The Artist (Film)

Im Film „The Artist“ stößt außerhalb einer Filmpremiere der begeisterte Fan Peppy Miller buchstäblich gegen den schaurigen Helden des Stummfilms George Valentin. Der Star reagiert gnädig und Peppy pflanzt einen Kuss auf seine Wange, als sie von Fotografen umgeben werden. Die Schlagzeilen verlangen: „Wer ist das Mädchen?“ und Peppy ist inspiriert, im Studio für einen tanzenden Bitpart vorzuspielen. Als Peppy sich langsam durch die Branche erhebt, stellt die Einführung von sprechenden Bildern die Welt von Valentin auf den Kopf.

The Artist – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

The Artist ist ein französischer Comedy-Drama-Film aus dem Jahr 2011 im Stil eines schwarzweißen Stummfilms. Von Michel Hazanavicius geschrieben, Regie und Co-Herausgeber, und von Thomas Langmann, den Filmstars Jean Dujardin und Bérénice Bejo produziert. Die Geschichte spielt zwischen 1927 und 1932 in Hollywood und konzentriert sich auf die Beziehung eines älteren Stummfilmstars und einer aufstrebenden jungen Schauspielerin, da das Stummfilmkino aus der Mode kommt und durch die „Talkies“ ersetzt wird.

The Artist erhielt äußerst positive Kritiken und viele Auszeichnungen. Dujardin gewann den Award für „Bester Darsteller“ beim Cannes Film Festival 2011, wo der Film uraufgeführt wurde. Der Film wurde für sechs Golden Globes nominiert, den meisten von 2011, und gewann drei davon: Bester Film – Musical oder Comedy, Bester Original-Score und Bester Schauspieler – Motion Picture-Musical oder Comedy für Dujardin. Im Januar 2012 gewann „The Artist“ fünf Oscars und wurde für zwölf BAFTAs nominiert. Er gewann sieben Auszeichnungen, darunter Bester Film, Bester Regisseur und Bestes Original-Drehbuch für Hazanavicius und Bester Schauspieler für Dujardin.

Handlung & Story vom Film The Artist

1927 posiert der Stummfilmstar George Valentin vor der Premiere seines neuesten Erfolgsfilms für Bilder, als eine junge Frau, Peppy Miller, versehentlich gegen ihn stößt. Valentin reagiert humorvoll auf den Unfall und zeigt sich mit Peppy vor den Kameras. Am nächsten Tag findet sich Peppy auf der Titelseite von Variety mit der Überschrift „Who is That Girl?“ Später probiert Peppy sich als Tänzerin aus und wird von Valentin entdeckt, der trotz der Einwände des Studio-Chefs Al Zimmer darauf besteht, an der nächsten Produktion von Kinograph Studios mitzuwirken. Während sie eine Szene aufführen, in der sie zusammen tanzen, zeigen Valentin und Peppy großartige Chemie. Mit einer kleinen Anleitung von Valentin, steigt Peppy langsam durch die Branche und ergattert prominentere Hauptrollen.

Zwei Jahre später verkündet Zimmer das Ende der Stummfilmproduktion in den Kinograph Studios, doch Valentin ist abweisend und behauptet, der Sound sei nur eine Modeerscheinung. In einem Traum hört Valentin Geräusche aus seiner Umgebung, kann jedoch nicht selbst sprechen und wacht dann auf. Er beschließt, seinen eigenen Stummfilm zu produzieren und zu leiten, ihn selbst zu finanzieren. Der Film wird am selben Tag wie Peppys neuer Soundfilm sowie des Börsencrashs von 1929 eröffnet. Nun besteht Valentins einzige Chance, den Bankrott zu vermeiden darin, dass sein Film ein Hit wird. Leider strömen die Zuschauer stattdessen zu Peppys Film und Valentin ist ruiniert. Seine Frau Doris verlässt ihn und zieht mit seinem Chauffeur Clifton und seinem Hund in eine Wohnung. Peppy wird zu einem Hollywood-Star.

