Hundert,6 » privater Hörfunksender aus Berlin

Die Geschichte der Radiosender allgemein geht natürlich noch viel weiter zurück. Doch private Hörfunksender gibt es nicht einfach so, schließlich müssen sie auch finanziert werden. Der Sender „Hundert,6“ gehört aber dazu und sendet bereits seit Ende der achtziger Jahre in Berlin. Mittlerweile hat der Sender also einen echten Kultstatus und bietet auch weiterhin tolle Unterhaltung, auch wenn sich über die Jahre einiges getan hat. Die Geschichte von Hundert,6 kennt auf jeden Fall einige interessante Höhen und Tiefen, die aber auch dazu beigetragen haben, das Bild des Senders zu prägen.

Die Anfänge von Hundert,6

Der Name des Radiosenders ist natürlich kein Zufall, sondern wie meist bei Radiosendern auch automatisch die Frequenz, unter der er empfangen werden kann. Gegründet wurde der Kultradiosender 100,6 im Jahr 1987 von Ulrich Schamoni und einigen Unternehmen. Ulrich Schamoni dürfte vielen ein Begriff sein, da er ein bekannter Filmregisseur gewesen ist, der 1939 in Berlin geboren wurde und 1998 verstorben ist. Er gehörte zu den Vertretern des Neuen Deutschen Films und machte später auch für das Fernsehen Filme. Am 10. April 1987 ging der von ihm mit begründete Radiosender im damaligen West-Berlin in den Sendebetrieb. Das damalige Funkhaus von Hundert,6 war in der Paulsborner Straße zu finden.

Zunächst hatte der Sender keinen exklusiven Sendeplatz unter der Frequenz und musste sich diese mit einem anderen Sender teilen. Das war Radio das ungefähr zu selben Zeit gegründet worden ist und der alternativen Bewegung nahestand. Um 19 Uhr musste Radio Hundert,6 dann den Betrieb einstellen, sodass der andere Sender übernehmen konnte. Um eine klare Abgrenzung zu schaffen, vor allem auch auf inhaltlicher Ebene, wurde zum Ende der Sendezeit die Nationalhymne von Deutschland gespielt. Im Gegenzug gab es von Radio 100,6 dann eine Klospülung zu hören. Ab 23 Uhr ging es dann wieder mit 100,6 weiter. Später dann allerdings konnte der Sender, auch zu einem reinen 24-Stunden-Sender werden, der sich keinen Platz teilen musste.

Inhaltlich war der Sender von Anfang an breit aufgestellt. Auch nachdem man den Sendeplatz ganz für sich alleine hatte, blieb es dabei, am Vorabend die Nationalhymne zu spielen. Danach konnte man sich auf die Nachrichten freuen und dann den ganzen Abend Oldies hören. Übrigens konnte der Sender im Osten nur schwer empfangen werden, da Störsignale ausgesandt wurden. Der Grund lag darin, dass bei Hundert,6 durchaus auch kritisch gegenüber der DDR berichtet wurde.

Hundert,6 nach Schamonis Abgang

Schamonis Abgang bei Hundert,6Im Jahr 1992, also ungefähr fünf Jahre nach Sendestart, gab es einige Änderungen. Die größte Änderung bestand darin, dass Ulrich Schamoni den Sender verließ. Die Leitung wurde hinterher von Georg Gafron übernommen, einem deutschen Journalisten aus Weimar. Zu dieser Zeit gab es politisch eine gewisse Richtung zum Konservativen. Das zeigte sich auch dadurch, dass Eberhard Diepgen, Bürgermeister von Berlin, und Klaus-Rüdiger Landowsky mehr als einmal bei Hundert, 6 zu Gast gewesen sind. Zur Wahl 2001 gab es dann auch Kampagnen gegen die mögliche Rot-Rote Koalition.
 
Besonders war zudem auch noch 1995 der Kauf des Senders durch Thomas Kirch, der Sohn des Medienunternehmers Leo Kirch, der ebenfalls als Medienunternehmer arbeitete. Allerdings sollte dieser Kauf keine langfristige Blüte für den Sender bringen, da 2002 die Kirch-Gruppe in große finanzielle Schwierigkeiten geriet. In der Folge kam es auch beim Radiosender 100,6 zu einem erneuten Besitzerwechsel. Dieses Mal übernahm Thomas Thimme die Leitung des Programms und auch die Führung des Geschäfts. Interessanterweise war Thomas Thimme früher schon Geschäftsführer bei Radio 100,6 womit sich ein interessanter Kreis schloss. Auch hat Thimme später Radio ENERGY 103,4 gegründet.

Moderatoren von Radio Hundert,6

Radio Moderatoren bei Hunder,6Über die Jahre hat es viele verschiedene Moderatoren bei Hundert,6 gegeben. Einige davon sogar sehr bekannt. Unter anderem auch Bernhard Brink, dem berühmten deutschen Schlagsänger. Er hat schon mehrfach für das Radio oder Fernsehen moderiert. Auch Gregor Rottschalk hat schon für den Sender am Mikrofon gestanden. Er ist ein bekannter Liedtexter und Autor, der schon mit Peter Maffay und Rolf Zuckowski zusammengearbeitet hat. Ebenfalls ein sehr bekannter Moderator war Dieter Thomas Heck. Der deutsche Moderator war natürlich enorm bekannt in Deutschland. Er moderierte schon die ZDF-Hitparade, den Deutschen Schlagerwettbewerb oder auch die Sendung “Musik liegt in der Luft”.

Fazit zum Berliner Kult-Radiosender Hundert,6

Als einer der ersten privaten Hörfunksender in Berlin kommt Radio Hundert,6 natürlich eine ganz besondere Rolle zu. Vor allem die Teilung mit einem anderen Sender auf demselben Sendeplatz war von Anfang an interessant. Aber auch so konnte 100,6 bisher immer überzeugen. Musikalisch gab es wohl selten Beschwerden, vor allem mit den Oldies hat der Sender viel richtig gemacht. Politisch gab es eine Zeit lang durchaus mal eine konservative Ausrichtung, die allerdings spätestens mit dem Wechsel des Betreibers 2002 wieder anders geworden ist. Ein rundum interessanter Sender für Berlin und Umgebung.

X