Abbitte (Film)

Im Film Abbitte ist Briony Tallis gerade einmal 13 Jahre alt und übt sich mit großem Erfolg im Bereich der Schriftstellerei. Ihre ältere Schwester Cecilia und Robbie Turner beobachtet sie eines Tages am Springbrunnen vor dem Familiensitz. Diese Szene interpretiert sie völlig falsch und setzt damit eine Reihe von Missverständnissen und kindischen Aktionen in Gang. Diese haben nachhaltige Auswirkungen auf sie alle. Robbie ist der Sohn eines Familienangehörigen, dem die Familie seit jeher freundlich gegenüber steht. Sie haben für seine Zeit in Cambridge bezahlt und jetzt plant er, zur medizinischen Fakultät zu gehen. Nach dem Vorfall mit dem Brunnen liest Briony einen Brief für Cecilia und kommt zu dem Schluss, dass Robbie ein schlechter Mensch ist. Als ihre Cousine Lola vergewaltigt wird, erzählt sie der Polizei, dass es Robbie war, die sah, dass er die Tat beging.

Dauer: 118 Min.
FSK: ab 12 Jahren
Jahr:
Regie: Joe Wright
Produzenten: Paul Webster, Tim Bevan, Eric Fellner
Hauptdarsteller: Brenda Blethyn, Romola Garai, Patrick Kennedy
Nebendarsteller: Keira Knightley, Daniel Mays, James McAvoy, Gina McKee, Vanessa Redgrave, Saoirse Ronan, Juno Temple, Harriet Walter, Peter Wight
Genre: Drama
Studio: Relativity Media, STUDIOCANAL, Universal Pictures (USA), Working Title Films (GBR), STUDIOCANAL
Sprachen: Deutsch

Abbitte – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Abitte ist ein 2007 von Joe Wright inszenierter romantischer Kriegsdramafilm, der auf Ian McEwans gleichnamigem Roman aus dem Jahr 2001 basiert. Im Film spielen James McAvoy, Keira Knightley, Saoirse Ronan, Romola Garai und Vanessa Redgrave die Hauptrollen. Er erzählt von einem Verbrechen und seinen Folgen im Laufe von sechs Jahrzehnten, beginnend in den 1930er Jahren. Er wurde von Working Title Films produziert und in England gedreht. In den meisten Ländern der Welt von Universal Studios vertrieben, wurde er am 7. September 2007 in Großbritannien und Irland und am 7. Dezember 2007 in Nordamerika veröffentlicht.

Bei den 80. Oscars wurde Abitte mit einem Oscar für die beste Originalpartitur ausgezeichnet und für sechs weitere nominiert, darunter „Bester Film“, „Bestes adaptiertes Drehbuch“ und „Beste Nebendarstellerin“ für Ronan. Er erhielt außerdem vierzehn Nominierungen bei den 61. British Academy Film Award, gewann sowohl den besten Film als auch das beste Produktionsdesign und gewann den Golden Globe Award für das beste Film-Drama.

Handlung & Story vom Film Abbitte

Im Jahr 1935 ist Briony Tallis eine 13-jährige Britin aus einer wohlhabenden Familie. Sie hat gerade ihr erstes Stück geschrieben, um die Heimkehr ihres Bruders zu markieren, und plant, sie später an diesem Tag mit ihren Cousins ​​zu besuchen.

Als sie aus ihrem Schlafzimmerfenster schaut, spioniert sie ihre ältere Schwester, Cecilia, und den Sohn der Haushälterin, Robbie Turner, aus. Cecilia zieht sich aus und taucht in den Ppool ein; Einen Moment später klettert sie heraus, ihre Unterwäsche nass, während Robbie zusieht. Cecilia war zum Teich gegangen, um eine Vase zu füllen, Robbie packte einen der Griffe, und er brach. Ein Teil fiel in den Teich, und Cecilia sprang hinein, um es zu holen. Für Briony sah es aber so aus, als ob Robbie Cecilia befohlen hatte, sich auszuziehen und unter Wasser zu gehen.

Robbie schreibt Cecilia eine Reihe von Briefen, in denen sie sich für den Vorfall entschuldigt, nämlich die Vase zu zerbrechen und darüber zu lachen. Eine Notiz enthält einen expliziten Ausdruck seines sexuellen Verlangens für sie, einschließlich des Wortes „Fotze“. Er schrieb dies eher für sich selbst als eine Art Witz über die er selbst nur schmunzeln konnte. Danach schreibt er einen weiteren, formelleren Brief und bittet Briony, ihn zu übergeben. Erst nachdem sie gegangen ist, wird ihm klar, dass er ihr den falschen Brief gegeben hat.

Briony liest den Brief, bevor sie ihn Cecilia gibt. Später beschreibt sie es ihrer älteren Cousine Lola, die Robbie als „Sex-Wahnsinnigen“ bezeichnet. Paul Marshall, ein Gastfreund von Brionys älterem Bruder und Schokoladenmagnat, stellt sich den anwesenden Cousins ​​vor und scheint sich zu Lola hingezogen zu fühlen.

Vor dem Abendessen entschuldigt sich Robbie für den obszönen Brief und Cecilia bekennt ihre Liebe zu ihm. Sie lieben sich in der Bibliothek, als Briony hereinkommt und glaubt, dass Cecilia angegriffen wird. Cecilia und Robbie versuchen, den Zwischenfall aufzuklären.

