Die große Lust am Mordfall

krimiKrimiWenn sie auch gerne bei einem guten Krimi miträtseln, wer denn der Mörder gewesen sein könnte, dann wird diese Kategorie – die Crime Corner auf Heftfilme.de – ein paar schöne Filmempfehlungen für sie bereithalten. Der Krimi ist ein Filmgenre, das eine sehr lange Tradition hat und auch schon lange vor dem Medium Film in Büchern populär wurde. Eine Figur wie Sherlock Holmes beispielsweise ist weltberühmt. Heute ist der Krimi auch weiterhin sehr beliebt und hat Fans, die regelrecht alles mitnehmen, was der Markt zu bieten hat. Vor allem im deutschsprachigen Raum ist der Krimi enorm erfolgreich und es gibt feste Zeiten im Fernsehen, an denen die Fans sich auf eine neue Episode freuen, in der das Rätselraten beginnen kann. Es ist die Mischung aus der Spannung des Rätselns und der Begleitung einer Hauptfigur, die das Rätsel lösen muss, die Krimis so besonders macht. Für manche, die gerne alles sofort im Film erklärt haben wollen, ist der Krimi sicherlich nichts. Doch wer das Tappen im Dunkeln nicht scheut, wird damit jede Menge Spaß haben.

Enigma - Das Geheimnis

Enigma – Das Geheimnis

Dougray Scott und Kate Winslet spielen die Hauptrollen in diesem spannenden Film, der im Zweiten Weltkrieg angesiedelt ist. Der Titel des Films "Enigma – Das Geheimnis" bezieht sich natürlich auf die Maschine mit Namen Enigma, die zur Verschlüsselung deutscher Funksprüche und Nachrichten genutzt wurde. Der Film von Michael Apted beruht auf dem gleichnamigen Roman von Robert Harris. Gezeigt wird der Kampf um die Entschlüsselung der Nachrichten auf Seiten der Briten, was schließlich auch gelingt. In weiteren Rollen sind Saffron Burrows, Nikolaj Coster-Waldau und Tom Hollander zu sehen.

The Hills have Eyes 2

The Hills have Eyes 2

Nur ein Jahr nach dem ersten Teil erschien “The Hills Have Eyes 2” in den Kinos. Während der erste Teil ein Remake von Wes Cravens “Hügel der blutigen Augen” aus den siebziger Jahren ist, setzt der zweite Teil die Geschichte fort. Es geht um eine Einheit der Nationalgarde, die in der Wüste von New Mexico ein Team von Wissenschaftlern mit Ausrüstung beliefern sollen. Doch in dem Lager ist keiner mehr, womit die Suche nach den vermissten Personen beginnt und der Horror nicht mehr lange auf sich warten lässt. Martin Weisz führte dieses Mal Regie.

London Has Fallen [dt./OV]

London Has Fallen

Mit "London Has Fallen" inszenierte Babak Najafi 2016 die Fortsetzung von “Olympus Has Fallen”, der drei Jahre vorher erschien. Erneut schlüpfen Gerard Butler, Aaron Eckhart und Morgan Freeman in ihre Rollen. Butler stellt Mike Banning dar, der als Secret Service-Agent für die Sicherheit des Präsidenten verantwortlich ist. Nachdem andere Staatschefs in London Attentaten zum Opfer fallen, muss der US-amerikanische Präsident, von Morgan Freeman gespielt, beschützt werden. Am Ende kann Banning dessen Hinrichtung nur knapp verhindern. Insgesamt ein actiongeladener Film, der es mit der politischen Differenzierung nicht allzu genau nimmt.

Das letzte Opfer

Das letzte Opfer

2017 erschien "Das letzte Opfer", ein Krimi aus Belgien. Jan Verheyen führte Regie und setzte damit das Drebuch von Carl Joos um. In den Hauptrollen sind einmal mehr Koen De Bouw und Werner De Smedt zu sehen. Schon in den Filmen “Mörder ohne Erinnerung” und Das Recht auf Rache” spielten die beiden die Polizisten Eric Vincke und Freddy Verstuyft. In "Das letzte Opfer" bekommen es die beiden mit einem Serientäter zu tun, der Frauen kaltblütig ermordet. Helfen soll ihnen schließlich der Europol-Profiler Anton Mulder aus den Niederlanden.

