Men & Chicken – der Film

Bei dem Film „Men & Chicken“ handelt es sich um eine dänische Filmkomödie aus dem Jahr 2015, bei der Anders Thomas Jensen Regie führte und das Drehbuch schrieb. Der Film erzählt die Geschichte der Brüder Gabriel (gespielt von David Dencik) und Elias (Mads Mikkelsen), die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während der eine außer masturbieren und nichts tun, nichts mit sich anzufangen weiß, unterrichtet der andere Evolutionspsycholigie an einer angesehenen Universität. Nach dem Tod ihres Vaters erfahren die beiden, dass dieser gar nicht ihr biologischer Vater war. Ihr wahrer Vater lebt noch, ist bereits über 100 Jahre alt und lebt auf einer entlegenen und praktisch kaum besiedelten Insel. Natürlich machen sich die beiden auf den Weg dorthin, um ihn kennen zu lernen.

Dauer: 99 Min.
FSK: ab 12 Jahren
Jahr:
Regie: Anders Thomas Jensen
Produzenten: Tivi Magnusson, Kim Magnusson
Hauptdarsteller: Mads Mikkelsen, David Dencik, Nikolaj Lie Kaas
Nebendarsteller: Nicolas Bro, Søren Malling
Genres: Drama, Komödie & Unterhaltung
Studio: M&M Productions, Studio Babelsberg Motion Pictures, DCM Productions, Film i Väst
Sprachen: Deutsch, Dänisch

Men & Chicken – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Men & Chicken ist eine dänische Komödie aus dem Jahr 2015, unter der Regie von Anders Thomas Jensen. Er wurde in der Vanguard-Sektion des Toronto International Film Festival 2015 gezeigt und war einer von drei Filmen, die von Dänemark als Kandidat für den Academy Award für den besten fremdsprachigen Film bei den 88. Academy Awards nominiert wurden. In den Hauptrollen sind Mads Mikkelsen und David Dencik vertreten. Neben ihnen finden sich noch Nikolaj Lie Kaas, Søren Malling und Nicolas Bro, die deren Halbgeschwister spielen. Der Film wurde hauptsächlich in Dänemark gedreht, ein paar Szenen auch in Deutschland (Beelitz).

Handlung & Stroy im Film Men & Chicken

Die zwei Brüder (Gabriel und Elias) werden nach dem Tod ihres Vaters darüber informiert, dass sie beide adoptierte Halbbrüder sind. Sie entdecken, dass ihr leiblicher Vater, Evelio Thanatos ist, ein auf Stammzellenforschung spezialisierter Genetiker, der auf einer entlegenen und kaum besiedelten Insel lebt. Um etwas über ihre Mutter zu erfahren und ihren leiblichen Vater zu treffen, besuchen die Brüder die Insel Orks, wo sie herausfinden, dass sie drei weitere Halbbrüder (Franz, Josef und Gregor) haben. Auf der Insel angekommen, werden sie von der Schwester des Ortsvorstehers zum Haus ihres Vaters gebracht. Sowohl Gabriel als auch Elias werden vor dem Haus erst einmal mit Schlägen von ihren Halb-Brüdern begrüßt. Aber zu gegebener Zeit, später im Film, kommen die Halb-Brüder dann doch noch relativ gut miteinander aus. Alle fünf Halbbrüder haben Hasenlippen und unattraktive Gesichtszüge oder Missbildungen.

Bald entdecken Gabriel und Elias, dass ihr Vater tot ist und die anderen Brüder es als Geheimnis für sich behalten haben. Gabriel kontaktiert Flemming, den Bürgermeister der Insel, und trifft Vorbereitungen für eine ordnungsgemäße Beerdigung seines Vaters. Gabriel, ein Professor, erkennt die komplexen, eigenartigen und schlechten sozialen Fähigkeiten seiner Brüder. Er versucht, deren Lebensstil zu ändern, aber nach einer Reihe von erfolglosen Bemühungen hat er genug und er verlässt das Haus und lässt Elias zurück.

Während Gabriel weg ist, gehen die vier Brüder aus, um Frauen und Jobs zu finden. Dieses Vorhaben endet in einer Reihe von Missgeschicken. Gabriel bemerkt seltsame Tiere auf der Insel und erinnert sich an andere Tiere, die er im Haus gesehen hat und geht daraufhin die Insel erkunden, um weitere Eindrücke zu sammeln. Auf der Suche nach Antworten öffnet Gabriel eine geheime Luke im Haus, die er sich seit seiner Ankunft ansehen wollte. Er findet die erhaltenen Föten von vielen verschiedenen Arten von Nutztieren und Experimente an Menschen mit Stammzellen und der Forschung ihres Vaters. Die Brüder kommen aus den Forschungsnotizen zu der Erkenntnis, dass jeder von ihnen genetisch halb Tier halb Mensch ist und dass ihre Mütter den unethischen Experimenten und tödlichen Kaiserschnittgeburten unterzogen wurden.

Am Ende bleiben die fünf Brüder zusammen im Haus . Die letzte Szene zeigt sie von Familie und Kindern umgeben, obwohl alle Brüder als Hybride steril sind. Es wird angedeutet, dass die Brüder die Arbeit ihres Vaters fortgesetzt haben, um Kinder zu bekommen und ihre eigenen Familien zu gründen.

Fazit & Kritik zum Film Men & Chicken

Der Hinweis über die Seltsamkeit des Plots und der Hintergründe ist bereits im Titel des Films zu finden, aber es gibt eine Menge seltsamer Fremdartigkeit, die es zunächst zu Ergründen gilt, bevor diese dystopische dänische Komödie ihr dunkles Geheimnis enthüllt. Diejenigen, die mit Anders Thomas Jensens früheren Regie-Exkursionen, The Green Butchers und Adams Äpfel, vertraut sind, werden wissen, was sie erwartet. Denn das grimmig, exzentrische und vor allem skurrile ist Jensen nicht fremd. Aber auch die Kannibalen und Neo-Nazis aus diesen Filmen können die Zuschauer nicht auf die bizarre Mischung aus Socken-Slapstick und seltsamer Wissenschaft vorbereiten. Leicht hätte der Titel des Film auch lauten können: „Die drei Stooges treffen Dr. Moreau“.

In manchen Situationen einfach nur urkomisch, in anderen scheußlich mit anzusehen, kämpft der Film um seinen philosophischen und inhaltlichen Platz im Genre. Aber die schauspielerischen sowie erzählerischen Leistungen sind geradezu außergewöhnlich und die ganze Story könnte nicht gewagter oder unverwechselbarer sein. Ein durchaus gelungener aber dennoch seltsamer Film mit einem ganz eigenen Charme.

X