Der Babadook (Film)

Der Babadook gehört zur Kategorie der Psycho-Horro Filme und ist bereits 2014 erschienen. Sechs Jahre nach dem gewaltsamen Tod ihres Mannes ist Amelia ratlos. Sie kämpft darum ihren „außer Kontrolle“ 6-jährige Samuel zu disziplinieren, einen Sohn, den sie unmöglich zu lieben findet. Samuels Träume werden von einem Monster geplagt, von dem er glaubt, dass es beide töten wird. Als ein beunruhigendes Märchenbuch mit dem Titel „The Babadook“ in ihrem Haus auftaucht, ist Samuel überzeugt, dass der Babadook die Kreatur ist, von der er geträumt hat.

Seine Halluzinationen geraten außer Kontrolle, er wird unberechenbarer und gewalttätiger. Amelia, die wirklich Angst vor dem Verhalten ihres Sohnes hat, ist gezwungen, ihn zu behandeln. Aber als Amelia anfängt, überall eine unheimliche Erscheinung zu sehen, dämmert ihr langsam, dass das, woran Samuel sie gewarnt hat, real ist.

Der Babadook – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

The Babadook ist ein 2014 erschienener, australischer übernatürlicher Psycho-Horrorfilm, geschrieben und inszeniert von Jennifer Kent in ihrem Regiedebüt und produziert von Kristina Ceyton und Kristian Molière. Die Besetzung im Film „Der Babadook“ sind Essie Davis, Noah Wiseman, Daniel Henshall, Hayley McElhinney, Barbara West und Ben Winspear. Es basiert auf dem Kurzfilm Monster von 2005, der ebenfalls von Kent geschrieben und inszeniert wurde.

Der Babadook war ursprünglich kein starker kommerzieller Erfolg in Australien und wurde in Arthouse-Kinos limitiert veröffentlicht. Jedoch, größtenteils nach seinem starken Empfang beim Sundance Film Festival 2014, sorgte der Film in den Vereinigten Staaten und in Europa für mehr Aufmerksamkeit, sammelte sehr positive Kritiken und brachte 7,5 Millionen Dollar gegen ein Budget von 2 Millionen Dollar ein.

Der Film wurde für zahlreiche Awards und Preise nominiert und konnte auch einige für sich gewinnen. Darunter den Preis für den besten Film, die beste Regie und bestes originales Screenplay bei den 4th AACTA Awards. Dazu bei den Fangoria Chainsaw Awards die Preise für besten Horrorfilm, beste Hauptdarstellerin und bester Nebendarsteller.

Handlung & Story vom Film Der Babadook

Amelia Vanek ist eine aufgewühlte und erschöpfte Witwe, die ihren sechsjährigen Sohn Samuel alleine großgezogen hat. Ihr verstorbener Ehemann Oskar wurde bei einem Autounfall getötet, als er Amelia während ihrer Arbeit ins Krankenhaus brachte. Sam zeigt unberechenbares Verhalten: Er wird zum Schlaflosen und beschäftigt sich mit einem imaginären Monster, gegen das er Kampfmittel gebaut hat. Amelia ist gezwungen, ihren Sohn von der Schule abzuholen, nachdem Sam eine der Waffen mitgebracht hat. Eines Nachts bittet Sam seine Mutter, ein Pop-Up-Bilderbuch namens Mister Babadook zu lesen.

Es beschreibt das Titularmonster, den Babadook, ein großer blassgesichtiger Humanoid in einem Zylinder mit kehligen Fingern, der seine Opfer quält, nachdem sie sich seiner Existenz bewusst geworden sind. Amelia wird durch das Buch und sein mysteriöses Aussehen verstört, während Sam überzeugt ist, dass der Babadook echt ist. Sams Beharrlichkeit über den Babadook führt Amelia oft zu schlaflosen Nächten, während sie versucht, ihn zu trösten.

Bald darauf geschehen seltsame Ereignisse: Türen öffnen und schließen sich auf geheimnisvolle Weise von selbst, seltsame Geräusche werden gehört und Amelia findet Glasscherben in ihrem Essen. Sie schreibt die Ereignisse Sams Verhalten zu, aber er macht den Babadook verantwortlich. Amelia reißt das Buch auseinander und entsorgt es. Auf ihrer Geburtstagsfeier schikaniert Sams Cousine Ruby Sam dafür, dass er keinen Vater hat.

Darauf hin stösst Sam seine Cousine aus ihrem Baumhaus, worauf hin diese sich an zwei Stellen die Nase bricht. Amelias Schwester Claire gibt zu, dass sie Sam nicht ertragen kann, was Amelia sehr beleidigt. Auf der Heimfahrt hat Sam eine andere Vision des Babadook und erleidet Fieberkrämpfe, woraufhin Amelia erfolgreich einen Kinderarzt um Beruhigungsmittel bittet.

Am nächsten Morgen findet Amelia das Mister Babadook Buch auf der Haustür wieder zusammengefügt. Neue Wörter verspotten sie, indem sie sagen, dass der Babadook stärker werden wird, wenn sie weiterhin seine Existenz leugnet. Es enthält nun Pop-ups von ihr, die ihren Hund Bugsy, Samuel und dann sie selbst töten. Entsetzt verbrennt Amelia das Buch und rennt nach einem beunruhigenden Telefonanruf zur Polizei. Amelia hat jedoch keinen Beweis für die Geschehnisse, und als sie sieht, dass der Babadook-Anzug hinter der Rezeption hängt, geht sie.