Hunters 2

Die Nacht der Jäger

Erneut schlüpfte Rolf Lassgard in die Rolle des Erik Bäckström, nachdem er diese Figur auch schon im Vorgänger "Die Spur der Jäger" von 1996 darstellte. 2011 schließlich kam die Fortsetzung die "Die Nacht der Jäger" heraus. Es handelt sich bei dieser schwedischen Produktion um einen Kriminalfilm, in dem Kommissar Bäckström in das Dorf seines verstorbenen Bruders geht, um dort einen Mordfall aufzulösen. Spannender Film aus Schweden, in dem in weiteren Rollen Peter Stormare und Eero Milonoff zu sehen sind. Als Regisseur fungierte wie schon beim Vorgänger Kjell Sundvall.

Hunters – Die Spur der Jäger

Hunters – Die Spur der Jäger

Kjell Sundvall schrieb gemeinsam mit Björn Carlström das Drehbuch für den schwedischen Kriminalfilm "Die Spur der Jäger", in dem Rolf Lassgard die Hauptfigur Erik spielt. 1996 erschien der Teil, der viele Jahre später eine Fortsetzung erhielt. Erik ist ein Stockholmer Polizist, der nach dem Tod seines Vaters in die Provinz zieht. Für Erik ist es keine einfache Zeit, da er im Dienst einen Mann erschossen hat und das noch verarbeiten muss. Sein Bruder, der beim Vater geblieben ist und dafür seinen Traum vom Operngesang aufgegeben hat, hat ebenfalls mit seiner Vergangenheit zu kämpfen.

Prom Night

Prom Night – Eine gute Nacht zum Sterben

Eigentlich sollte die Prom Night, also der Abschlussball etwas Schönes sein. Doch in "Prom Night – Eine gute Nacht zum Sterben" ist das ganz und gar nicht der Fall. Es handelt sich um einen Horrorthriller, der im Grunde auf einem alten Film aus dem Jahr 1980 beruht. Ein Remake ist es allerdings nicht. 2008 erschien der Film, an dessen Anfang der Lehrer Richard Fenton die Familie von Donna ermordet, da er in sie verliebt ist und in einen Wahn verfällt. Doch am Abend ihres Abschlussballes erfährt sie, dass der Lehrer aus dem Gefängnis entkommen ist.

21 [dt./OV]

21

Diese Zahl findet man natürlich im Casino und darauf bezieht sich auch der Filmtitel “21”. Als Grundlage diente dem Film das Sachbuch ‘Bringing Down the House’ von Ben Mezrich, auch wenn der Film sehr frei damit umgeht. Es geht um ein Team von Kartenspielern, die über viele Jahre durch Kartenzählen hohe Beträge in Casinos dieser Welt gewinnen. Das versuchen die Casinos natürlich zu verhindern und schrecken auch vor gewaltätigen Mitteln nicht zurück. Im Film zu sehen sind Kevin Spacey, Jim Sturgess, Kate Bosworth und Laurence Fishburne. Robert Luketic führte Regie.

Spectre [dt./OV]

James Bond 007: Spectre

Die Figur James Bond braucht man wohl niemandem mehr vorstellen. 2015 ging der Geheimagent in eine nächste Runde. "Spectre" stellt bereits den 24. Teil der Filmreihe dar. Erneut schlüpft Daniel Craig in die Rolle des berühmtesten Agenten der Welt. Ihm gegenüber steht der finstere Franz Oberhauser, gespielt von Christoph Waltz. Auch wieder mit dabei sind Judi Dench als M und Ralph Fiennes als Gareth Mallory. Es gelingt Regisseur Sam Mendes, der auch den Vorgänger inszenierte, absolut großartige Bilder zu erschaffen, selten war ein James Bond Film so intensiv wie dieser.

