The Namesake – Zwei Welten, eine Reise

Im Film „The Namesake – Zwei Welten, eine Reise“ wird die Geschichte von Ashoke Ganguli erzählt. Während er mit dem Zug zu seinem Großvater in Jamshedpur reist, trifft der bengalisch sprechende Ashoke Ganguli seinem Mitreisenden Ghosh. Der Zug hat einen Unfall, und nachdem er sich erholt hat, begibt Ashoke sich nach Amerika. Dort lässt er sich nieder, kehrt aber 1977 nach Hause zurück, um die aufstrebende Sängerin Ashima zu heiraten, um anschließend nach New York zurückzukehren.

Dauer: 117 Min.
FSK: ab 6 Jahren
Jahr:
Regie: Mira Nair
Produzenten: Lydia Dean Pilcher, Mira Nair
Hauptdarsteller: Kal Penn, Jacinda Barrett, Irrfan Khan
Nebendarsteller: Tabu Khan
Genre: Drama
Studio: FOX
Sprachen: Deutsch

Kurz darauf werden sie Eltern eines Jungen, den sie anfangs Gogol nennen, und wenige Jahre später bringen beide Sonia zur Welt. Die Familie kauft dann ihr eigenes Haus in einem Vorort und reist nach ihrer Hochzeit zum ersten Mal nach Indien. Das zweite Mal reisen sie nach Indien, wenn Gogol und Sonia in ihren späten Teenagerjahren sind, und nach einem unvergesslichen Besuch in Kolkata und dann zum Taj Mahal, kehren sie nach Hause zurück. Gogol verliebt sich in Maxine Ratliff und zieht mit ihrer Familie in ein Haus, während Ashoke auf Reisen geht, Sonia nach Kalifornien zieht und Ashima verlässt.

The Namesake – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

The Namesake“ ist ein indisch-amerikanischer Dramafilm aus dem Jahr 2006, der von Mira Nair inszeniert und von Sooni Taraporevala nach dem Roman „The Namesake“ von Jhumpa Lahiri geschrieben wurde. Es spielen Tabu, Irrfan Khan, Kal Penn und Sahira Nair mit. Der Film wurde am 9. März 2007 in den Vereinigten Staaten veröffentlicht, nach Vorführungen auf Filmfestivals in Toronto und New York City. The Namesake erhielt positive Kritiken von amerikanischen Kritikern und konnte den Gotham Award in der Kategorie „Bester Film“ für sich gewinnen.

Handlung & Story vom Film The Namesake

„The Namesake“ beschreibt die Kämpfe von Ashoke und Ashima Ganguli, Immigranten der ersten Generation aus dem ostindischen Bundesstaat Westbengalen in die Vereinigten Staaten und ihre in Amerika geborenen Kinder Gogol und Sonia. Der Film spielt hauptsächlich in Kolkata, New York City und New York State Vororten.

Die Geschichte beginnt, als Ashoke und Ashima Calcutta verlassen und sich in New York niederlassen. Der Spitzname ihres Sohnes, Gogol (benannt nach dem ukrainischen Schriftsteller Nikolai Gogol), wird durch eine Reihe von Fehlschlägen zu seinem offiziellen Geburtsnamen, ein Ereignis, das viele Aspekte seines Lebens prägen wird. Die Geschichte dokumentiert Gogols interkulturelle Erfahrungen und seine Erforschung seines indischen Erbes, während sich die Geschichte zwischen den Vereinigten Staaten und Indien verschiebt.

Gogol wird ein fauler, rauchender Teenager, gleichgültig gegenüber seinem kulturellen Hintergrund. Er lehnt viele der Bräuche und Traditionen ab, die seine Familie vertritt, und versteht seine Eltern nicht. Nach einem Sommerausflug nach Indien vor dem College in Yale beginnt Gogol sich seiner Kultur zu öffnen und akzeptiert sie mehr.

