutsch

Nachdem die Polizei ihn erschießt, schwebt er nur noch über den Menschen und kann von oben auf sie herab blicken: auf die Trauer seiner Schwester, auf die Zimmer eines Liebeshotels und auf das Leben auf molekularer Ebene. Die Farben des Spektrums können schön sein; es ist das farblose Leben der Menschen, das hässlich sein kann. Und was ist mit dem Leben nach dem Tod, ist da mehr als eine Leere, ein Schwebeb über dem Rest der Menschheit?

Enter the Void – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Enter the Void ist ein englischsprachiger französischer Dramafilm aus dem Jahr 2009, geschrieben und inszeniert von Gaspar Noé mit Nathaniel Brown, Paz de la Huerta und Cyril Roy. Die Geschichte spielt in den neonbeleuchteten Nachtclub-Umgebungen von Tokio und folgt Oscar, einem jungen amerikanischen Drogendealer, der von der Polizei erschossen wird, aber während einer außerkörperlichen Erfahrung weiterhin Ereignisse beobachtet. Der Film wird von einem First-Person-Standpunkt aus gedreht, der oft über den Straßen der Stadt schwebt, und gelegentlich zeigt sich Oscar über seine eigene Schulter starrend, während er sich an Momente aus seiner Vergangenheit erinnert. Noé bezeichnet den Film als „psychedelisches Melodrama“.

Ein Rohschnitt wurde 2009 auf dem Filmfestival in Cannes uraufgeführt, aber die Postproduktion wurde fortgesetzt, und der Film wurde erst fast ein Jahr später in Frankreich veröffentlicht. Eine Cut-Down-Version wurde im September 2010 in den Vereinigten Staaten und Großbritannien veröffentlicht. Die kritische Reaktion war scharf geteilt: positive Bewertungen beschrieben den Film als fesselnd und innovativ, während negative Kritiker ihn als langweilig und kindisch abstempeln. Der Film lief auch recht schlecht an den Kinokassen.

Handlung & Story vom Film Enter the Void

Oscar lebt mit seiner jüngeren Schwester Linda in Tokyo und ist ein eifriger Drogenkonsument. Sein Freundes Alex, der Oscars Interesse für das tibetische Buch der Toten, ein buddhistisches Buch über das Leben nach dem Tod noch weiter schürt, versucht ihn immer wieder von den Drogen wegzubringen – ohne Erfolg. Der erste Teil des Films beginnt mit der Abreise von Linda zur Arbeit (in einem lokalen Strip-Club) und folgt Oscars nächtlicher Routine durch strikte Point-of-View-Aufnahmen, einschließlich momentaner Blackouts, die blinkende, private innere Gedanken und erweiterte Sequenzen eines DMT-induzierten darstellen – praktisch seine Halluzination.

Als nächstes trifft Alex Oscar in der Wohnung und sie gehen, damit Oscar Drogen an seinen Freund Victor liefern kann. Unterwegs erklärt Alex Oskar Teile des Tibetischen Totenbuchs: Wie der Geist eines Verstorbenen manchmal unter den Lebenden bleibt, bis er Albträume erlebt, nach denen er sich zu reinkarnieren versucht. Sie erreichen eine Bar mit dem Namen The Void. Oscar tritt allein auf und kommt in Schwierigkeiten als Victor ihn an die Polizei ausliefern will. Oscar verriegelt sich in einem Badezimmer und versucht seine Drogen die Toilette herunter zu spülen. Als die Spülung nicht funktioniert, schreit er durch die Tür, dass er eine Waffe hat und schießen wird. Als Antwort eröffnet ein Polizist das Feuer und trifft Oscar, der zu Boden fällt.