Drecksau [dt./OV]

Drecksau

Fans von James McAvoy, die ihren Star mal in einer ordentlich verruchten Rolle sehen wollen, werden bei "Drecksau" aus dem Jahr 2013 voll auf ihre Kosten kommen. Der in Schottland und Deutschland gedrehte Film von Jon S. Baird, der nicht nur Regie führte, sondern auch das Drehbuch schrieb, zeigt den Korrupten Polizisten Bruce Robertson aus Edinburgh. Die Figur leidet an einer bipolaren Störung, nimmt Drogen, treibt hemmungslos Sex und erlebt allerhand wilder Sachen. Auf dem Weg zu einer Beförderung wendet sich das Blatt aber gegen ihn. Am Ende erhängt sich Robertson.

Krimi Filme – ein Genre mit vielen Facetten

Auch wenn die Methode des Krimis allgemein bekannt scheint, so gibt es doch jede Menge Facetten daran zu entdecken. Das liegt auch daran, dass der Krimi mit vielen anderen Genres eng verwandt ist. Beispielsweise mit Spionagefilmen oder auch dem Film noir. Auch gibt es ganz verschiedene Ansätze, wie Kriminalfilme umgesetzt werden. Ein festes Muster ist jedoch meist zu erkennen. So beginnt ein Krimi in der Regel damit, dass zu Anfang ein Verbrechen geschieht, das es im laufenden Film aufzuklären gilt. Das Verbrechen kann ein Mord sein, ebenso aber auch ein Diebstahl. Es gibt also mindestens einen Verbrecher und auf der anderen Seite einen Akteur, der das Rätsel lösen will. Das kann ein Polizist sein, ein Detektiv oder auch eine Person, die keinen solchen Hintergrund hat. Im Verlauf des Films werden immer mehr Hinweise offenbart, die am Ende zur Lösung führen sollen.

Gute Krimis und spannende Filme – die Crime Corner auf Heftfilme.de

Ein guter Krimi zeichnet sich nicht alleine durch spannende Geschichten und stark gezeichneten Charakteren aus, sondern auch dadurch, dass er nachvollziehbar bleibt. Das heißt nicht, dass dem Zuschauer alles brühwarm serviert werden muss, aber es muss fair zur Sache gehen. Der Zuschauer muss die Möglichkeit haben, tatsächlich mit relevanten Informationen Rückschlüsse zu ziehen, die auf des Rätsels Lösung hindeuten. Ist das geschafft, kann ein solcher Film ein tolles Filmerlebnis bieten. Zudem fallen die Filme auch unterschiedlich aus, was ihr Tempo angeht. Manche sind voll mit Action, andere sind dialogreich und ruhig in Szene gesetzt. Auf jeden Fall gibt es viele gute Streifen des Krimigenres, zu denen sie hier zahlreiche Reviews lesen können.

Es gibt ansonsten noch weitere gute Webseiten, die sich dem Genre der Krimi Literatur und Filme verschrieben haben. Eine dieser Webseiten ist die allseits bekannte und durchaus beliebte Seite www.crime-corner.de. Bereits seit 2001 können Freunde von Kriminalroman und Krimi Literatur auf Crime-Corner über das eine oder andere Buch diskutieren bzw. sich Empfehlungen zu Authoren guter Kriminal-Romane holen.

Krimifilme – die besten Krimi Filme aller Zeiten

Kriminalfilme (kurz: Krimis oder „Crime“) sind fast so alt wie das Medium Film selbst. Die große Beliebtheit des Genres mit ihrer enormen Varietät an Filmen macht die Einordnung, was genau unter „Krimi“ fällt, nicht immer einfach. Als Kriminalfilm kann man grob gesagt jeden Film bezeichnen, in welchem das Aufdecken oder das Begehen von Verbrechen im Vordergrund des Narrativ stehen. Somit fällt „Der Hund von Baskerville“ (1939), die Verfilmung des gleichnamigen Sherlock-Holmes-Romans, genauso unter das Genre „Krimi“ wie etwa „The Wolf of Wall Street“ (2013), in dem der Aufstieg und Fall eines berüchtigten Wirtschaftskriminellen proträtiert wird.