Später muss der bankrotte Valentin alle seine persönlichen Gegenstände versteigern. Nachdem er erkannt hat, dass er seit über einem Jahr keinen treuen Clifton mehr bezahlt hat, gibt er ihm das Auto, feuert ihn und fordert ihn auf einen anderen Job zu bekommen. Deprimiert und betrunken stellt Valentin seine Privatsammlung seiner früheren Filme zusammen. Als der Nitratfilm Feuer fängt und schnell außer Kontrolle gerät, wird er vom Rauch überwältigt.

Valentins Hund zieht jedoch die Aufmerksamkeit eines nahe gelegenen Polizisten auf sich. Nachdem er gerettet wurde, wird Valentin wegen Verletzungen durch das Feuer ins Krankenhaus eingeliefert. Peppy besucht das Krankenhaus und entdeckt, dass der Film, den er gerettet hat, derjenige ist, in dem sie zusammen tanzen. Sie bittet ihn, in sein Haus gebracht zu werden, um sich zu erholen. Valentin erwacht in einem Bett in ihrem Haus und stellt fest, dass Clifton jetzt für Peppy arbeitet. Valentin scheint abweisend zu sein, weil Peppy ihn aufgenommen hat und Clifton veranlasst, Valentin ernsthaft an sein verändertes Glück zu erinnern.

Peppy beharrt darauf, dass Valentin in ihrem nächsten Film die Hauptrolle spielt und drohte, Kinograph zu verlassen, wenn Zimmer ihren Bedingungen nicht zustimmt. Nachdem Valentin zu seiner Bestürzung erfahren hat, dass Peppy all seine versteigerten Filme gekauft hatte, kehrt er verzweifelt in seine ausgebrannte Wohnung zurück. Peppy kommt in Panik an und stellt fest, dass Valentin mit einer Handfeuerwaffe einen Selbstmordversuch unternimmt. Peppy sagt ihm, dass sie ihm nur helfen wollte. Sie umarmen sich und Valentin sagt ihr, es nütze nichts, da niemand ihn sprechen hören wolle. Peppy erinnert sich an Valentins hervorragende Tanzfähigkeiten und überredet Zimmer, sie zusammen ein Musical machen zu lassen.

Nun hört das Publikum zum zweiten Mal Ton, als der Film für eine Tanzszene mit Peppy und Valentin ins Rollen kommt und ihr Stepptanz zu hören ist. Sobald die Choreographie abgeschlossen ist, hecheln die beiden Tänzer. Der Direktor des Musicals ruft hörbar „Cut!“ zu dem Zimmer hinzufügt: „Perfekt. Schön. Könnten Sie mir noch eins geben?“ In seiner einzigen hörbaren Zeile antwortet Valentin: „Mit Vergnügen“. Er enthüllt, dass er einen französischen Akzent hat. Die Kamera greift dann auf die Geräusche der Filmcrew zurück, während sie sich darauf vorbereiten, eine weitere Aufnahme zu machen.

Fazit & Kritiken zum Film The Artist

Jean Dujardin hat seinen Palme D’or für seine fesselnde und wundervolle Leistung in The Artist verdient. Dieser Film ist so schlau, so schön gestaltet und faszinierend. Die verlorene Kunst des Stummfilms wird wieder zum Leben erweckt und diese Ära wird eindrucksvoll nachgestellt. Sei es der Schauspielstil, die Kulissen, die Drehorte (in Hollywood gedreht) oder die schimmernde Schwarzweißfotografie. Es ist offensichtlich zu sehen, dass die Leute hinter The Artist diese Ära des Filmemachens respektierten und die Magie mit einigen modernen Akzenten neu erzeugen wollten.

The Artist‚ wird mit Sicherheit als Must-Watch angesehen. Für diejenigen, die Filme studieren möchten, für diejenigen, die unerbittlich das Kino verfolgen, und auch für diejenigen, die einfach nur Filme schauen, weil sie es schlichtweg genießen. Wenn Sie sich fragen, warum es ein Stummfilm ist, antwortet der Film nicht nur darauf, sondern lässt Sie sich in das Medium verlieben. Es ist eindeutig ein Produkt eines denkenden Regisseurs, bei dem jedes Element der Szene eine Geschichte zu erzählen hat. Sei es die ironischen Filmplakate, Straßenschilder oder nur ein kleiner Hund, der leise in der Ecke bellt.

Comments are closed.