The Gathering – Ich sehe das, was Du nicht siehst

Der Film „The Gathering – Ich sehe das, was Du nicht siehst“ ist für Fans des Horror Genre und erzählt die Geschichte von Cassie Grant, die zu Fuß durch England wandert. Während sie in die Stadt Ashby Wake fährt, wird die Cassie von Marion Kirkman mit dem Auto angefahren und verliert ihre Erinnerung. Marion lädt Cassie ein, mit ihrer Familie in ihrem riesigen alten Haus zu bleiben, während sie sich von dem Trauma erholt. Cassie kommt Michael, dem jungen Sohn von Marions Ehemann Simon Kirkman, sehr nahe.

Dauer: 83 Min.
FSK: ab 16 Jahren
Jahr:
Regie: Brian Gilbert
Produzenten: Pippa Cross, Marc Samuelson, Peter Samuelson
Hauptdarsteller: Christina Ricci, Ioan Gruffudd, Stephen Dillane, Kerry Fox, Simon Russell Beale
Nebendarsteller: Robert Hardy, Harry Forrester, Jessica Mann, Peter McNamara
Genre: Thriller
Studio: Ufa/DVD
Sprachen: Deutsch, Englisch

Er erforscht eine kürzlich entdeckte Grabkirche aus dem ersten Jahrhundert mit Bildern der Kreuzigung Jesu und vielen anonymen Personen, die sie beobachten. Cassie beginnt mit einigen Einheimischen Visionen und Vorahnungen zu haben und beschließt, den seltsamen und fiesen Mechaniker Frederick Michael Argyle zu untersuchen. Ihre Erkenntnisse darüber, wer sie ist und das Geheimnis um die Einheimischen und die Stadt, überrascht sie.

The Gathering – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

The Gathering“ ist ein britischer Thriller-Horrorfilm von Brian Gilbert, aus 2003 mit Christina Ricci in der Hauptrolle. Das Drehbuch wurde von Anthony Horowitz geschrieben und von Marc und Peter Samuelson produziert. Neben Christina Ricci sehen wir noch Ioan Gruffudd als Dan Blakeley, Kerry Fox als Marion Kirkman, Stephen Dillane als Simon Kirkman, Simon Russell Beale als Luke Fraser und Robert Hardy als Bischof.

Es gibt zwei verschiedene Versionen des Films. In den USA, im Vereinigten Königreich und in Deutschland wurde nur eine Kurzfassung auf DVD veröffentlicht, die 13 Minuten kürzer ist als das Original. Eine Sexszene und viele Dialoge wurden weggelassen. Diese gekürzte Version dauert genau 83 Minuten. Die ungekürzte TV-Fassung, wird im ZDF in Deutschland und auf BBC in Großbritannien gezeigt.

Der Film erhielt zwei Nominierungen. Eine für den Fantasporto Award im Jahr 2003 und eine für den Goldenes Vlies Award der Golden Trailer Awards. Das Produktionsteam besuchte den Penshurst Place in Kent, um in der Barons Hall zu filmen, die wie ein Teil der Kirche aussieht, in der der Bischof Treffen mit dem Klerus abhielt. Die Außenaufnahmen der Kirche wurden von der Wells Cathedral in Somerset, England aufgenommen.

Handlung & Story vom Film The Gathering

Cassie Grant ist ein junges Mädchen aus den Vereinigten Staaten, das zu Fuß durch England wandert. Auf ihrem Weg nach Ashby Wake wird Cassie von einem Auto angefahren. Der Fahrer des Autos, Marion Kirkman, ruft sofort einen Krankenwagen an. Bei einer Untersuchung im ländlichen Krankenhaus kommt der Arzt zu dem Schluss, dass Cassie nur ein Paar Kratzer und nicht einmal eine Gehirnerschütterung hat, aber Cassie hat ihr Gedachtnis verloren.

