Haben Sie das von den Morgans gehört? (Film)

Haben Sie das von den Morgans gehört?“ ist eine amerikanische Komödie von Marc Lawrence und stammt aus dem Jahre 2009. Liebe, Ehe und was kommt danach? Die zwei erfolgreichen New Yorker wissen nicht mehr wie sie ihre Ehe retten sollen. Doch dann landen sie in einem Dorf. Nur die zwei, frische Luft, Bären und raues Wetter, da muss man schon mal zusammenarbeiten.

Dauer: 103 Min.
FSK: ab 6 Jahren
Jahr:
Regie: Marc Lawrence
Produzenten: Martin Shafer, Liz Glotzer
Hauptdarsteller: Sarah Jessica Parker, Hugh Grant
Nebendarsteller: Sam Elliott, Mary Steenburgen, Jesse Liebman, Elisabeth Moss
Genre: Komödie & Unterhaltung
Studio: Columbia Pictures
Sprachen: Deutsch, Englisch

Weltpremiere fand im letzten Monat des Jahres in den USA statt. In Deutschland kam er dann erst im Januar 2010 auf die Leinwand. Schon ganze zwei Jahre später lief er im deutschen Free-TV. Im Film erscheint ein Ehegelübde. Dieses „Let me not to the marriage of true minds“ stammt aus dem Sonett 116 von William Shakespeare, aus dem Jahre 1609.

Haben Sie das von den Morgans gehört? – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Als Regisseur und Drehbuchautor ist Marc Lawrence schon seit den 1980er Jahren bekannt. Er machte sich einen Namen als Autor für Serien über Familienbanden, so auch in dem Film „Haben Sie das von den Morgans gehört?“ aus dem Jahre 2009. Die Produktion der 104 Spielminuten fand in der USA statt. Das Team Liz Glotzer und Martin Shafer drehte in Teilen von New York City und New Mexiko. Viele Arbeiten begannen im Frühjahr des Erscheinungsjahres und standen unter der Leitung von Castle Rock Entertainment und Columbia Pictures.

In den Hauptrollen sind Hugh Grant und Sarah Jessica Parker zu sehen, die das Ehepaar Morgan spielen. Die Dame Parker bekam bei der Goldenen Himbeere eine Nominierung als schlechteste Schauspielerin für ihre Leistungen. Weitere Darsteller: Sam Elliott ist zu sehen als Clay Wheeler und Mary Steenburgen als Ehefrau Emma Wheeler. Jesse Liebman haucht Adam Feller Leben ein. Elisabeth Moss schlüpft in die Rolle von Jackie Drake. Michael Kelly spielt den Vincent. Natalia Klimas inszeniert die Person der Monique Rabelais und Vincenzo Amato spielt Girard Rabelais.

Für den Film standen schätzungsweise 58 Millionen US-Dollar bereit, die von dem Kameramann Florian Ballhaus und Susan E. Morse im Schnitt mit benötigt wurden. Die Musik stammt von Theodore Shapiro.

Handlung & Story vom Film Haben Sie das von den Morgans gehört?

Der eingefleischte New Yorker Anwalt Paul Morgan ist fleißig dabei seine auseinanderbrechende Ehe mit Meryl zu retten. Das Ehepaar Morgan lebt schon seit drei Monaten von Tisch und Bett getrennt. Sie arbeitet als Immobilienmaklerin in der Stadt und ist eine riesige Quasselstrippe. Es gelingt ihr noch nicht einmal, eine einfache Frage direkt zu beantworten. Paul fühlte sich von dem aufdringlichen Babywunsch seiner Gattin eingeengt und ging fremd.

Jenes besagten Abends werden beide Zeugen eines Gewaltverbrechens. Nach einem leckeren Essen in dem Lieblingsrestaurant befinden sich Paul und Meryl auf dem Rückweg. Auf dem Weg beobachten sie einen Mord. Nach der Tat verstecken sie sich hinter einen LKW. Kurze Zeit später fährt dieser allerdings weg und das Ehepaar steht ohne Deckung da. Der Mörder erkennt die Gefahr der Augenzeugen und unternimmt, einen Versuch sie zu töten. Mit viel Geschick können sie entkommen. Paul und Meryl gehen natürlich zur Polizei. Diese nimmt sie kurzer Hand in ein Zeugenschutzprogramm auf. Erst einmal nur bis der Killer gefasst wird. Das Pärchen wird mit neuer Identität in eine Kleinstadt nach Ray gebracht. Wyoming liegt in den Rocky Mountains, absolut abseits der Großstadt.

Auf dem Flughafen der Hinterwäldler Provinz wartet schon eine Hirschjagdtrophäe, das Karohemd hängt im ersten Shop bereit und im nächsten das Anti-Bären-Spray. Bei 300 Einwohnern im Dorf existieren lediglich nur 13 Demokraten. In einem Dorf und mit anderen Bedingungen kommen Paul Meryl sich wieder näher. Sie müssen zusammenhalten, um das Leben zu meistern. Natürlich vertragen sie sich wieder. Wie in vielen Filmen und vielleicht auch in der Wirklichkeit befindet sich in dem Polizeiapparat ein Loch. Der Mörder gelangt durch die Assistenten an die neue Adresse und die neuen Namen. Erneut erscheint er auf der Bildfläche und möchte die Zeugen seiner Tat töten.

Natürlich schaffen es Paul und Meryl, dem Verbrechen wieder zu entkommen. Der harte Kern der Dorfbewohner unterstützen das New Yorker Paar bei dem Fassen des Killers und der Übergabe an die Polizei. Danach darf das neu verliebte Pärchen wieder nach New York zurück. Glücklich stellen die beiden fest, dass Meryl schwanger ist. Dazu haben sie noch ein kleines asiatisches Baby aus China adoptiert. Als Anerkennung für den Ort, der die beiden wieder zusammengeführt hat, bekommt das Kleine den Namen Rae. Eine gute Ehe in der amerikanischen Großstadt. Der Traum wird letztendlich doch wahr.

Fazit & Kritiken zum Film Haben Sie das von den Morgans gehört?

Die beiden, Hugh Grant und Sarah Jessica Parker haben zwar mit Glaubwürdigkeitsproblemen zu kämpfen, aber sie sammeln trotzdem einige Sympathiepunkte im Film „Haben Sie das von den Morgans gehört?„. Das Wiederfinden der innigen Liebe ist leider ein wenig unecht, aber der Zuschauer gönnt es den beiden wenigstens sehr. Die Liebe ist hart zurückerkämpft. Der Regisseur Marc Lawrence benutzt alle Klischees, sodass der Kinderwunsch mit einem sensiblen Pianogeplänkel untermalt wird. Gut bei dem Betrachter kommt auch der Wortwitz von Hugh Grant an. Selbst der wortkarge Sheriff Sam Elliott schmückt den Charakter mit genug Empathie aus. Die Oscar-Preisträgerin Mary Steenburgen bringt Originalität in den Film. Die knorrige Einheimische spult nicht nur ihre Rolle ab.

Die Konfrontation mit dem Mörder ist ebenfalls etwas schwach und albern. „Haben Sie das von den Morgans gehört?“ ist nicht die romantischste und lustigste Komödie der Kinowelt. Doch mit den sympathischen Darstellern ist sie trotzdem unterhaltsam und folgt dem altbekannten Strickmuster im Aufbau. Fans, der zwei Komödianten, haben an der Landpartie bestimmt trotzdem Spaß.

X