Nathalie küsst (Film)

Der Film Nathalie küsst erzählt von Nathalie, eine schöne, glückliche und erfolgreiche Pariser Unternehmerin, die nach einer dreijährigen Ehe mit ihrem Seelenverwandten plötzlich verwitwet ist. Um mit ihrem Verlust fertig zu werden, vergräbt sie sich und ihre Gefühle in ihrer Arbeit zum Entsetzen ihrer Freunde, Familie und Kollegen. Eines Tages, unerklärlicherweise, wird ihre Lebensfreude und Liebe von einer höchst ungewöhnlichen Quelle wiederbelebt, ihrem scheinbar unauffälligem und durchschnittlich aussehenden Büro-Untergebenen, Markus. Zunächst von Nathalies unerwarteter Aufmerksamkeit überwältigt, glaubt Markus allmählich an ihre Gefühle und wechselt in eine romantische Gangart. Da ihre Beziehung von peinlich zu wahrhaft liebend wird, müssen Nathalie und Markus eine Vielzahl von Hindernissen überwinden, einschließlich der Urteilsbildung aller anderen sowie ihrer eigenen Selbstzweifel.

Dauer: 104 Min.
Jahr:
Regie: StéPhane Foenkinos
Hauptdarsteller: Mélanie Bernier, Audrey Tautou, François Damiens
Nebendarsteller: Bruno Todeschini, Melanie Bernier, JoséPhine De Meaux
Genres: Komödie & Unterhaltung, Romantik
Studio: TMG
Sprachen: Deutsch

Nathalie küsst – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Nathalie küsst (französisch: La Délicatesse) ist eine französische Liebesdrama-Komödie aus dem Jahr 2011, die von David und Stéphane Foenkinos auf der Grundlage eines gleichnamigen Romans von David Foenkinos inszeniert wurde.

Die Besetzung ist recht überschaubar:

  • Audrey Tautou – Nathalie Kerr
  • François Damiens – Markus Lundl
  • Ariane Ascaride – Nathalies Mutter
  • Joséphine de Meaux – Sophie, Nathalies Freundin
  • Bruno Todeschini – Charles, Nathalies Chef

Der Film wurde insgesamt für drei Auszeichnungen nominiert, darunter den César Award für die beste Adaption eines Buchs und den Sarlat Film Award für den besten Schauspieler. Letzterer konnte der Film auch für sich gewinnen.

Handlung & Story vom Film Nathalie küsst

Nathalie, eine junge, attraktive Frau, ist in einen jungen, attraktiven Mann namens François verliebt. Er schlägt vor zu heiraten. Nach den Flitterwochen werden sie sofort von der Familie unter Druck gesetzt, Kinder zu bekommen. Nathalie nimmt einen neuen Job an, teilweise negativ darauf eingestellt, weil ihr neuer Chef sexuell an ihr interessiert ist. Eines Tages geht François joggen und wird bei einem Verkehrsunfall getötet. Nathalie ist am Boden zerstört.

Nachdem sie einige Tage lang in Selbstmitleid in ihrer Wohnung gesessen hat, sammelt sie die meisten Sachen von François in ihrer Wohnung ein und wirft sie in den Müll. Ihre Freunde und Familie sind sehr besorgt um sie. Sie kehrt schließlich zur Arbeit zurück und erregt ihren (verheirateten) Chef bezüglich ihrer neuen „Verfügbarkeit“. Zeit vergeht. Sie hat drei Jahre lang gearbeitet und sich ausschließlich auf ihre Arbeit konzentriert. Eines Abends nimmt sie ihr Chef zum Abendessen mit, um einen großen Vertrag zu feiern, und er baggert sie an. Sie fühlt sich nicht von ihm angezogen und sagt es ihm, aber sie können sich immer noch respektieren und zusammenarbeiten.

Eines Tages bei der Arbeit betritt Markus, ein Untergebener in ihrem Team, ihr Büro, um einen Fall zu besprechen, und sie, in einem tranceartigen Zustand, geht einfach auf ihn zu und küsst ihn leidenschaftlich. Er ist angenehm betäubt und verlässt später seine Arbeit zuversichtlich und glücklich. In dieser Nacht denkt er darüber nach, was passiert ist und versucht sich vorzustellen, was Nathalie macht.

Seine Verwirrung über diesen Vorfall ist groß, da er nicht gerade ein Traumtyp ist und auch nicht besonders gut aussieht. Er leidet an Glatzenbildung, ein durchschnittlich aussehender Mann, vielleicht 40 Jahre alt, und kann sich nicht vorstellen, warum jemand wie Nathalie an jemandem wie ihm interessiert ist.

