Herbie: Fully Loaded – Ein toller Käfer startet durch

Alles beginnt im Film „Herbie: Fully Loaded – Ein toller Käfer startet durch“ damit, dass Herbie schmutzig auf dem Schrottplatz landet. Als die Vermutung auftaucht, er könnte ein Rennwagen sein, wird gelacht. Er versucht zu fliehen. Die herumliegenden Schrottteile zerstören seine Reifen und beenden den Fluchtversuch.

Dauer: 96 Min.
Jahr:
Regie: Angela Robinson
Produzenten: Robert Simonds
Hauptdarsteller: Lindsay Lohan, Matt Dillon, Breckin Meyer
Nebendarsteller: Justin Long, Cheryl Hines, Cheryl Hine
Genre: Kinder & Familie
Studio: Disney
Sprachen: Deutsch

Dann kommt Maggie mit ihrem Vater Ray auf dem Schrottplatz, der ihr als Belohnung, für das bestandene Collage, einen gebrauchten Wagen schenken möchte. Maggie verliebt sich in einen Nissan. Herbie sieht seine Chance und verhindert die Wahl. Ja Herbie ist ein Auto, aber er kann mit seiner Umgebung interagieren und hat seinen eigenen Kopf. Das lernt seine Maggie auf der Heimfahrt, als Herbie übernimmt und zu einer abgelegenen Werkstatt fährt.

Herbie: Fully Loaded – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Die Neuverfilmung „Herbie: Fully Loaded – Ein toller Käfer startet durch“ des Disney-Klassikers „Ein toller Käfer“ stammt aus dem Jahr 2005. Bei dem 101 minütigen Film übernahm Angela Robinson die Regie. Robert Simonds war der Produzent. Für das Drehbuch waren Thomas Lennon, Robert Ben Garant, Alfred Gough und Miles Millar verantwortlich. In Kalifornien und Vancouver wurde der Film aufgezeichnet. Die Neuverfilmung war ein Erfolg, denn allein in den USA spielte „Herbie“ 66 Millionen Dollar ein, bei etwa 50 Millionen Dollar Produktionskosten. In dem Film soll Tricktechnik verwendet worden sein, um Lindsay Lohans Oberweite zu verkleinern, da sie unpassend für die Rolle gewesen sein soll.

Besetzung in „Herbie: Fully Loaded“

  • Lindsay Lohan spielte die Collegeabsolventin Maggie Peyton
  • Michael Keaton spielte ihren Vater Ray Peyton Senior
  • Matt Dillon spielte Trip Murphy, einen Starrennfahrer
  • Breckin Meyer spielte Ray Peyton Jr, NASCAR Rennfahrer und Maggies Bruder
  • Justin Long spielte Kevin, Maggies Schulfreund, der in der abgelegenen Werkstatt arbeitet
  • Cheryl Hines spielte Sally
  • Jimmi Simpson spielte Crash
  • Jill Ritchie spielte Charisma

Handlung & Story vom Film „Herbie: Fully Loaded – Ein toller Käfer startet durch“

Maggie Peyton freut sich, ihre Collegezeit erfolgreich abgeschlossen zu haben. Sie will beim Sportsender ESPN in New York als Produktions-Assistentin arbeiten. Zum bestandenen Abschluss schenkt ihr Vater Ray ihr ein Auto. Da sein Nascar-Rennstall gerade nicht gut läuft, kann es nur ein Gebauchtes sein. Nachdem Maggie erst ein Auge auf einen Nissan geworfen hat, sorgt Herbie dafür, dass er der auserwählte Wagen wird. Bereits auf der Heimfahrt vom Schrottplatz bemerkt Maggie, dass Herbie ein ganz besonderer Käfer ist, denn er übernimmt das Steuer und bringt sie zu einer abgelegenen Werkstatt.

In dieser Werkstatt arbeitet Maggies Schulfreund Kevin. Er motzt Herbie wieder auf. Bei einer Ausfahrt treffen sie auf die örtliche Tuner-Szene. Das endet damit, dass sie gegen Trip Murphy in einem Straßenrennen antreten und natürlich gewinnen. Weil Maggie ihrem Vater versprochen hat, keine Rennen mehr zu fahren, nimmt sie den Decknamen Max an. Um dem Peyton Rennstall zu helfen, mischen Max und Herbie die Rennszene auf.

Maggie steht nun vor der Wahl, Rennen fahren oder auf nach New York. Da Trip sich über seine Niederlage ärgert, lädt er die besten 200 Rennfahrer zu einem Rennen und setzt für den Sieg 10.000 US-Dollar aus. Max und Herbie sind mit von der Partie. Sie gewinnen den Vorentscheid. Da greift Trip zu einer List. Er lässt Maggie mit einem tollen Rennwagen fahren, was bei Herbie Eifersucht hervorruft. Maggie und Trip machen ab, dass der Sieger das Fahrzeug des Verlierers bekommt.

Herbie könnte das Rennen gewinnen, doch aufgrund seiner Eifersucht bleibt er vor der Ziellinie stehen. Somit beschlagnahmt Trip Herbie und will in zerstören. Kevin sieht, das Trip Herbie mitnimmt und ist erschüttert. Ray Sr. sieht, dass seine Tochter und Max eine Person sind. Ray hatte Maggie nach einem Unfall Verboten weiter Rennen zu fahren.

Die letzte Sponsorin des Peyton-Rennstalls gibt beim nächsten Rennen noch eine Chance, ehe sie den Rennstall verlässt. Sein Sohn, der sonst die Rennen fährt und das Team übernehmen soll, hat sich verletzt. Jetzt ruhen die Hoffnungen des Juniors auf der Schwester und der Senior ist dagegen. Maggie will einspringen, aber nur mit Herbie. Als sie ihn vor Trip rettet, hat dieser schon viel Schaden angerichtet. Kevin kann nicht helfen, denn er kann die Teile nicht zahlen. So müssen alle zusammenarbeiten und der Rennstall Peyton sorgt für Herbies Rettung. Am Renntag beginnt Herbie eine beispiellose Aufholjagd vom letzten Platz. Als der Ray Sr. seine Tochter im Fernsehen sieht, eilt er zur Rennstrecke. Nach dem Zuspruch des stolzen Vater überholen Maggie und Herbie sogar den führenden Trip.

Fazit & Kritiken zum Film „Herbie: Fully Loaded – Ein toller Käfer startet durch“

Herbie ist ein Klassiker und wird von Generationen geliebt. Die Charaktere des Films „Herbie: Fully Loaded – Ein toller Käfer startet durch“ sind sympathisch, aber Herbie ist der absolute Star des Films. Es tut dem Film keinen Abbruch, dass die Charaktere nicht ihre beste Leistung abliefern. Das sich zwischen Maggie und Kevin eine Liebe entwickeln soll, geht im Renngeschehen etwas unter. Die Leidenschaft kommt nur im Rennen auf, weniger zwischen den beiden. Dafür ist die Atmosphäre beim Rennen umso lebendiger, was daran liegt, dass die US-Rennserie NASCAR, den Dreh des Filmes vollkommen unterstützt hat. Dadurch können sich Trackmania und NASCAR-Fans über kurze Auftritte der Größen der Zeit in dem Film freuen. Auch wenn der Film nichts Unerwartetes bietet, ist er nett anzuschauen. Er ist für eine Komödie nicht brüllend komisch, hat aber seine lustigen Momente. Es ist ein guter Familienfilm mit dem sich ein verregneter Nachmittag hervorragend verbringen lässt.

X