Indiana Jones – Jäger des verlorenen Schatzes

Indiana Jones ist kein gewöhnlicher Archäologe, das wird bereits in der Anfangsszene des Films schnell klar. Er betritt eine Höhle, in der er ein kleines Relikt an sich nimmt. Dies löst eine Reihe von Fallen aus, darunter den berühmten riesige Steinball, der auf ihn zu rollt. Nach seiner Flucht in ein Flugzeug das ihn in die Heimat zurückbringt sind die Dinge zunächst ruhig. Denn wir erfahren, das Jones einen Archäologiekurs an einer Universität unterrichtet. Ein ziemlich aufregendes Leben für einen Archäologieprofessor.

Dauer: 115 Min.
FSK: ab 16 Jahren
Jahr:
Regie: Steven Spielberg
Produzenten: Frank Marshall, George Lucas
Hauptdarsteller: Harrison Ford, Karen Allen, Denholm Elliot
Nebendarsteller: Paul Freeman, Wolf Kahler
Genres: Action & Abenteuer, Historienfilm
Studio: Paramount
Sprachen: Deutsch, Englisch

Jones befindet sich bald auf einer Mission mit extrem hohen Anforderungen. Er soll die Bundeslade finden, das Artefakt, das angeblich die Teile der Zehn Gebote enthält und eine unvorstellbare Macht verspricht, für die die sie einzusetzen wissen. Unser Held trifft auf Verbündete und Schurken gleichermaßen. Auf der Seite des Guten haben wir John Rhys-Davies als den ägyptischen Mann Sallah und Karen Allen als Jones ‚Liebe Marion. Was die Übeltäter betrifft, so gibt es viele Nazis, mit denen sie zu kämpfen haben. Gestapo-Agent Arnold Toht mit seinem angsteinflößenden Ausdruck in seinem Gesicht, der wirklich jedes Publikum erschreckt, ist ein eindrucksvoller Gegenspieler in diesem Actionfilm. Er ist ein großartiges Beispiel für einen rücksichtslosen, aber unvergesslichen Filmschurken.

Die Handlung vonm „Indiana Jones – Jäger des verlorenen Schatzes“ lässt sich leicht mit einem Wort zusammenfassen: erstklassig. Es ist einfach eine atemberaubende Nervenkitzelfahrt.

Indiana Jones – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Bei „Indiana Jones – Jäger des verlorenen Schatzes“ handelt es sich um einen Action-Adventure-Fantasy-Film von Steven Spielberg. Geschrieben von Lawrence Kasdan, der sich an einer Geschichte von George Lucas und seinem Co-Autor Philip Kaufmann orientierte.

In der erste Folge des Indiana Jones Film-Franchise, sehen wir Harrison Ford als Archäologe Indiana Jones, der eine Gruppe von Nazis auf der Suche nach einem der mysteriösesten und ältesten Reliktes der Menschheitsgeschichte, der Bundeslade, bekämpfen muss. Karen Allen spielt im Film Indiana’s ehemalige Geliebte, Marion Ravenwood; Jones Rivale ist kein geringerer als Paul Freeman, der französische Archäologe René Belloq; Indiana’s Sidekick Sallah wird von John Rhys-Davies impersoniert und zu guter Letzt spielt Ronald Lacey den eGestapo-Agenten Arnold Toht.

„Jäger des verlorenen Schatzes“ war 1981 der erfolgreichste Film und bleibt einer der umsatzstärksten Filme. 1982 wurde er für acht Oscars nominiert, darunter Bester Film, und gewann den Preis für die beste Art Direction, Filmschnitt, Sound und visuelle Effekte mit einem fünften Oscar: einem Award für Sound Effekte. Er wird oft als einer der größten Filme aller Zeiten angesehen. Im Jahr 1999 wurde er in das nationale Filmregister der US-amerikanischen Library of Congress aufgenommen. Der Film begann sein Franchise mit mehreren Fortsetzungen, eine Fernsehserie, The Young Indiana Jones Chronicles (1992-1996), und zahlreiche Videospielen.

Handlung & Story vom Film Indiana Jones – Jäger des verlorenen Schatzes

Im Jahr 1936 bewacht der Archäologe Indiana Jones einen uralten, mit Sprengfallen versehenen Tempel in Peru und holt sich ein goldenes Relikt. Er wird von dem konkurrierenden Archäologen René Belloq und dem indigenen Hovito-Volk konfrontiert. Umgeben und unterlegen, übergibt Jones das Relikt an Belloq und entkommt an Bord eines wartenden Wasserflugzeugs.

Jones kehrt zu seinem Lehrauftrag am Marshall College zurück, wo zwei Geheimagenten der Armee ihn über einen Auftrag informieren. Sie informieren Jones, dass die Nazis es auf seinen ehemaligen Mentor Abner Ravenwood abgesehen haben, bei dem Jones an der Universität in Chicago studierte. Jones folgert aus den bereitgestellten Informationen die er erhält, dass die Nazis auf der Suche nach der Bundeslade sind – da sie der Überzeugung sind, dass ihre Armen unbesiegbar wird, wenn sie die Macht der Bundeslade einsetzen. Der Stab von Ra (der einen Sonnenstrahl auf ein Gebäude in einem Diorama der Stadt projiziert) ist der Schlüssel zum Auffinden des Seelenbrunnens, einer geheimen Kammer in Tanis, Ägypten, in der die Lade begraben ist.