Am nächsten Arbeitstag fragt er Nathalie, warum sie ihn geküsst hat, und sie scheint sich nicht zu erinnern. Sie sagt ihm, dass sie „anderswo“ gewesen sein muss und es vergessen hätte. Er sagt ihr, dass er es nicht kann. Sie sagt, ihr Verhalten sei unangemessen und sie träume tagelang und er verlässt ihr Büro. Sie erzählt ihrer Freundin von dem Austausch. Das erste, was ihre Freundin sie fragt, ist „Ist er heiß?“

Am nächsten Tag geht Markus zur Nathalie und küsst sie; Sie ist überrascht, aber genießt es dann, ihn zu küssen, während sie sich umarmen. Er geht und sie sucht ihn. Sie reden und stimmen zu, zu Abend zu essen. Sie scheinen sich gut zu verstehen. Markus kann immer noch nicht glauben, dass das passiert.

Sie gehen ein paar Nächte später zu einem Theaterstück. Als er sie nach Hause bringt, merkt er, dass er sich verliebt hat. Aus Angst davor verletzt zu werden, rennt er davon und lässt Nathalie verwirrt zurück.

Am nächsten Tag bei der Arbeit ignoriert Markus sie absichtlich, zu ihrem Ärger. Nathalie erzählt ihrer Assistentin, dass sie sich das Theaterstück angesehen haben, und Bürogeschwätz darüber, dass sie ein „Paar“ sind, verbreiten sich bald. Nathalie geht zu Markus und sagt ihm, dass sie gerne mit ihm zusammen ist, aber er ignoriert sie immer noch. Später an diesem Tag, auf einer Bürogeburtstagsparty für die Assistentin, konfrontiert Nathalie Markus mit seiner Einstellung vor allen anderen, was zu weiteren Gerüchten führt. Sie versöhnen sich, und er gibt ihr ein besonders sentimentales Geschenk. Später geht Nathalie nach Hause zu ihrem Vater und weint.

Nathalie und Markus gehen zu einem anderen Date, wo ein Typ Nathalie anspricht und nicht glaubt, dass sie mit einem Typen wie Markus zusammen sei. Markus und er kämpfen daraufhin. Am nächsten Tag bei der Arbeit fragt ihr Chef nach ihrer neuen Beziehung, deutet auf seine Missbilligung hin und macht sie damit wütend. Der Chef ruft dann Markus in sein Büro, um mit ihm zu sprechen; Sie essen später zu Abend, damit der Chef herausfinden kann, was Nathalie in Markus sieht. Er entdeckt, dass er nur ein netter Kerl und ein „poetischer“ Denker ist.

Markus setzt den betrunkenen Boss in ein Taxi und trifft Nathalie bei ihrer Freundin, wo eine kleine Party stattfindet. Nathalie freut sich, ihn zu sehen und ihm ihre „Menge“ vorzustellen, aber sie, alle „attraktiven Leute“, können auch nicht verstehen, was sie in ihm sieht. Markus fühlt sich sehr unwohl dabei und Nathalie spürt das, also gehen sie nach Hause zu ihrem. Beim Frühstück sprechen sie von der „Beziehung“.

Bei der Arbeit konfrontiert sie ihren Chef mit seinem Treffen mit Markus. Ihr Chef nennt Markus einen „hässlichen, unbedeutenden Kerl“, und sie sagt ihm, dass er weg ist. Nach weiteren beleidigenden Worten, einschließlich eines Kommentars über ihre „Untreue“ zu ihrem verstorbenen Ehemann, geht Nathalie hinaus und ignoriert ein großes Projekttreffen. Sie fährt aufs Land, wo sie aufgewachsen ist und wo auch François herkommt, obwohl sie sich damals nicht kannten.

Nathalie ruft an, holt Markus in einer kleinen Stadt ab und bringt ihn zum Friedhof, auf dem François begraben liegt. Dann, im strömenden Regen, bringt sie ihn zum Haus ihrer Großmutter, wo sie beide herzlich willkommen geheißen werden, und ihre Großmutter ist beeindruckt von Markus, als sie Nathalie sagen hört: „Er ist ein guter Mann.“

Fazit & Kritiken zum Film Nathalie küsst

Obwohl „Nathalie küsst“ einige Momente großer Traurigkeit und echter Süße hat, bietet er nur wenige Überraschungen. Er liefert den vertrauten skurrilen Ton der französischen romantischen Komödie und den besticht dank dem beträchtlichen Charme seiner Hauptdarstellerin. Audrey Tautou spielt in einer leichten, aber charmanten französischen Geschichte über „Schönheit und das Stolpern in einer neuen Liebesbeziehung“. Generell erhielt der Film positive Bewertungen und kam durchaus gut bei den Kritikern an. Bemängelt wird die teilweise zu sprunghaft behandelte Thematik der Trauer, die hier nicht immer ganz überzeugen konnte. Dennoch ist der Film ein gelungenes Projekt über das Wiederfinden von Sinn und Lebendigkeit und des Überwindens großer Trauer.

X