Missverstanden (Film)

Im farbenfrohen 1984 spielt im Film „Missverstanden“ die Handlung der neunjährige Aria, ein kleines Mädchen, das nach Aufmerksamkeit verlangt. Ihre selbstverliebten Eltern, eine langweilige, übereifrige Musikerin und ein narzisstischer Schauspieler verbringen ihre ganze Zeit damit, einander das Sorgerecht für ihre Tochter zu geben. Zu sehen, wie das kleine Mädchen ihre Taschen packt und zwischen den Häusern hin und her pendelt, wird im Film zu einem ermüdenden Motiv. Ihre Geschwister Lucrezia und Donatina scheinen sie ebenfalls nicht leiden zu können, und Aria hat in der Welt nur ihre beste Schulfreundin Angelica, auf die sie sich als ewigen Kumpel verlässt. Doch auch diese Beziehung scheint bald zu verfallen.

Dauer: 106 Min.
FSK: ab 12 Jahren
Jahr:
Regie: Asia Argento
Hauptdarsteller: Giulia Salerno, Charlotte Gainsbourg, Gabriel Garko
Nebendarsteller: Carolina Poccioni
Genres: Drama, Komödie & Unterhaltung
Studio: Wildside, Paradis Films & Orange Studio, Splendid
Sprachen: English

Missverstanden – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Missverstanden (Italienisch: Incompresa) ist ein 2014 erschienener italienischer Drama-Film, der von Asia Argento produziert wurde. Er wurde ausgewählt, um in der Un Certain Regard-Sektion bei dem Cannes Film Festival 2014 zu konkurrieren. Asia Argento is eine italienische Schauspielerin, Sängerin, Model, Aktivistin und Regisseurin. Ihr Vater ist Dario Argento, ein italienischer Filmregisseur, Produzent und Drehbuchautor, bekannt für seine Arbeit im italienischen Giallo-Genre und für seinen Einfluss auf moderne Horror- und Slasher-Filme.

Charlotte Gainsbourg spielt die selbstverliebte Mutter die sich kaum um ihre Tochter kümmert, Gabriel Garko den Vater der auch nur sehr wenig echtes Interesse an seiner Tochter hat und sich lieber mti seiner Frau streitet. Neben diesen sehen wir noch Gianmarco Tognazzi als Dodo, Giulia Salerno als Arie, ihre beste Freundin und Justin Pearson als Ricky.

Handlung & Story vom Film Missverstanden

In ihrer Schauspielerei strahlt Asia Argento eine verwundete Intensität aus, die an ein sehr junges Kind erinnert, das nicht weiß, wie es die Aufmerksamkeit erregt, die es begehrt, außer durch wildes und unnötiges Verhalten. Es überrascht nicht, dass die Eltern sich bald nach der öffnungsszene trennen und Aria verlassen, um zwischen ihren beiden Haushalten zu pendeln, die in beiden nicht ganz zuhause sind. Salernos große, wilde Augen, halten die Schwere ihrer Haltung und die Wut, mit der sie sich Arias stürmischen Gefühlen hingibt, besonders gut fest, sie werden zum zentralen Motiv als Spiegel in ihre Seele.

Nicht einmal für ihre Halbschwester Lucrezia scheint das junge Mädchen interesssant zu sein. Dazu kommt eine giftige Stiefmutter, die ihr den Vater nimmt und sie und ihre Schwester mit grausamer Verachtung behandelt. In der Wohnung ihres Vaters, hat Lucrezia ein prächtiges pinkes Zimmer, während Aria in einem Zimmer voller Extras schläft – Aria ist fast ein kleines Aschenputtel. Aber die Szenen, die die Vernachlässigung ihrer Eltern und Lucrezias Qualen zeigen, beginnen sich nach einer gewissen Zeit zu wiederholen, da ihre Mutter immer wieder auf unbestimmte Zeit mit ihrem Liebhaber ins Ausland geht. Der Vater tobt und ist wütend auf ihre Mutter und ignoriert sie daraufhin.

Aria selbst wird ein wenig ermüdend, da ihr ständiger Verzicht auf Liebe, auf die Unfähigkeit eines Narzissten schließen lässt – sich wirklich mit jemandem zu verbinden. Die grenzauflösende, wir-gegen-die-Welt-Identifikation zwischen Aria und ihrer besten Freundin, Angelica, erscheint zunächst süß und altersgerecht. Die beiden versichern sich, dass sie anders sind als alle anderen und nur einander haben – bis Angelica sich losreißt und Aria mit einer Wut, die auf Jahre der Frustration hinweist, was die beiden zunächst entzweit. Ohne Angelica ist Aria in der Schule genauso isoliert wie zu Hause. Sie wird von allen Klassenkameraden isoliert, bis auf einen armen, von Liebe getroffenen Jungen, den sie so schlecht behandelt, wie die anderen sie behandeln. Selbst Arias Katze scheint in der Regel nicht bereit zu sein, sich für sie zu erwärmen, wenn sie ihn für eine bedürftige Umarmung packt, ohne auf seine kratzenden Tatzen zu achten.

Wenn am Ende noch Zweifel bestehen, ob es sich um ein Porträt eines jungen Narzissten handelt oder um die Geschichte eines willensstarken, sensiblen jungen Mädchens, das zu Hause vernachlässigt und in der Schule gemobbt wird, dann tippt der verwirrte Kinobesucher wohl auf letzteres. Mit weit aufgerissenen Augen starrt sie in die Kamera und Aria sagt: „Ich habe dir das alles nicht gesagt, um das Opfer zu spielen, aber damit du mich besser kennst. Und vielleicht bist du jetzt ein bisschen freundlicher mit mir. «Sie hatte vielleicht nicht vorgehabt, das Opfer zu spielen, aber genau das tut sie gerade. Und das ganze Mobbing sollte ihr beigebracht haben, dass es viel mehr die Herzen verhärtet, wenn man die Leute bittet, netter zu sein.

Fazit & Kritiken zum Film Missverstanden

Asia Argentos Missverstanden ist ein Coming-of-Age-Film, der mehrheitlich auf extreme Stilisierung setzt, die leider den Kern der Geschichte wegnimmt. Argento, ist die Tochter einer der einflussreichsten Bilderstürmer des Horror-Kinos, und ihr Film fühlt sich an, als ob sie zu sehr versucht, dem gerecht zu werden, was das Publikum von der Tochter des Meisters des Giallos erwarten würde. Ihr bemerkenswertester Einflussgeber in „Missverstanden“ ist das Wunderkind Xavier Dolan, der selbst Opfer von zu viel Stilisierung und zu wenig Substanz ist. Während diese Debatte endlose Gespräche anheizen kann, ist die Wahrheit, dass es Filmemacher gibt, die es gemeistert haben, einander den Vorzug zu geben, ohne dass dies ihr Werk beeinflusst hätte. Das Problem ist, wenn die fraglichen Filmemacher den Film, den sie machen, nicht beherrschen, wie es bei Argento der Fall ist, dessen eigene Stimme inmitten der Neons und Pinks ihrer Kinematografie zu ertrinken scheint.

X