Nach dem College benutzt Gogol seinen „guten Namen“ Nikhil (später zu Nick abgekürzt). Er arbeitet als Architekt und heiratet Maxine, eine weiße Frau aus einem wohlhabenden Umfeld, die keine Ahnung von ihren kulturellen Unterschieden hat. Gogol verliebt sich in Maxine und stellt sie seinen Eltern vor, die sich schwer tun, seine modernen, amerikanischen Perspektiven auf Dating, Ehe und Liebe zu verstehen. Sie sind zögerlich und vorsichtig, als sie sie zum ersten Mal treffen. Gogol kommt mit Maxines Familie aus und fühlt sich ihnen näher als seiner eigene Familie.

Bevor er nach Ohio für eine Lehrausbildung geht, erzählt Ashoke Gogol die Geschichte, wie er auf seinen Namen kam. Kurz nachdem Gogol mit Maxines Familie im Urlaub ist, stirbt Ashoke. Trauernd versucht Gogol eher dem zu ähneln, von dem er glaubt, dass seine Eltern ihn wollen, und beginnt, den kulturellen Bräuchen genauer zu folgen. Er entfernt sich von Maxine und trennt sich schließlich von ihr.

Gogol beginnt eine Freundschaft mit Mousuhumi, der Tochter von Familienfreunden. Sie beginnen sich zu verabreden und bald folgt eine Hochzeit. Die Ehe ist jedoch kurzlebig, da Moushumi, der es leid ist, eine Ehefrau zu sein, eine Affäre mit einem alten Freund aus Paris beginnt. Gogol lässt sich von ihr scheiden, während Ashima sich selbst beschuldigt, Gogol unter Druck gesetzt zu haben, einen anderen Bengalen zu heiraten. Gogol kehrt nach Hause zurück, um Ashima dabei zu helfen, das Haus zu räumen, als er das Buch findet, das Ashoke ihm als Abschlussgeschenk gegeben hat. Auf der Suche nach Komfort und der Annahme seines neuen Lebens liest Gogol schließlich die Geschichten, die sein Namensvetter im Zug nach Hause geschrieben hat.

Der Film beschreibt nicht nur Gogols / Nikhils Erlebnisse, sondern auch die Heirat von Ashima und Ashoke und die Auswirkungen auf Ashokes frühen Tod durch einen massiven Herzinfarkt. Durch die Begräbnisriten seines Vaters am Ufer des Ganges beginnt Gogol, die indische Kultur zu schätzen. Ashimas Entscheidung, mit ihrem Leben fortzufahren, die Vorstadtidylle zu verkaufen und nach Kalkutta zurückzukehren, vereint und beendet die Geschichte.

Fazit & Kritiken zum Film The Namesake – Zwei Welten, eine Reise

Einsamkeit, Freude, Zugehörigkeit, Sitten und der unermüdliche Ruf des Lebens nach Anpassung sind die Hauptthemen in „The Namesake – Zwei Welten, eine Reise„, und sie entfalten sich wunderbar. Vielleicht ist ihr untertriebenster Punkt, dass nichts Gutes geschehen wäre, außer dem Erfolg der arrangierten Ehe zwischen Ashoke und Ashima. Diese wunderbare junge Frau, die das Glück hatte, sich mit dem freundlichen und liebevollen Ashoke zu verbinden. Es ist der Erfolg der Ehe der Eltern, der alles möglich macht.

Was den Film wirklich großartig macht, sind die subtilen liebevollen Auftritte von Tabu und Khan, beides Bollywoood-Stars. Sie übertreiben nie, sprechen die Dinge nie aus sondern versuchen, das nötige Gespräch mit einem Blick oder einem Achselzucken zu kommunizieren und schaffen damit sehr leise eine große Leidenschaft.

Eine wunderschöne Reise durch Orte, Zeiten und vor allem durch die Seelen einer Gruppe faszinierender Menschen, die sich inmitten all der Veränderungen, die mit dem Leben einhergehen, befinden.

X