Die besten Krimis – Die Top 10 Filme zum Thema Krimi

Somit handelt es sich hierbei um das vielleicht reichhaltigste Genre im Film und hat über die Jahre schon so einige Meisterwerke hervorgebracht. Um einen Überblick zu schaffen und Neueinsteigern sowie Filmliebhabern eine definitive Auswahl an Klassikern sowie neuen Verfilmungen zu bieten, welche sich von der Masse abheben, haben wie hier die besten 10 Krimis aller Zeiten aufgelistet. Selbstverständlich sollte anbei erwähnt werden, dass Filmgeschmack subjektiv ist und die folgende Liste natürlich von der persönlichen abweichen kann.

Platz 1 » Sieben (1995)

Für viele stellt Sieben David Finchers Opus Magnum dar und bei dem Repertoire eines Meisterregisseurs wie Fincher soll das was heißen. Die zurückhaltende Beleuchtung, die trostlose, fast farblose Umgebung gepaart mit der Jagd nach einem Serienmörder mit wirrer Ideologie lässt Sieben wie die moderne Version vergangener Film-Noir-Klassiker wirken. Das Protagonisten-Duo mit Brad Pitt als „Rookie“ und Morgan Freeman als abgebrühter Detective harmonieren wie wenige Schauspielpaare zuvor und danach.

Ohne emotional dick aufzutragen und sehr nuanciert entfalten sich aus Klischees greifbare Charaktere, dessen Welt in den Grundfesten zu erschüttert werden droht. Der fast melancholische Umgang mit der Sonne in einigen wenigen Szenen, die ungewöhnliche Plot-Entwicklung und das ikonische Ende machen Sieben zu einem Thriller, den man, so abgedroschen es auch klingt, lange in Erinnerung tragen wird.

Platz 2 » M – Eine Stadt sucht einen Mörder (1931)

Zahlreiche Filmkritiker sehen in „M“ den besten Krimi-Film, der je aus einer deutschen Produktion entsprungen ist. Dafür spricht besonders die Tatsache, dass Fritz Langs Meisterwerk weit über Deutschland hinaus enorme Aufmerksamkeit fand und in der Suche nach einem blutrünstigen Serienmörder ein Subgenre in sich popularisierte, welches bis heute die Massen in die Kinosäle zieht.

Lose basierend auf den berühmtberüchtigten Serienmörder Peter Kürten nimmt die Polizei Berlins ebenso wie die Unterwelt Jagd nach einem Kindermörder auf. Dieser sendet derweil in seinem Größenwahn spöttische Briefe an die Polizei, aus fruchtlosen Ermittlungen entspinnt sich eine Hexenjagd. Neben meisterlicher Inszenierung findet der Zuschauer in „M“ die künstlerische Momentaufnahme einer Epoche, in jene Großstädte in einem Sud von Kriminalität zu versinken drohten.

Platz 3 » Collateral (2004)

Möchte man gemein sein, kann man „Collateral“ Michael Manns letzten guten Film nennen. Als ein eiskalter Auftragskiller (Tom Cruise) einen ahnungslosen Taxifahrer (Jamie Foxx) dazu zwingt, ihn von Auftragsmord zu Auftragsmord zu fahren, entsteht ein stilistischer Zwiespalt zwischen Annäherung der beiden Charaktere und dem Versuch Foxx‘, aus den Klauen seines Entführers zu entkommen.

Visuell bleibt sich Mann hier treu: Unterkühlte Bilder, ambivalente Charaktere und stets stilsichere Inszenierung, die an Manns Meisterwerk „Heat“ (1995) erinnert. Die Starbesetzung und fantastische Chemie der Protagonisten runden den Film ab und machen ihn bis heute zu einem fantastischen Kriminalfilm, den Mann selber noch toppen muss.

Platz 4 » Memento (2000)

Mit „Memento“ gelang Star-Regisseur Christopher Nolan (The Dark Knight, Inception) der Durchbruch zu größerer medialer Aufmerksamkeit und das völlig zurecht. Nolans Obsession mit Zeit und dessen Verzerrung zieht sich durch seine Filmografie. Memento sticht besonders ins Auge, denn er ist in seiner Inszenierung einzigartig: Er läuft nämlich rückwärts, die erste Szene des Films ist die letzte Szene der Handlung und spoilert bereits, auf was sich der Zuschauer gefasst machen muss.