Die Agenten autorisieren Jones, die Lade zu retten, um zu verhindern, dass die Nazis sie erhalten. Er macht sich auf den Weg nach Nepal und fidnet heraus, dass Ravenwood gestorben ist, und sich der Kopfschmuck bei Ravenwoods Tochter Marion befindet. Jones besucht Marion in ihrer Taverne, um sie auszufragen, allerdings ist sie ihm gegenüber eher nicht positiv gestimmt, da sie noch wütend über ihre damalige Liebesbeziehung ist. Sie lehnt sein Angebot, den Kopfschmuck zu kaufen ab woraufhin er geht. Kurz darauf kommt eine Gruppe Nazis zusammen mit dem Nazi-Kommandeur Arnold Toht an. Toht droht Marion, um den Kopfschmuck zu bekommen aber Jones kehrt in die Bar zurück und kämpft gegen die Nazis, um Marion zu retten. Während des Kampfes wird die Bar angezündet und das Kopfstück landet in den Flammen. Toht verbrennt sich die Hand bei dem Versuch den heißen Kopfschmuck an sich zu nehmen und flieht schreiend aus der Taverne. Jones und Marion fliehen mit dem Kopfschmuck, und Marion beschließt, Jones bei seiner Suche nach der Bundeslade zu unterstützen.

Das Paar macht sich auf den Weg nach Kairo, wo sie Jones ‚Freund Sallah treffen. Sallah informiert sie darüber, dass die Nazis versuchen mit einer Replik des Kopfstücks nach dem Seelenbrunnen zu graben. Sie erkennen bald, dass das Replika-Kopfstück unvollständig ist, weshalb die Nazis nicht an der richtigen Stelle graben. Die Nazis nehmen Marion gefangen und Jones nimmt an, dass sie bei der Explosion ihres Trucks getötet wurde. Sallah und Jones unterwandern die Nazi-Ausgrabungsstätte später und benutzen ihren Stab, um die Bundeslade zu finden. Jones findet dann heraus, dass Marion noch lebt, als er sie in einem Zelt gefesselt und geknebelt vorfindet. Er weigert sich, sie aus Angst vor den Nazis freizulassen.

Jones und Sallah legen den Brunnen der Seelen mit Hilfe einer kleinen Gruppe von Ausgräbern frei und bekommen die Lade. Belloq und der Nazioffizier Oberst Dietrich kommen, nehmen Jones die Lade ab und werfen die beiden in die Grube die sie dann versiegeln. Jones und Marion flüchten auf einen lokalen Flugplatz, wo Jones mit einem Nazi-Mechaniker einen Faustkampf austrägt und den Flieger zerstört, der die Lade in die deutsche Hauptstadt transportieren sollte. Die panischen Nazis fliehen mit der Lade und machen sich auf nach in die ägyptische Hauptstadt, doch Jones schafft es den LKW an sich zu bringen. Er will die Lade mit einem Dampfschiff nach London bringen.

Ein Nazi U-Boot erscheint am nächsten Tag und fängt das Schiff ab. Die Nazis ergreifen die Lade und Marion, können Jones aber nicht ausfindig machen. Dieser versteckt sich bereits an Bord des U-Bootes und folgt ihnen auf der Reise unerkannt. Jones gibt sich zu erkennen und droht die Lade mit einem RPG-2 zu zerstören, aber Belloq erkennt seinen Bluff und Jones kapituliert, anstatt ein so wichtiges geschichtliches Relikt zu zerstören und Marion dabei zu töten. Als die Lade geöffnet wird, sind Jones und Marion an Balken gefesselt und müssen dem Treiben zusehen. Belloq, verkleidet als israelitischer Hohepriester, praktiziert die zeremonielle Öffnung der Lade und findet sie voller Sand.

Engelsgespenster tauchen aus der Arche auf und zerstören die Ausrüstung, die die Nazis benutzen.Alle Anwesenden sehen voller Erstaunen zu, wie sich die Masse plötzlich als Engel des Todes entpuppt. Ein Wirbel aus Flammen bildet sich über der Arche und schießt feurige Energie in die versammelten Nazisoldaten, die sie alle töten. Belloq, Toht und Dietrich schreien entsetzt, als die Lade ihre Macht auf sie lenkt: Dietrichs Kopf schrumpft zusammen, Tohts Gesicht schmilzt von seinem Schädel und Belloqs Kopf geht in Flammen auf. Diese umhüllen dann die Überreste der zum Scheitern verurteilten Versammlung, außer Jones und Marion. Der Deckel der Lade fliegt mit einem Knall in die Luft, bevor er wieder auf die Lade fällt und sie versiegelt. Jones und Marions Seile werden verbrannt und die beiden umarmen sich glücklich.

Fazit & Kritiken zum Film Indiana Jones – Jäger des verlorenen Schatzes

Obwohl der Film „Indiana Jones – Jäger des verlorenen Schatzes“ heute über 30 Jahre alt ist, ist es überraschend, wie frisch Jäger des verlorenen Schatzes heute noch aussieht. Er ist weit besser als jeder seiner vier Nachfolger und enthält die Essenz der Liebe des Produzenten George Lucas zu jenen alten Filmserien, die nie, so atemberaubend aufregend und spannend wie dieser Film waren. Der Film ist einfach eine Aneinanderreihung eines denkwürdigen Moments nach dem anderen, die sich in unser kollektives Bewusstsein eingebrannt haben und immer wieder erwähnt wurden, seit sie das Licht der Welt erblickten.

„Indiana Jones – Jäger des verlorenen Schatzes“ bietet immer noch die Unterhaltung, die ein Film zu bieten hat. Eine Behauptung, die durch die Tatsache unterstützt wird, dass ihr ikonischer Held und ihre mitreißende Melodie mehr als dreißig Jahre nach ihrer Veröffentlichung für uns sofort erkennbar sind. Heute ein Klassiker, der in keiner Filmesammlung fehlen darf.

X