Geschichten, die ans Herz gehen

dramaDramaSpannende Filme aus dem Genre Drama, bei denen das Herz aufgehen wird. Wenn es um Filme geht, dann darf die Gattung Drama nicht fehlen. Jährlich erscheinen eine große Anzahl von Filmen in diesem Genre und meist gibt es auch viele Preise, die abgeräumt werden. Nicht selten sind es Dramen, die den jährlichen Oscar für den besten Film gewinnen. Das Drama ist ein Genre, das sich aufgrund von zwei Faktoren festlegen lässt. Einerseits sind es Geschichten, die wir aus dem Leben gegriffen sind. Es geht nicht um Action und Abenteuer, sondern um die zwischenmenschlichen Aspekte des Lebens. Ferner geht es im Drama meist sentimental zur Sache. Es gibt menschliche Konflikte und Probleme, die gelöst werden müssen. Da kann der Zuschauer von der ersten bis zur letzten Sekunde mitfiebern und auf jeden Fall auch auf große Gefühle hoffen.

Hide and Seek

Hide and Seek – Du kannst dich nicht verstecken

Tolle Hochspannung gibt es in "Hide and Seek – Du kannst dich nicht verstecken", der 2005 in die Kinos kam. Auf dem Regiestuhl nahm John Polson Platz, womit er unter anderem Robert De Niro in der Hauptrolle dirigieren konnte. De Niro übernimmt die Rolle vom Psychologen David Callaway, der eines Tages seine Frau tot in dr Badewanne auffindet. Er zieht in der Folge mit seiner Tochter auf das Land, die sich immer merkwürdiger verhält und die Schuld dafür einem gewissen Charlie gibt. Spät erkennt David, dass er selbst dieser Charlie ist.

The Namesake - Zwei Welten, eine Reise

The Namesake – Zwei Welten, eine Reise

Dieser in Indien und den USA produzierte Film geht zu Herzen. Es ist ein Filmdrama der Regisseurin Mira Nair und erzählt die Geschichte von indischen Kindern, deren Eltern von Indien in die USA ausgewandert sind. Der Film behandelt das Thema kultureller Identität. Ihm zugrunde liegt der gleichnamige Roman, der von Jhumpa Lahiri verfasst worden ist. Rund dreißig Jahre werden beleuchtet, wobei diese Spanne vor allem von Ashoke Ganguli eingenommen wird, der schließlich in die USA geht. Der Film "The Namesake – Zwei Welten, eine Reise" kam bei den Kritikern sehr gut an. Zu sehen sind unter anderem Irrfan Khan und Kai Penn.

Sarabande

Sarabande

Bei "Sarabande" aus dem Jahr 2003 handelt es sich um einen ganz besonderen Film, denn es war das letzte Werk von Ingmar Bergman, dem berühmten schwedischen Regisseur, der hierfür auch das Drehbuch verfasste. Bei diesem Werk handelt es sich um die Fortsetzung von “Szenen einer Ehe” aus dem Jahr 1973 und erneut schlüpfen Liv Ullmann und Erland Josephson in ihre Rollen als Marianne und Joan. Der Film setzt zweiunddreißig Jahre nach dem Vorgänger an und in dieser Zeit haben sich die beiden Protagonisten nicht mehr gesehen.

Westwind

Westwind

In Deutschland und Ungarn wurde dieser Film produziert. Regie führte Robert Thalheim und setzte damit das Drehbuch von Ilja Haller und Susann Schimk um. Der Film "Westwind" beruht auf wahren Ereignissen, die die zwei Zwillinge Doreen und Isabel erlebt haben. Auf dem Weg zum Plattensee in Ungarn, um dort zu rudern, treffen sie auf Arne und Nico. Man lernt sich kennen und denkt über die Flucht in den Westen nach. Am Ende flieht Doreen, während Isabel in der DDR bleibt. Friederike Becht und Luise Heyer sind in den Hauptrollen zu sehen.

Keine Lieder über Liebe[NON-US FORMAT, PAL]

Keine Lieder über Liebe

Bei dem deutschen Film "Keine Lieder über die Liebe" handelt es sich zwar um eine kleine Produktion, die jedoch trotzdem mit den beiden Stars Jürgen Vogel und Heike Makatsch aufwarten kann. Das Drehbuch stammt von Lars Kraume, der auch Regie führte. Im Film geht es um Tobias, der einen Dokumentarfilm der Band Hansen machen will, in der sein Bruder Markus mitspielt. Würze kommt in die Geschichte, da Markus vor einem Jahr etwas mit Ellen, der Freundin von Tobias, gehabt haben soll. Der Film hat Anleihen vom Dokumentarstil.

Fleisch ist mein Gemüse

Fleisch ist mein Gemüse

In "Fleisch ist mein Gemüse" geht es nicht etwa um kulinarische Fragen, sondern um Musik. Im Mittelpunkt des Films, der auf dem gleichnamigen Roman von Heinz Strunk beruht, steht eben Heinz Strunk. Bei ihm handelt es sich um einen Hobbymusiker, der gerne eigene Musik schreiben und veröffentlichen möchte. In dem Umfeld von Hamburg-Harburg, wo er wohnt, ist das aber nicht allzu leicht. Schließlich gelingt es ihm zum Ende doch einen Erfolg zu feiern. Maxim Mehmet spielt die Hauptrolle, Christian Görlitz schrieb das Drehbuch und führte Regie.