Die nächste Szene ist die vorletzte Szene der Handlung usw. Das fantastische hierbei ist nicht nur die simple Verschiebung der Ereignisse, sondern die Tatsache, dass der Film in sich vollkommen schlüssig ist und in seiner Handlungsabfolge, sei sie nun rückwärts, funktioniert. Darin gelang Nolan ein Meilenstein der Filmgeschichte und ein Muss für alle Filmfans.

Platz 5 » Das Schweigen der Lämmer (1991)

Mit seiner beispiellosen Meisterleistung als Hannibal Lecter schuf Anthony Hopkins einen der legendärsten Charaktere der Filmgeschichte. Als ein FBI-Neuling (Jodie Foster) damit beauftragt ist, einen Serienmörder zu fassen, begibt sie sich mit dem bereits eingesperrten Lecter in die Abgründe des menschlichen Verstandes.

Dieser fesselt die Blicke des Zuschauers mit seinen nahtlosen Übergängen zwischen faszinierend charismatischem Gesprächspartner und absolut gestörter Psychopath. Daneben entspinnt sich ein spannender Thriller voller unerwarteter Wendungen und einem letzten Viertel der Geschichte, dessen Spannung bis heute seinesgleichen sucht.

Platz 6 » Scarface (1983)

Wenige Filme verkörpern sämtliche Aspekte, welche das Kino der 80er Jahre hervorgebracht hat, wie „Scarface“. Vom Tellerwäscher zum Millionär ist hier nicht nur eine Plattitüde, sondern bereits die Zusammenfassung der ganzen Handlung. Wieso „Scarface“ trotzdem einer der besten Kriminalfilme aller Zeiten ist, liegt an einigen Punkten: Zunächst bringt Schauspielgott Al Pacino mit seiner Darstellung des kubanischen Einwanderers Tony Montana einen Charakter für die Ewigkeit auf die Leinwand, der es schafft, praktisch jede Szene auf Kultstatus zu erheben.

Daneben überzeugt die gekonnte Inszenierung, welche damals mit seiner Gewalt Tabus gebrochen und heute als Zeitzeugnis einer ikonischen Ära gilt. Zu guter Letzt gibt es wohl keinen Film, welcher mit seiner Schlussszene einen unvergesslicheren Abgang kreiert, als de Palmas Kultstreifen.

Platz 7 » Prisoners (2013)

Dass Denis Villeneuve epochal inszenieren kann, muss er seit „Blade Runner 2049“ niemandem mehr beweisen. Doch seine große Stärke liegt abseits der Sehgewohnheiten Hollywoods. In einer tragischen Kette an Ereignissen verschwinden die Kinder einer glücklichen Familie spurlos und dessen Vater beginnt, den einzigen Verdächtigen zu entführen und zu foltern. Anfangs in der Hoffnung, Informationen zu erlangen, später regt sich mehr und mehr der Anschein eines sinnbefreiten Racheaktes.

„Prisoners“ ist nichts für Fans einfacher Erzählschematas zwischen Gut und Böse, sondern fordert den Zuschauer, sich mit hochemotionalen Fragen zu Selbstjustiz, Rache und Verarbeitung von Traumatas auseinanderzusetzen. In jedem Falle aber liefert Villeneuve ein erstklassig inszeniertes Drama mit Starbesetzung (Hugh Jackman, Jake Gyllenhaal).

Platz 8 » Die toten Augen von London (1961)

Nach so vielen allbekannten Kultfilmen hier ein Geheimtipp: In „Die toten Augen von London“, eine der zahlreichen Romanverfilmungen des „King of Thrillers“ Edgar Wallace, begibt sich Inspector Larry Holt auf die Suche nach einer blinden Verbrecherbande, in der in gewohnter alter Horror-Manier die Grenzen zwischen Gut und Böse der Charaktere verschwimmen und die Jagd auf die Attentäter weitere Leichen fordert.

