Zwei Mütter (Film)

Zwei Mütter ist ein Filmdrama über ein lesbisches Ehepaar, Katja und Isabella, die sich für ein Kind in Deutschland entschieden haben, einem Land, das in einem sehr schwierigen Prozess so viele rechtliche Fragen, hohe Gebühren und andere Hindernisse auferlegt. Sie stimmten zu, einen Samenspender zu finden, aber keinen Vater, damit sie das Kind ohne äußere Einwirkung erziehen können. Wie viele lesbische Paare in Deutschland müssen sie herausfinden, dass der Weg zu einem gemeinsamen Kind viel schwieriger ist als erwartet.

Dauer: 79 Min.
FSK: ab 12 Jahren
Jahr:
Regie: Anne Zohra Berrached
Produzenten: Cosima Maria Degler, Karoline Henkel
Hauptdarsteller: Sabine Wolf, Karina Plachetka
Genres: Drama, LGBT
Studio: Salzgeber & Co. Medien GmbH
Sprachen: Deutsch

Sie treffen auch einige potentielle Samenspender, die alle sagen, dass sie vom Altruismus motiviert sind. Allerdings ist der Altruismus für die meisten dieser Männer offensichtlich ganz weit oben auf der Liste.

Zwei Mütter – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Der deutsche Dokumentarartige-Film Zwei Mütter wurde in den USA als Two Mothers (2013) gezeigt. Er wurde von Anne Zohra Berrached geschrieben und inszeniert.

Die Filmstars Karina Plachetka als Isabella Bürgelin und Sabine Wolf als Katja Maria Maisch sind in diesem Film zu sehen. Isabella und Katia sind ein liebes lesbisches Paar, das ein Baby zur Welt bringen will. Künstliche Befruchtung ist in Deutschland eine gängige Praxis, jedoch nicht für gleichgeschlechtliche Paare.

Der Film ist Gewinner des „Dialogue en Perspective“ der Berlinale 2013 sowie des No Fear Awards First Steps. Er erhielt auch drei Nominierungen für den Studio Hamburg Nachwuchspreis, den International Jury Award des Sao Paulo Film Festivals und den Tridens Award des Tallinn Black Nights Film Festival.

Handlung & Story vom Film Zwei Mütter

Als die nebenberufliche Floristin Isabella und die Managerin der Videothekassistentin Katja entscheiden, dass es an der Zeit ist, ein Baby zu bekommen, scheinen sie völlig blind für die Herausforderungen zu sein, vor die ein schwules Paar beim Adoptionsversuch gestellt werden. Die lernbegierigere Isabella ruft mehrere Kliniken an die ihr mitteilen, dass es gegen die Sozialgesetzgesetze verstößt, Samenspenden an homosexuelle Paare zu geben, oder dass es in den Territorien kein einheitliches Recht gibt. Selbst dann erklären sich viele Ärzte nicht dazu bereit, lesbische Paare zu behandeln.

Die entspanntere Katja findet schließlich eine Arzt, aber dieser setzt die Genehmigung ihrer Finanzen durch einen Anwalt voraus, der ihnen erklärt, dass sie wohlhabende Klienten bevorzugen, weil der Arzt die Identität des Vaters bis zum achtzehnten Geburtstag des Kindes zurückhält und sich damit finanziell haftbar macht. Sie scheinen besseres Glück mit einem gütigen älteren Arzt zu haben, der bereit ist, ihnen zu helfen. Elf erfolglose Inseminationen über neun Monate fordern das Paar emotional und finanziell.

Isabella, die sich „nie arm gefühlt“ hat, hat ihren Job gekündigt – wie sie es bei der Geburt des Babys geplant hatte – und widmete sich ganztägig Übungen, um eine erfolgreiche Insemination sicherzustellen. Die finanzielle Belastung belastet Katja noch mehr, da ihr Gehalt direkt für Insemination-Behandlungen, Entbindungsbücher, Videos und Schwangerschaftstests ausgegeben wird. Nach einem Streit über die Finanzen beschließen sie, Samenspender aufzuspüren und die Inseminationen zu Hause durchzuführen.

Isabella und Katja betreten die Internetwelt skizzenhafter hausgemachter Produkte und zwielichtiger Internetprofile (letzteres kann in einer Komödie zu Lachern führen, aber hier ist es schmerzhaft unangenehm). Die Transaktion scheint für einige Spender fetischistische Qualitäten zu haben). Wenn sie Kriterien festlegen müssen, nach denen Spender ausgewählt werden sollen, ist der Vater kein anonymer Spender mehr, der eine Dienstleistung erbringt. Katja fühlt sich immer schlechter weil sie der Meinung ist, dass Isabella sehr wohl mit einem Mann im Bett enden könnte, um ihren Wunsch nach einem Kind zu verwirklichen.

Isabella scheint sich Katjas Frustration und Sorgen nicht bewusst zu sein, und sie ist sogar selbstsüchtig bei ihrer Suche, die eher darauf abzielt, ein Kind zu haben, als eine Familie zu gründen. Es ist jedoch offensichtlich, dass sie jedes Versagen als ihr eigenes betrachtet, da es umso schwieriger ist, in ihrem Alter schwanger zu werden. Während Katja nicht so unempfindlich zu sein scheint, wie Isabella sie anklagt, ist ihre eigene Motivation eher fragwürdig, bis ihre eigenen mütterlichen Sehnsüchte und ihre Fähigkeit, zu nähren, spät im Film aufgedeckt werden. Zweifel und Ressentiments bleiben nach dem Höhepunkt bestehen, und man fragt sich, ob die Anwesenheit eines Babys ausreicht, um das Paar zusammenzuhalten.

Fazit & Kritiken zum Film Zwei Mütter

Kein Kind bekommen zu können, ist ein Problem an sich. Aber es ist auch eine spaltende Kraft, die die beiden Frauen im Film Zwei Mütter trennt. Wir wunderten uns nicht nur, warum sie zusammen sind, sondern auch, warum sie ein Kind haben wollten. Abgesehen von einer frühen Sexszene gibt es keine Harmonie zwischen den beiden, keine einfachen Gesten der Liebe.

Man entwickelt kein Mitgefühl bei der Tatsache, dass die beiden für eine Adopton immer wieder abgelehnt werden. Ihre Liebe scheint mit einem ständigen passiv-aggressiven Verhalten von beiden Seiten nicht stark genug, um sich mit der Verantwortung eines Kindes befassen zu lassen. So Verhalten sich die Beiden auch extrem Pingelig und weisen Männer ab, weil sie Ihnen zu alt erscheinen. Zum Glück für das Publikum ist dieser Film nur 75 Minuten lang und dies beinhaltet bereits Credits.

X