Silence [dt./OV]

Silence

Alles in allem handelt der Film "Silence" aus dem Jahr 2016 von dem Thema Glauben. Martin Scorsese ist für dieses Werk verantwortlich, wobei er gemeinsam mit Jay Cocks das Drehbuch schrieb, das auf der Romanvorlage Chinmoku von Endo Shusaku basiert. Pater Sebastiao Rodrigues und Pater Francisco Garupe sind zwei Jesuiten, die im 17. Jahrhundert nach Japan reisen, um ihren Mento Pater Cristovao Ferreira zu finden. Diese Reise stellt ihren Glaube auf eine harte Probe. Scorsese liefert beeindruckende Bilder, in denen Andrew Garfield, Adam Driver und Liam Neeson eindrücklich agieren.

Bessere Zeiten

Bessere Zeiten

Aus Schweden stammt dieses Machwerk von Regisseurin Pernilla August, die unter anderem für ihre Rolle der Mutter von Anakin Skywalker in “Star Wars” bekannt geworden ist. 2010 erschien “Bessere Zeiten” mit Noomi Rapace in der Hauptrolle. Sie spielt die Figur der Leena, die ihre sterbende Mutter besucht. Dieser Besuch führt zu einer Begegnung mit ihrer Vergangenheit, mit der sich Leena im weiteren Film auseinandersetzen muss. Der Film wurde von den Kritikern hochgelobt und fand auch international großen Anklang. Ein Filmdrama mit Tränenpotenzial.

Enter the Void

Enter the Void

In "Enter the Void" saß Gaspar Noe nicht nur auf dem Regiestuhl, sondern schrieb auch das Drehbuch. Er schickt seine Hauptfiguren Oscar und Linda, die Geschwister sind, auf einen interessanten Trip durch Tokio. Während Oscar viele Drogen nimmt, arbeitet Linda als Stripperin. Die Geschwister leben zusammen in einem Apartment und wollen sich nicht trennen lassen. Recht früh im Film wird Oscar von der Polizei erschossen und schwebt fortan körperlos über der Stadt. Insgesamt ein spannender Film mit ganz eigenem Anstrich. Nathanial Brown und Paz de la Huerta spielen die Hauptrollen.

Life [dt./OV]

Life – der James Dean Film

Das Leben von James Dean ist interessant und berüchtigt, weshalb Dennis Stock schon 1955 eine Fotoreportage über den Filmstar machte. Und genau von dieser Reportage handelt der Film "Life", der von Anton Corbijn inszeniert wurde und auf dem Drehbuch von Luke Davies beruht. Robert Pattinson schlüpfte in die Rolle des Dennis Stock. An seiner Seite ist Dane DeHaan als James Dean zu sehen. In weiteren Rollen sind Kristian Bruun, Joel Edgerton und Ben Kingsley mit dabei. Der Film wurde vor allem für seine gelungene Atmosphäre gelobt.

Über tausend Jahre Drama-Tradition

Auch wenn Drama heute auch als Filmgenre bekannt ist, so geht die Tradition schon viele Jahrtausende zurück. Im antiken Griechenland war das Drama eine bestimmte Form der Dichtung, in der verschiedene Akteure in unterschiedlichen Rollen zu finden sind. Aus diesem Begriff leitet sich auch das Drama im Film ab, wenn auch die Bedeutung heute nicht mehr ganz deckungsgleich ist. Wer sich heute ein Drama anschaut, der möchte meist kleine Geschichten genießen, in denen es um verschiedene Konflikte menschlicher Art geht. Das können Konflikte in Beziehungen oder in der Familie sein, die dann im Verlauf des Films gesteigert und aufgelöst werden. Am Ende gibt es nicht immer ein Happy End im Drama, weshalb diese Filme nicht jedermanns Geschmack treffen.

Drama ist ein Überbegriff für ganz verschiedene Filme. Gemeinsam haben die meisten Filme dieser Art jedoch, dass sie relativ ruhig erzählt werden. Während es im Action oder Abenteuer Film oft schnell, laut und opulent zur Sache geht, sind Dramen sehr ruhig, beinahe schon langweilig. Aber diese Langeweile ist meist nur oberflächlich, da es auch um innere Konflikte geht, die die Schauspieler darstellen müssen. Entsprechend muss sich der Zuschauer auch auf einen solchen Film einlassen, was am Ende aber auf jeden Fall belohnt werden kann. Zwar stehen nicht Adrenalin und Lacher im Vordergrund, aber dafür ehrliche Gefühle und kluge Wahrheiten über das Leben. Viele große Filmklassiker gehören zum Genre des Dramas. Im Kino gibt es auch heute noch zwischen all den Blockbustern genügend Filme dieser Gattung. Ebenso gibt es auch jede Menge toller Veröffentlichungen, die für die heimische Filmsammlung gekauft werden können. Da diese Filme meist auch nicht allzu effektreich gedreht werden, lassen sich auch heute noch alte Filme des Genres wunderbar genießen.

X