Fun Facts: Mag die Handlung auch in London spielen, so wurde der Film größtenteils in Hamburg gedreht. Klaus Kinsky bekommt hier einen seiner früheren Auftritte als Edgar Strauss und die Elbe überzeugt in seiner schauspielerischen Darstellung als Londoner Themse.

Platz 9 » Adaption – Der Orchideen-Dieb (2002)

Wem Nicholas Cage nur aus seiner langen Reihe an Trash-Filmen der letzten Jahre bekannt ist, wird wohl ein wenig perplex über folgendes Lob seien: In einem Film (Adaption – Der Orchideen-Dieb), der als sehr „meta“ bezeichnet werden kann, versucht sich ein verzweifelter Drehbuchautor an der Umsetzung Susan Orleans „Der Orchideen-Dieb“ ins Filmformat, scheitert aber aufgrund der unorthodoxen Machart des Buches.

Zusammen mit seinem Zwilling (ebenfalls Nicholas Cage) beginnen sie, die Autorin auszuspionieren und machen eine Entdeckung, die sie in Lebensgefahr bringt. In diesem sonderbar absurden Krimi verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und Fiktion. Dies unter anderem aufgrund Nicholas Cages‘ fantastischer Porträtierung zweier Zwillinge, welcher Konkurrenz allerhöchstens in Armie Hammers Darstellung der Vinklevoss-Zwillinge in „The Social Network“ findet.

Platz 10 » Die Frau in Schwarz (2012)

Zu guter Letzt ein aktuellerer Titel. Als ein verbitterter Witwer und Anwalt (Daniel Radcliffe) damit beauftragt wird, sich um den Nachlass einer verstorbenen zu kümmern, trifft er auf ein ihm feindselig gestimmtes Dorf und einer mysteriösen Frau in Schwarz, welche die Dorfbewohner in Angst und Schrecken versetzt.

Daniel Radcliffe schaffte mit diesem Film gekonnt den Sprung vom Harry Potter Kinderstar zum vielschichtigen Darsteller und passt in das vernebelte England zu Beginn des 20. Jahrhunderts wie die Faust aufs Auge. Zuschauer bekommen hier gekonnt inszenierten Gruselschauer und eine Hommage an den kultigen „Gothic-Horror“ vergangener Tage. Mittlerweile gibt es sogar einen Nachfolger, Die Frau in Schwarz 2.

Wieso sind Krimis so beliebt?

KrimifilmWas genau ist es, dass die Massen seit fast einem Jahrhundert kontinuierlich in die Säle lockt, um dem Treiben krimineller Banden, Serienmördern und gebannt zuzuschauen? So unterschiedlich die oben aufgelisteten Titel auch wirken, einige gemeinsame Nenner lassen sich finden: Es ist stets der Zwiespalt menschlicher Natur, das innere „Böse“, die Welt im Unbehagen. Wie die Schaulustigen bei einem Autounfall nutzt der Zuschauer die Angst als Unterhaltungsmedium, ohne dabei selbst in echte Gefahr zu geraten. Krimis gehören nicht nur in der Filmindustrie zu den Dauerbrennern die immer gefragt sind, sondern Sie sind zusammen mit den Romanen auch die gefragtesten literarischen Werke.

Fazit der besten 10 Krimi Filme

Kriminalfilme sind und bleiben ein großes Thema in der Filmindustrie und dies liegt nicht zuletzt an deren Bandbreite. Wie die Top 10 Liste zeigt, handelt es sich hier eher um ein Obergenre, in welches sich Subgenres, seien es nun Gangsterfilme („Scarface“, „Collateral“), Crime-Thriller („Prisoners“, „Sieben“) Serienkiller-Filme („M“, „Das Schweigen der Lämmer“), einreihen. Bei einer solchen Vielfalt kein Wunder, dass ein so altes Genre keineswegs an Fahrt verloren hat. Und auch die nächsten Jahre werden sicherlich viele interessante Filme für den Cineasten bereithalten.

X