Beim Abendessen findet Briony heraus, dass Lolas Zwillingsbrüder weggelaufen sind, und Paul bittet um eine Durchsuchung des Anwesen. Währenddessen sieht Briony, wie Lola von einem Mann vergewaltigt wird. Sie geht zu Lola, und sie geben sich gegenseitig Erklärungen, die Robbie als den Schuldigen zu etablieren scheinen. Der Glaube wird während der polizeilichen Befragung aufrechterhalten, und der frühere Hinweis wird als bestätigender Beweis deklariert. Robbies Verhaftung und Inhaftierung folgen.

Etwa vier Jahre später, während des Zweiten Weltkriegs, wurde Robbie aus dem Gefängnis entlassen, unter der Bedingung, dass er der Armee beitritt und in der Schlacht von Frankreich kämpft. Von seiner Einheit getrennt begibt er sich zu Fuß nach Dünkirchen und denkt dabei an sein Treffen mit Cecilia in London vor sechs Monaten: Sie hatten ihre Liebe erneuert, bevor sie zu ihrer Arbeit als Krankenschwester zurückkehrte, und er machte sich auf den Weg die französische Front.

Briony, jetzt 18, hat sich entschieden, Cecilias alte Pflegeabteilung im St. Thomas Hospital in London beizutreten, anstatt an die Universität von Cambridge zu gehen, weil sie „von praktischem Nutzen für die Gesellschaft“ sein will. Sie schreibt an ihre Schwester, aber Cecilia hat ihr nicht vergeben, dass sie jahrelang in der Untersuchung gelogen hat.

Robbie, der schwer an einer infizierten Wunde erkrankt ist, erreicht schließlich die Strände von Dünkirchen, wo er darauf wartet, evakuiert zu werden.

Später erfährt Briony – die jetzt ihre Lüge bereut – von einer Wochenschau, dass Paul Marshall, der eine Fabrik besitzt, die Rationen an die britische Armee liefert, kurz davor ist, sich mit Lola zu verloben. Briony geht zur Zeremonie, und als der Priester fragt, ob sich jemand der Gewerkschaft widersetzt, erinnert sie sich daran, dass Paul Lola angegriffen hat. Sie bleibt jedoch still. Als Paul und Lola die Kirche verlassen, schauen sie Briony an, sagen aber nichts.

Danach besucht Briony Cecilia, um sich direkt bei ihr zu entschuldigen. Sie ist überrascht, ihre Schwester mit Robbie zu finden, die in London auf Urlaub ist. Briony entschuldigt sich für ihren Betrug, aber Robbie ist wütend darüber, dass sie immer noch nicht die Verantwortung für ihre Taten übernommen hat. Cecilia beruhigt ihn, und das Paar bittet Briony, zu beichten und die rechtliche Grundlage zu verbessern. Briony stimmt zu. Sie muss ihnen aber auch sagen, dass Paul Lola geheiratet hat. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass er bestraft wird, da Lola nicht in der Lage sein wird, gegen ihren Ehemann auszusagen, und Briony wird als ein unzuverlässiger Zeuge angesehen.

Briony ist jetzt älter und eine erfolgreiche Schriftstellerin, die ein Interview über ihr letztes Buch gibt, das ihre Karriere verkürzen wird; sie stirbt jetzt an vaskulärer Demenz. Sie sagt, dass dieser autobiografische Roman mit dem Titel „Sühneopfer“ sehr schwer zu schreiben war, weil sie nicht wusste, wie sie Robbie und Cecilia gegenübertreten sollte. Sie hat von Anfang an an ihrer Karriere gearbeitet. Sie gesteht, dass die Szene in dem Buch, in der sie ihren Besuch und ihre Entschuldigung für Cecilia und Robbie beschreibt, völlig imaginär war.

Cecilia und Robbie wurden nie wieder vereint: Robbie starb am Morgen des Tages, an dem er evakuiert werden sollte, an Dünndarm in Dünkirchen, und Cecilia ertrank Monate später im Bomber der Balham-U-Bahn während des Blitzes. Briony hofft, den beiden in der Fiktion das Glück zu geben, das sie ihnen im wahren Leben genommen hatte. Die letzte Szene zeigt eine imaginäre, glücklich wiedervereinigte Cecilia und Robbie, die in einem Haus am Meer leben.

Fazit & Kritiken zum Film Abbitte

Die Handlung ist außerordentlich gut adaptiert und lässt alles aus, was nicht in einem zweistündigen Film enthalten sein kann. Sie änderten nur wenige Details, um die literarische Sprache in eine kinematografische Sprache zu übersetzen und bleiben dem Wesen und dem Geist des Romans treu. Dieser Film ist wirklich ein Meisterwerk der Kinematografie. Man wird mit wundervollen Auftritten, außerordentlichen Sets, schockierenden und zum Nachdenken anregenden Momenten und eindringlichen Themen konfrontiert. Auf zahlreichen Websiten und in vielen Kritiken wird Abbitte als eines der besten Dramen der letzten Jahrzehnte deklariert und hat seine Berechtigung für die Titel und Auszeichnungen die er gewinnen konnte. Wer ihn noch nicht gesehen hat, sollte dies unbedingt tun.

X