Oscars Standpunkt und sein Sichtfeld erheben sich und er betrachtet seinen Körper von oben, und dann beginnen wir, sein Leben in einer ungefähren chronologischen Reihenfolge zu sehen. Seine liebevollen Eltern wurden bei einem heftigen Autounfall getötet; Oscar und Linda, die einander ergeben waren, wurden in verschiedene Pflegeheime geschickt; Oscar zog nach Tokyo und verdiente Geld durch Drogenhandel, bis er es sich leisten konnte, Linda dazu zu bringen, mit ihm zu leben; Oscar schläft mit der Mutter seines Freundes Victor als Gegenleistung für zusätzliches Geld, um seiner Schwester zu helfen; Linda findet Arbeit als Stripperin für den Nachtclubbesitzer Mario. Oscar vergrößerte den Umfang seiner Deals und begann, potente Psychedelika – insbesondere DMT – häufiger zu verwenden. Alex entdeckte, dass Oscar mit Victors Mutter schlief; und schließlich sehen wir wieder, wie Oscar Victor bei The Void trifft, um ihm Drogen zu verkaufen, nur um im Badezimmer erschossen zu werden.

Danach schwebt ein körperloser Oscar über Tokio und erlebt die Nachwirkungen seines Todes. Linda wird zurückgezogen und mutlos, besonders nachdem sie eine Abtreibung hatte. Oscars Händler, Bruno, zerstört sein Versteck. Alex lebt versteckt auf der Straße und Linda wünscht, sie wäre mit Alex statt mit Mario gewesen, wie Oscar es gewollt hatte. Bei einer Gelegenheit wünscht sich Linda, dass Oscar wieder zum Leben erweckt wird. Oscar tritt dann in Lindas Kopf und erlebt ihren Traum, in dem er in der Leichenhalle aufwacht, aus der sein Körper zum Einäschern gebracht wird.

Unterdessen schreien sich Victor und seine Mutter gegenseitig an, weil sie Sex mit Oscar hatte, und deshalb hatte Victor die Polizei über Oscars Drogenhandel informiert. Victor wird dann aus dem Haus seiner Eltern geworfen. Er taucht in Lindas Wohnung auf und entschuldigt sich dafür, dass ihr Bruder getötet wurde, sagt aber, dass Linda teilweise daran schuld ist. Das ärgert Linda, die wiederholt schreit, Victor solle sich einfach umbringen.

Die Perspektive, Oscar, schwebt nun hoch über Tokio und betritt ein Flugzeug, in dem Oscars Mutter einen Baby-Oscar stillt. Der Blick fällt dann auf Linda und Alex, die ein Taxi zu einem Liebeshotel in Tokio nehmen und Sex haben. Die Perspektive bewegt sich zwischen Hotelzimmern und beobachtet mehrere andere Paare, die Sex in verschiedenen Positionen haben. Jedes Paar strahlt von ihren Genitalien einen pulsierenden, elektrisch anmutenden rosa Schein aus. Oscar betritt Alex ‚Kopf und beobachtet den Sex mit Linda aus Alex Sicht. Er reist dann in Lindas Vagina, um Zeuge von Alex ‚Stechen zu werden, beobachtet dann seine Ejakulation und folgt dem Samen in die Befruchtung der Eizelle seiner Schwester. Die letzte Szene wurde aus der Perspektive eines Babys gedreht.

Fazit & Kritiken zum Film Enter the Void

Enter the Void ist auf seine Art genauso provokativ, genauso extrem, genauso verrückt. Aber trotz seines quälenden Melodramas und seiner verrückten Freudschen Pedanterie hat es einen menschlichen Zweck der vorherigen Film fehlte, und seine bloße gestörte Brillanz ist großartig. Man liebt ihn oder hasst ihn. Gaspar Noé ist einer der ganz wenigen Regisseure, der tatsächlich versucht, mit dem Medium etwas Neues zu machen und an den Grenzen des Möglichen zu kämpfen.

Nach vielen Jahren der Entwicklung und Produktion ist Noé mit seinem ersten englischsprachigen Film „Enter the Void“ zurück und ob man ihn mag oder nicht, der Typ hat sein Spiel auf die nächste Ebene gebracht. Diese kraftvolle, halluzinogene Reise wird manchen Zuschauern als Meisterwerk und anderen als blutverschmierten Müll erscheinen. Es hat tatsächlich Elemente von beiden Spektren. Ein sehenswerter Film, der den Zuschauer auf eine ganz besondere Reise schickt.

X