The Grey – Unter Wölfen

In dem Film „The Grey – Unter Wölfen“ wird eine Geschichte um John Ottway erzählt, der in einer entlegenen Gegend Alaskas in einer Ölförderungseinrichtung als Jäger arbeitet, um die Mitarbeit vor Angriffen durch Wölfe zu schützen. Ein familiärer Schicksalsschlag führt ihn an den Rand des Selbstmordes. Noch bevor er diesen auszuüben wagt, stürzt er während des Rückfluges nach Kanada mit der gesamten Raffinerie Belegschaft in der Wildnis ab.

Dauer: 112 Min.
FSK: ab 16 Jahren
Jahr:
Regie: Joe Carnahan
Produzenten: Ridley Scott, Mickey Liddell, Joe Carnahan, Jules Daily
Hauptdarsteller: Liam Neeson, Frank Grillo, Dermot Mulroney
Nebendarsteller: Dallas Roberts, Joe Anderson
Genre: Action & Abenteuer
Studio: Universum Film
Sprachen: Deutsch

Mit den verbleibenden Überlebenden des Absturzes muss John sich nun zu Fuß auf die Suche nach Rettung machen. Dabei werden ihnen nicht nur die kräftezehrenden Wetterbedingungen der Eislandschaft zum Verhängnis, sondern auch die in der Wildnis lauernden Wölfe. Es beginnt ein roher Kampf ums Überleben.

The Grey – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Der US- amerikanische Wildnisabenteuer Film „The Grey – Unter Wölfen“ wurde im Jahr 2011 unter der Regie von Joe Carnahan vom namenhaften Ridley Scott produziert. Neben Liam Neeson, der den Protagonisten John Ottway verkörpert, sind in tragenden Nebenrollen, die die Begleiter Ottways darstellen Schauspieler wie Frank Grillo als John Diaz, Dermot Mulroney als Talget und Dallas Roberts als Pete Hendrick zu sehen.

Obwohl der Film The Grey – Unter Wölfen allen Anschein nach in Kanada spielt, wurden die naturgewaltigen Außenszenen in den USA gedreht. Wie üblich bei einer Ridley Scott Produktion sorgte Marc Streitenfeld für die musikalische Untermalung des Films, der eine Länge von 117 Minuten aufweist und eine deutsche Altersfreigabe von 16 Jahren erhalten hat. In Deutschland wurde der Film erstmals ab dem 12. April 2012 in den Kinos veröffentlicht.

Handlung & Story vom Film The Grey – Unter Wölfen

Nach dem tragischen Tod seiner geliebten Ehefrau zieht sich John Ottway in die Einsamkeit zurück. Er lebt und arbeitet auf einer abgelegenen Ölförderungseinrichtung und beschützt die Arbeiter mit seinem Jagdgewehr vor angreifenden Wölfen. Er hält sich abgekapselt von der restlichen Belegschaft und steht schließlich kurz vor dem Selbstmord. Dennoch steigt er am nächsten Tag gemeinsam mit anderen Mitarbeitern in den Flieger Richtung Heimat. Nach einigen starken Turbulenzen kommt es zum Absturz des Flugzeugs, bei dem der Großteil der Insassen stirbt.

Im Inneren des Wracks, versuchen die Überlebenden zunächst Unterschlupf vor der Kälte zu finden. Schnell wird jedoch klar, dass sie weiterziehen müssen, da keine schnelle Hilfe herannaht. Zudem werden sie schon nach kurzer Zeit von Wölfen aus der Umgebung bedroht. Ottway macht den Überlebenden klar, dass sie sich wohl in dem Revier eines Wolfsrudels befinden, die Tiere deshalb besonders aggressiv gegenüber Eindringlingen werden und versuchen sie zu töten. Deswegen sei es besonders wichtig sich am nächsten Tag schnell auf den Weg zu machen, um das Revier der Wölfe zu verlassen. Jedoch ist keinen klar in welche Richtung sich dieses erstreckt.

Nachdem in der Nacht einer der Überlebenden von Wölfen getötet wird, machen sich die sechs Verblieben am nächsten Morgen auf den Weg. Sie sammeln alle Brieftaschen der Getöteten ein, um diese später den Angehörigen übergeben zu können. Während sie durch den Schneesturm marschieren, wird einer aus der Gruppe wiederum von Wölfen angegriffen und getötet. Obwohl sie weiterhin von dem Rudel verfolgt werden, erreichen die Überlebenden bei Einbruch der Dunkelheit den schützenden Wald und legen einige Feuerstellen, um die Wölfe auf Abstand zu halten. Erstmals erblicken sie dort den bedrohlichen Leitwolf, der sie jedoch nicht angreift.

Stattdessen wird John Diaz von einem anderen Wolf angegriffen. Dieser Angriff kann jedoch abgewehrt werden und das erlegte Tier wird von der Gruppe gegessen. Während des aufkommenden Schneesturms wird ihr Mitstreiter Burke immer schwächer und erfriert schließlich in der Nacht. Dennoch muss die Gruppe weiterziehen. Sie gelangen an eine steile Klippe und versuchen diese mit einem Seil hinabzuklettern. Dabei reist dieses und Talget stürzt die hinunter und wird von weiteren Wölfen getötet. Nun verbleiben nur noch drei Personen aus der Gruppe. Sie erreichen einen Fluss, den sie hinab laufen, doch der geschwächte Diaz hat nicht die Kraft weiter zu gehen und bleibt zurück.

Die zwei Verblieben werden während ihrer Wanderung am Fluss erneut von Wolfen angegriffen. Dabei fällt Pete Hendrick in die Strömung und ertrinkt. Ottway entscheidet sich nun die Brieftaschen der Verstobenen und seine eigene abzulegen und mit einem Peilsender zu versehen. Dabei bemerkt er, dass er sich in unmittelbarer Nähe der Wolfshöhle befindet. In der letzten Szene stehen sich Ottway und der Leitwolf im Kampf gegenüber, es bleibt jedoch ungeklärt, wer von beiden überlebt.

Fazit & Kritiken zum Film The Grey – Unter Wölfen

Der Film „The Grey – Unter Wölfen“ zeigt den schonungslosen Überlebenskampf von sechs unterschiedlichen Persönlichkeiten ohne Rücksicht auf Verluste. Obwohl die authentische Darstellung der aggressiven Wildtiere teilweise anzuzweifeln ist, lässt einen die Bildgewalt des Films die rohe Kälte der Winterlandschaft immer wieder spüren. Auch wenn die Charakterbildung teilweise etwas einfach gestrickt wirkt, scheint sie doch glaubhaft und untermalt den düsteren und kalten Unterton des Filmes sehr gut. Schlussendlich ist „The Grey – Unter Wölfen“ ein solides Wildnisabenteuer, welches immer wieder Spannung aufzubauen weiß und dabei ausreichend Charaktertiefe schafft, um den Zuschauer emotional fassen zu können.

X