Sie kennt nur ihre Namen und ihr Herkunftsland, aber sie weiß nicht, aus welcher Stadt sie kommt. Der Arzt erklärt, dass der Gedächtnisverlust durch einen Schock hervorgerufen wurde. Er erklärt ihr, dass sie ihr Gedächtnis bald wiedererlangen sollte. Als Ergebnis der Untersuchung wird Cassie ausgecheckt. Marion Kirkman lädt Cassie ein, in ihrem Haus zu bleiben, bis sie ihren Gedächtnisverlust überwindet hat. Kirkman fuhlt sich schuldig und verantwortlich für das einzige Mädchen, das hier niemanden kennt.

Während sie sich erholt, gerät Cassie in ein tieferes Mysterium, das ihre Gastgeber und andere Leute, die sie in der Stadt sieht, zu erfassen scheint. Ihr Mangel an Erinnerungen verbirgt die Luft der Spannung, als sie einen Mann namens Dan Blakely trifft, von dem sie glaubt, dass sie ihn kennt. Cassie hängt sehr an Marion Kirkmans Sohn Michael und lernt ihren Ehemann Simon, einen Kunsthistoriker, kennen der gerade eine Kirche aus dem frühen Christentum untersucht. Diese Kirche wurde kürzlich von zwei Besuchern des Glastonbury Festivals entdeckt, die starben, als sie durch ein Loch in dem offenen Dach der unterirdischen Kirche stürzten. In der Kirche gibt es ein ungewöhnliches Relief aus Stein, das die Kreuzigung Christi darstellt. Dargestellt sind auch viele neugierige Zuschauer, die die grausige Szene zu beobachten scheinen.

In den nächsten Tagen hat Cassie Visionen von der Zukunft der Menschen um sie herum. Sie erkennt auch bestimmte Leute, die sie beobachten und oft an einem bestimmten Ort in Glastonbury erscheinen, den sie besucht. Sie beobachtet den seltsamen Automechaniker Frederick Michael Argyle und untersucht sein Hab und Gut. Darunter ein Sammelalbum mit Nachrichtenausschnitten, die die Vorwürfe von Kindesmisshandlung in einem örtlichen Waisenhaus aufführen, die von den Bürgern ignoriert wurden. Das Waisenhaus stellt sich als das Haus heraus, in dem die Kirkmans jetzt leben.

Cassie findet heraus, dass Argyle eines der Kinder war, die misshandelt wurden und dass er sich mit dem jungen Michael identifiziert. Sie entdeckt, dass Argyle plant, sich an den Menschen der Stadt wegen ihrer Grausamkeit gegen ihn zu rächen. Cassie vermutet, dass eine Katastrophe bevorsteht, aber sie kann niemanden von der drohenden Gefahr überzeugen, die sie spürt. Sie findet schließlich heraus, dass das Relief in der Kirche eine Gruppe von Menschen darstellt, die als „The Gathering“ bekannt ist.

Sie sind unsterblich und verdammt, Katastrophen und Morde für die Ewigkeit zu beobachten. Ein Konzept, das der Legende vom Wanderjuden ähnlich ist. Der Priester und Bischof entdecken das auch und der Priester eilt herbei, um Herrn Kirkman zu informieren. Auf dem Weg sieht er jedoch das „Gathering“ auf einer Brücke über die Autobahn und stirbt bei einem Autounfall als Folge davon.

Später am selben Tag erlebt Cassie Visionen, in denen sie einen jungen Argyle sieht, der in das Haus neben dem Waisenhauspriester gezerrt wird – während drei der führenden Persönlichkeiten der Stadt zuschauen und lachen. Der Priester schleppt das Kind dann in einen nahe gelegenen Raum, wo er das Kind weiter misshandelt. Später schließen sich die drei anderen Männer an. Cassie folgt den Männern in den Raum, nur um von der Vision aufzuwachen, um Michael über Bilder der archäologischen Stätte zu sehen. Cassie findet dann eines der Fotos, das sie zu entsetzen scheint.