Amelia wird immer isolierter und verschlossener, sie ist ungeduldiger und brüllt Samuel an, weil er ihr ständig „ungehorsam“ ist und wieder häufige Visionen vom Babadook hat. Ihr geistiger Zustand klingt langsam weiter ab und sie zeigt unberechenbares und gewalttätiges Verhalten, einschließlich das Abtrennen der Telefonleitung mit einem Messer und das aggressive Schwingen von Sam scheinbar ohne es zu merken. Dieser mentale Verfall gipfelt in mehreren verstörenden Halluzinationen, von denen die meisten den gewaltsamen Mord an Sam mit sich selbst als willigen Täter beinhalten.

Kurz nach diesen Visionen sieht Amelia eine Erscheinung von Oskar, die sie wohlwollend umarmt und bereit ist zurückzukehren. Dann verlangt er jedoch, dass Amelia ihm „den Jungen gibt“, was bedeutet, dass er eine Beschwörung des Babadook ist. Auf der Flucht wird Amelia von dem Babadook durch das Haus verfolgt, bis er sie übernimmt und sie schließlich besitzt. Unter seinem Einfluss bricht sie Bugsys Nacken und versucht, Sam zu töten. Als er sie schließlich in den Keller lockt, schlägt Sam sie bewusstlos. Gefesselt, wacht Amelia mit erschrockenem Sam in der Nähe auf.

Daraufhin will sie ihn erwürgen, er streichelt jedoch liebevoll ihr Gesicht, was dazu führt, dass sie eine tintenschwarze Substanz hervorbringt, eine Handlung, die den Babadook scheinbar vertreibt. Sam erinnert Amelia daran, dass „du den Babadook nicht loswerden kannst“, zieht ihn eine unsichtbare Kraft in Amelias Schlafzimmer. Nachdem sie Sam gerettet hat, wird Amelia vom Babadook gezwungen, eine Vision des Todes ihres Mannes in ihrer Verzweiflung zu sehen. Wütend konfrontiert sie den Babadook, lässt die Bestie in den Keller zurückkehren und schließt die Tür dahinter.

Nach dieser Tortur gelingt es Amelia und Sam, sich zu erholen. Amelia ist aufmerksam und kümmert sich um ihn, ermutigt ihn hinsichtlich der Waffen, die er macht und zeigt sich beeindruckt von Sams Zaubertricks. Sie sammeln Regenwürmer in einer Schüssel und Amelia bringt sie in den Keller, wo der Babadook wohnt. Sie stellt die Schüssel auf den Boden, damit der Babadook sie essen kann. Als die Bestie versucht sie anzugreifen, beruhigt sich Amelia und sie zieht sich in die Ecke zurück und nimmt die Regenwürmer mit sich. Amelia kehrt in den Garten zurück, um Sams Geburtstag zu feiern.

Fazit & Kritiken zum Film Der Babadook

Wie auch „Der Exorzist“ ist das was den Babadook so beeinflusst, die Art und Weise, wie es den Unterschied zwischen einem Horrorfilm und einem Familiendrama teilt. Viele der Techniken, die Kent einsetzt – kurze Einblicke in den Babadook, der Amelia in der Nacht bedroht, schreckliche Dinge, die nur eine Figur sehen kann, Manipulationen von Bildern im Fernsehen – sind die Grundpfeiler des Horror-Genres, und sie werden sehr effektiv verwendet, um eine Atmosphäre zu schaffen von schleichendem Unbehagen. Was jedoch anhält, ist die Dynamik zwischen Mutter und Sohn, wenn sie mit Trauer über ihren gemeinsamen Verlust kämpfen und wie dies ihre Erfahrung beeinflusst.

Horror ist eine sehr subjektive Sache, und wenn Geistergeschichten einen nicht wirklich gruseln, wird einen der Babadook vielleicht nicht wirklich erschrecken. Aber selbst wenn man nie Angst vor Dingen hätte, die in der Nacht herumstolpern ist der Babadook immer noch einer der besten Horrorfilme seit Jahren. Es ist eine zutiefst beunruhigende und brillant konstruierte Untersuchung von Trauer und Verlust, die unter dem imposanten Schatten eines Monsters aus den tiefsten Tiefen der Kindheit verborgen ist.

Während die kürzliche langweilige Parade von Horrorfilmen versucht, uns von der äußersten konkreten Realität ihrer Geister, Teufel und Monster zu überzeugen – die normalerweise keine greifbare Glaubwürdigkeit haben – gelingt es dem Babadook, weil es unterstreicht, wie wir unsere eigenen „Dämonen“ sind. Diese sind gleichzeitig sowohl real als auch imaginär. Es sind die Dinge, die die größte Macht über uns haben. Wie Amelia und Samuel mit dem Babadook umgehen, ist ein unvergesslicher Ausdruck ihrer Beziehung zueinander und zu ihrem verstorbenen Ehemann und Vater. Und das bleibt wahr, ob das Babadook „echt“ ist oder nicht.

Comments are closed.