Nach dem Unfall des Priesters kann der Bischof diese seltsame Nachricht an Herrn Kirkman weiterleiten, der erkennt, dass seine Familie in großer Gefahr ist. Er eilt nach Hause, um zu verhindern, dass etwas schreckliches geschehen wird. Cassie nimmt dann mit den Kirkman-Kindern am lokalen Festival teil, nur um dann die seltsamen Leute zu sehen, die sich um das Messegelände versammeln. Sie versucht die Polizei noch einmal vor Argyles Absicht zu warnen, entdeckt aber stattdessen Dan, der den diensthabenden Offizier getötet hat.

Er enthüllt dann, dass er einer der „Gatherers“ ist, der seitdem aufgehört hat, einfach die Tragödien der Welt zu beobachten. Sondern dass er vielmehr damit begonnen hat, die möglichen Tragödien auch auszuführen. Cassie schafft es zwar, Argyle daran zu hindern, Festivalbesucher mit einer Bombe zu töten, aber sie kann ihn nicht daran hindern, sich an den Männern zu rächen, die ihn misshandelt haben. Nach einer Jagd opfert Cassie ihr Leben, um das Leben der Kinder der Familie Kirkman zu retten. Mr. Kirkman kommt genau rechtzeitig an, um Argyle davon abzuhalten, seine Familie zu töten.

Am Ende wird aufgedeckt, dass Cassie auch zu „The Gathering“ gehört, denn kurz nachdem sie „stirbt“, steht sie unter ihnen und starrt Argyle an, der durch einen Stromschlag getötet wurde. Es wird gezeigt, dass Cassie weint, während die anderen nur stehen und unbewegt zusehen. Weil Cassie Mitgefühl gezeigt und versucht hat, böse Taten zu verhindern, endet ihr Wanderleben. Sie findet Frieden.

Fazit & Kritiken zum Film The Gathering

Obwohl The Gathering nicht jedermanns Lieblingshorrorfilm ist, ist er wirklich unterhaltsam. Christina Ricci wirkt natürlich und fabelhaft. Alle Gespräche und Szenen sind kantig und neu. Der Film macht einen guten Job darin, nicht ständig mit gruseliger Hintergrundmusik und Jump Scares zu arbeiten, wie es andere Filme dieses Genres zu häufig tun. Die Dinge geschehen einfach, man ist stummer Zuschauer und gerade das, macht den Film so einzigartig. Viele Menschen haben aufgrund des wenig medialen Auftritts bisher kaum etwas über diesen Film gehört – obwohl er eine großartige Story und einen atemraubenden Plottwist besitzt.

The Gathering hat zwei Elemente, die uns aus anderen Filmen bereits vertraut sind: erstens das Thriller-Element von jemandem, der sein Gedächtnis verliert, nachdem er bei einem Autounfall verletzt wurde, und später versucht, sich von Amnesie zu erholen, während die Situation immer gefährlicher wird. Das zweite Element ist das Horrorelement von etwas Altem und Bösem, das nach vielen Jahrhunderten ausgegraben wird, aber immer noch lebendig ist.

Was „The Gathering“ besonders interessant macht, ist jedoch die dritte Zutat: Die Leute, die sich versammeln, sind nicht diejenigen, die etwas tun wollen – sie sind diejenigen, die nichts tun wollen. Die Zuschauer schrecklicher Ereignisse, williges Publikum für jeden Mörder. Diese Idee kommt hier sehr gut zur Geltung.

Traurigerweise fehlt dem Film etwas, das später herausgeschnitten wurde. Auch in der DVD Version des Films fehlt diese Szene gänzlich, die den Film zur Perfektion hätte führen können. Abgesehen davon hat dieser Film eine wirklich schöne und faszinierende Geschichte, Mystery, Spannung, einige religiöse Enthüllungen, ein bisschen Horror und eine wunderschöne Hauptdarstellerin. Sehenswert – wenn Sie ihn ungeschnitten finden können.

X